Schleicher K 7 - LinkFang.de





Schleicher K 7


Schleicher K 7 Rhönadler
Typ: Segelflugzeug
Entwurfsland: Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Hersteller: Alexander Schleicher GmbH & Co
Stückzahl: 511

Die Schleicher K 7 Rhönadler ist ein doppelsitziges, in Gemischtbauweise als Schulterdecker ausgeführtes Segelflugzeug für die Anfängerschulung. Die Flügelspannweite beträgt 16 m. Obwohl inzwischen nach der Schleicher ASK 13 mit der ASK 21 die zweite Nachfolgegeneration im Einsatz ist, findet die K 7 noch in vielen Vereinen Verwendung in der Anfängerschulung und wird auch gerne von Oldtimerfreunden geflogen.

Die K 7 war der Nachfolger der Schleicher Ka 4 Rhönlerche, ist jedoch – abgesehen vom Rumpf – konstruktiv identisch mit der Ka 2b. Sie besitzt den gleichen negativ gepfeilten Flügel, hat aber anstelle des Sperrholzrumpfes einen bespannten Gitterrumpf aus Stahlrohr. Der Vorteil ist – gerade in der Anfängerschulung – die Robustheit und einfachere Reparaturfähigkeit dieser Konstruktion. Jedoch verschlechtert die aerodynamisch ungünstigere Rumpfform das beste Gleiten auf 1:25 (gegenüber 1:27 bei der Ka 2b). Von den 511 gebauten K 7 sind alleine in Deutschland zurzeit noch 140 Exemplare zugelassen.

Technische Daten

Kenngröße Daten
Konstrukteur Rudolf Kaiser
Klasse Doppelsitzer
Erstflug 1957
Stückzahl 511 (davon 21 als Lizenzbau außerhalb der Firma Schleicher)
Sitzplätze 2
Bauart Gemischtbauweise
Länge 8,15 m
Spannweite 16 m
Flügelfläche 17,5 m²
Streckung 14,6
V-Stellung
Leermasse (inkl. Ausrüstung) 285 kg
Cockpit-Zuladung vorne max. 97 kg
Cockpit-Zuladung hinten max. 97 kg
Mindestgeschwindigkeit 59 km/h
geringstes Sinken 0,89 m/s bei 67 km/h
bestes Gleiten 25 bei 85 km/h
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
Flügelprofil Gö 533 mod., Außenflügel: Gö 532 mod.

Siehe auch

Literatur

  • Peter F. Seliger: Rhön-Adler. 75 Jahre Alexander Schleicher Segelflugzeugbau. 2. Auflage, Verlag R.G. Fischer, Frankfurt a.M. 2003.
  • Richard und Monique Ferrière: Les Planeurs et Motoplaneurs d' Alexander Schleicher 1951–1981. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1988, ISBN 3-613-01190-5.

Weblinks

 Commons: Schleicher K 7  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Segelflugzeug

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schleicher K 7 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.