Schlitzgrube - LinkFang.de





Schlitzgrube


Eine Schlitzgrube ist eine häufig vorkommende archäologische Fundgattung. Es handelt sich dabei um 2 bis 3 m lange, bis zu 4 m tiefe, keilförmige Gruben. Da Schlitzgruben meist fundarm sind, lässt sich keine eindeutige Deponierungsstruktur erkennen. Auch eine Datierung ist schwierig. Generell sind Schlitzgruben seit der Bandkeramik bekannt und lassen sich so ins Neolithikum datieren.[1] Schlitzgruben wurden z.B. nahe dem bandkeramischen Siedlungsareal in Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg gefunden.

Hypothesen über die Funktion der Schlitzgruben

Lehner vermutete 1912 bzw. 1917, dass in Schlitzgruben Fleisch kühl gelagert wurde oder die Nutzung als Wildfalle. Buttler und Haberey (1936) hielten eine Verwendung als Gerbgrube für wahrscheinlich.[2]

Vladar und Lichardus' (1968) Theorie, Schlitzgruben seien Opfergruben, wurde 1973 von Van de Velde abgelehnt. 1989 formulierte Gronenborn die Hypothese, dass Schlitzgruben als Webgruben gedient haben könnten. Des Weiteren existieren Theorien, die besagen, Schlitzgruben seien Latrinen, Lehmgruben der Töpfer oder Lagerplätze für Pfeil und Bogen.

Da Schlitzgruben nicht in jeder neolithischen Siedlung vorhanden waren, sondern nur in einigen, und dann öfter in größerer Zahl, kann man von der Verwendung in einem speziellen Wirtschaftszweig ausgehen. Denkbar wäre, dass Tierfelle in ihnen gelagert wurden (Urinbad, um Haare zu entfernen), oder der eigentliche Gärprozess der Lohgerbung darin stattfand. Dafür spricht auch die häufig siedlungsferne Lage (Indiz für Geruchsbelästigung beim Gerben).

Als Argument für die Verwendung als Webgruben wurde von Gronenborn die stilisierte Darstellung einer webenden Person auf einer hallstattzeitlichen Urne herangezogen. Die Kettfäden des Webstuhls hängen weit unter die Standfläche der webenden Person in eine Grube. Entsprechende Webstuhlkonstruktionen sind denkbar.

Analysen wiesen Phosphatanreicherungen an begrenzten Stellen des Grubenbodens nach. Dies spricht sowohl gegen die Theorie der Latrine – dort müssten die Phosphatanreicherungen viel höher sein – als auch gegen die Verwendung als Webgrube, da dort keine Phosphatanreicherung zu erwarten wäre.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Gabriela Ruß-Popa: Die Haut-, Leder- und Fellfunde aus dem ältereisenzeitlichen Kernverwässerungswerk im Salzbergwerk von Hallstatt, OÖ – eine archäologische und gerbereitechnische Aufnahme. Diplomarbeit. Universität Wien, Wien 2011, S. 86 f.
  2. Eric Biermann: Alt- und Mittelneolithikum in Mitteleuropa. Untersuchungen zur Verteilung verschiedener Artefakt- und Materialgruppen und zu Hinweisen auf regionale Tradierungen. Köln 2001, S. 182–183.

Kategorien: Jungsteinzeit | Archäologischer Fachbegriff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schlitzgrube (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.