Schleswig-Holstein (F 216) - LinkFang.de





Schleswig-Holstein (F 216)


Schleswig-Holstein

Schiffsdaten
Flagge Deutschland Deutschland
Schiffstyp Fregatte
Klasse Brandenburg-Klasse (F123)
Rufzeichen DRAI
Bauwerft Howaldtswerke-Deutsche Werft, Kiel
Stapellauf 8. Juni 1994
Indienststellung 24. November 1995
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
138,9 m (Lüa)
Breite 16,7 m
Tiefgang max. 6,9 m
Verdrängung 4.900 t
 
Besatzung 219 Mann
Maschine
Maschine 2 × MTU-Dieselmotor
2 × GE-Gasturbine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
45.640 kW (62.053 PS)
Dienst-
geschwindigkeit
29 kn (54 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung
Sensoren

Die Fregatte Schleswig-Holstein wurde 1993–1994 bei HDW in Kiel gebaut und am 24. November 1995 für die Deutsche Marine in Dienst gestellt. Sie gehört zur Brandenburg-Klasse (F123). Sie hat bisher an mehreren Einsätzen teilgenommen und als Flaggschiff für verschiedene deutsche Admirale gedient.

Einsätze (Auswahl)

Bis Dezember 2009 war die Schleswig-Holstein im Auftrag der Vereinten Nationen (UN) im Mittelmeer und fungierte dort als Führungsschiff der multinationalen UNIFIL-Flotte.

Seit dem 19. Mai 2010 war sie für 124 Tage im Rahmen der Operation Atalanta am Horn von Afrika eingesetzt. Eine ihrer letzten Atalanta-Aufträge war die Eskorte von Schiffen des World Food Programme (WFP) und der African Union Mission in Somalia (AMISOM) zusammen mit dem EU NAVFOR-Flaggschiff De Grasse. Sie hat dort die Fregatte Emden abgelöst [1] und wurde selbst im September 2010 von der Fregatte Köln ersetzt.

Von Juni bis November[2] 2015 wurde die Schleswig-Holstein für den EU NAVFOR Med-Einsatz im Mittelmeer eingesetzt,[3] wo sie zuvor Mitte Juni an der Rettung von hunderten schiffbrüchigen Migranten beteiligt war.[4][5][6][7] Auch im Rahmen des EU-Einsatzes wurde die Seenotrettung fortgesetzt, etwa am 22. Juli, als die Schleswig-Holstein 111 Menschen rettete.[8] Im August 2015 gebar eine Frau aus Somalia, die zuvor vom britischen Marineschiff HMS Enterprise aus einem Flüchtlingsboot gerettet worden war, ein Kind an Bord des Schiffes. Dabei handelte es sich um die erste Geburt an Bord eines Schiffes der Deutschen Marine überhaupt.[9] Der Name des Kindes, das auf Vorschlag der Geburtshelfer Sophia genannt wurde,[9] wurde namensgebend für den Einsatz der EU NAVFOR Med, die Operation Sophia.[10]

Weblinks

 Commons: F216 Schleswig-Holstein  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Fregatte Schleswig-Holstein beteiligt sich an Atalanta-Mission. Marine.de, 20. Mai 2010, archiviert vom Original am 21. Mai 2010, abgerufen am 29. Mai 2010 (Da nur die Übersichtsseite einer Nachrichtenliste verlinkt war, war der Artikel nicht mehr aufzufinden, auch nicht in Archiven, aber das Blog hatte ihn übernommen.).
  2. Presse- und Informationszentrum Marine: Fregatte „Schleswig-Holstein“ zurück von der Küste Libyens. In: Marine. Bundeswehr, 7. November 2015, abgerufen am 10. Dezember 2015.
  3. Erst mal gucken. EU startet Mittelmeer-Mission gegen Schlepper. Tagesschau.de, 22. Juni 2015, archiviert vom Original am 22. Juni 2015, abgerufen am 22. Juni 2015.
  4. Seenotrettung im Mittelmeer. Bundeswehr, 19. Juni 2015, abgerufen am 22. April 2016.
  5. Seenotrettung Mittelmeer: Fregatte Schleswig-Holstein rettet 544 Menschen. Bundeswehr, 16. Juni 2015, abgerufen am 30. August 2015.
  6. Mittelmeer: Koptische Christen beten nach ihrer Rettung. Bundeswehr, 23. Juni 2015, abgerufen am 30. August 2015 (Die 471 Geretteten wurden an die HMS Bulwark übergeben.Seenotrettung im Mittelmeer. Bundeswehr, 20. Juni 2015, abgerufen am 22. April 2016).
  7. Seenotrettung Mittelmeer: Besatzung der Fregatte Schleswig-Holstein rettet 522 Menschen. Bundeswehr, 21. Juni 2015, archiviert vom Original am 22. Juli 2015, abgerufen am 23. Juni 2015.
  8. EU-Einsatz im Mittelmeer: Fregatte Schleswig-Holstein nimmt 283 Menschen an Bord. Bundeswehr, 23. Juli 2015, abgerufen am 3. August 2015.
  9. 9,0 9,1 Seenotrettung: Geburt auf deutscher Fregatte. Presse- und Informationsstab BMVg, 25. August 2015, abgerufen am 25. August 2015.
  10. Presse- und Informationsstab BMVg: EU-Mission im Mittelmeer: Fragen und Antworten zur Phase 2. Bundeswehr, 1. Oktober 2015, abgerufen am 20. Januar 2016.

Kategorien: Schifffahrt (Schleswig-Holstein) | Howaldtswerke | Brandenburg-Klasse (1992)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schleswig-Holstein (F 216) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.