Schloss Dieskau - LinkFang.de





Schloss Dieskau


Das Schloss Dieskau ist ein Schloss im zur Gemeinde Kabelsketal gehörenden Dorf Dieskau in Sachsen-Anhalt.

Lage

Es befindet sich am Westrand des Dorfes in der Auenlandschaft am nördlichen Ufer der Reide. Das Schloss ist vom ab 1778 angelegten Schlosspark Dieskau umgeben. Unmittelbar nördlich des Schlosses befindet sich die 1728 errichtete Sankt-Anna-Kirche.

Geschichte und Architektur

1225 wurde ein Ritter Otto mit der Wasserburg zu Dieskau belehnt und benannte sich nach dieser von Dieskau.

Das heutige Schloss entstand im Stil der Spätrenaissance an Stelle der aus dem Mittelalter stammenden Wasserburg. Es konnten Bauphasen ab der Zeit der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts nachgewiesen werden. Erbauer des Schlosses waren Hieronymus von Dieskau (1501-1567) und Hieronymus von Dieskau der Jüngere (1565–1625). 1622 erfolgte der teilweise Um- und Neubau. Das heutige Erscheinungsbild geht auf einen Umbau ab 1878 zurück, der im Stil der Neorenaissance erfolgte.

Das Schloss verfügt über vier dreigeschossige Flügel, die sich um einen Hof mit rechteckigem Grundriss gruppieren. Der Nordflügel hat dabei jedoch nur die halbe Länge der übrigen und geht auf die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts zurück. Das Erdgeschoss wurde massiv errichtet, darüber zwei Fachwerketagen. Vor dem östlichen Flügel befindet sich ein polygonaler Treppenturm. Der Ostflügel selbst entstand im Kern bereits 1458 als spätgotischer Ständerbau ebenfalls mit massivem Erdgeschoss und zwei Geschossen aus Fachwerk. In der südwestlichen Ecke des Hofs befindet sich darüber hinaus ein Scheintreppenturm, der im 19. Jahrhundert entstand. Im Südflügel ist ein vermauertes Portal samt Inschriftentafel zu erkennen, welches aus dem 17. Jahrhundert stammt. Der Südflügel entstand in zwei Bauphasen bis 1624. Der westliche Flügel wurde im Laufe des 17. Jahrhunderts errichtet. Zum Schloss-Ensemble gehört auch die Schlosskirche St. Anna.

Im Südflügel im ersten Obergeschoss befindet sich ein Raum mit einer eine zwischen 1622 und 1624 entstandenen Kassettendecke mit religiösen Motiven und moralisierenden Texten. Zwölf der ursprünglich achtzehn Kassettenfelder sind erhalten. Es handelt sich hierbei um eine der ältesten Decken dieser Art in Sachsen-Anhalt. Im Ostflügel ist eine aus dem späten Mittelalter stammende Bohlenstube erhalten geblieben. Im Westflügel befinden sich Wandmalereien und in dessen ersten Obergeschoss der klassizistische Festsaal.

Nach dem Aussterben des Dieskauer Zweiges derer von Dieskau 1744 kaufte im Jahre 1746 der Oberamtmann Johann Friedrich Alburg (1683-1763) den Besitz. Dessen Tochter heiratete in zweiter Ehe 1770 Carl Christoph Hoffmann (1735-1801), der 1784 nobilitiert und 1786 zum Kanzler der Universität Halle berufen wurde. Er ließ von 1778 bis 1784 einen englischen Landschaftsgarten von Johann George Gottlieb Schoch nach dem Vorbild des Wörlitzer Parks anlegen. Den Festsaal ließ er durch Carl Gotthard Langhans, den Erbauer des Brandenburger Tores in Berlin, dekorieren, der in Hoffmanns Auftrag auch die Sternwarte Halle erbaute.

Im Jahr 1853 verkauften die Erben von Hoffmann das Schloss an den Magdeburger Kaufmann Müller, der es seinem Neffen Otto von Bülow (1812-1871) schenkte. Bis zur Enteignung 1945 im Besitz der Familie von Bülow, diente Schloss Dieskau von 1950 bis Anfang der 1980er Jahre als Schule. Danach begann die Freie Deutsche Jugend (FDJ) damit, es zu einem Schulungszentrum umzubauen. Nach 1990 wurde das Schloss durch die Gemeinde an den Restaurator Thymo von Rauchhaupt verkauft, der mit der Renovierung begann und den Rohbau vor dem Verfall sicherte. Weite Teile des Schlosses sind jedoch noch restaurierungsbedürftig. Im Erdgeschoss des Westflügels ist heute (Stand 2016) ein Restaurant untergebracht. Im Sommer werden im Schlosshof Theateraufführungen, Musikveranstaltungen und ein Freilichtkino durchgeführt.

Der angrenzende 67 Hektar große Schlosspark Dieskau, 1778 nach dem Vorbild des Dessau-Wörlitzer Gartenreiches angelegt, wird unter Aufsicht des Landesamts für Denkmalpflege von einem Verein gepflegt.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Schloss und Park Dieskau  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Erbaut in den 1620er Jahren | Neorenaissancebauwerk in Sachsen-Anhalt | Schloss im Saalekreis | Kulturdenkmal in Kabelsketal | Bauwerk in Kabelsketal

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss Dieskau (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.