Schlacht von Tewkesbury - LinkFang.de





Schlacht von Tewkesbury


Schlacht von Tewkesbury
Teil von: Rosenkriege

Datum 4. Mai 1471
Ort Tewkesbury, Gloucestershire
Ausgang entscheidender Sieg des Hauses York
Konfliktparteien
Haus York Haus Lancaster
Befehlshaber
Eduard IV. (England) Margarete von Anjou
Herzog von Somerset
Truppenstärke
unbekannt unbekannt
Verluste
unbekannt unbekannt

Die Schlacht von Tewkesbury in der englischen Grafschaft Gloucestershire, die am 4. Mai 1471 stattfand, stand am Ende einer Phase des Rosenkrieges und beendete zeitweilig die Hoffnungen des Hauses Lancaster, den Thron von England wiederzuerlangen. Die nur scheinbar ruhige Phase eines 14-jährigen Friedens folgte, bis ein weiterer politischer Coup durch Henry Tudor den Streit zwischen den zwei Dynastien endgültig entschied.

Zum Zeitpunkt der Schlacht war der geistig labile König Heinrich VI. aus dem Hause Lancaster gerade zum zweiten Mal durch seinen Rivalen, Eduard IV. aus dem Hause York, entthront worden und im Tower of London gefangen gesetzt worden. Die wechselnde Besetzung des englischen Throns kam durch die Einmischung von Richard Neville, 16. Earl of Warwick, dem „Königsmacher“, zustande, der erst Edward (Edward IV.), dann Heinrich unterstützte. Warwick war nun tot; er war drei Wochen zuvor in der Schlacht von Barnet getötet worden, und die verbliebenen Streitkräfte des Hauses Lancaster wurden durch Heinrichs Gemahlin, Margarete von Anjou, und ihren siebzehnjährigen Sohn, Edward of Westminster, Prince of Wales, geführt. Margaret erfuhr bei ihrer Rückkehr nach England die schockierende Nachricht von Warwicks endgültiger Niederlage. Wäre sie in der Lage gewesen, mit ihrem Verbündeten Jasper Tudor, 1. Duke of Bedford, (Onkel von Henry Tudor), zusammen zu treffen, hätte sie vielleicht eine Chance gegen die Streitkräfte des Hauses York von König Eduard gehabt. Sie konnte nur hoffen, den Fluss Severn bei Gloucester, zu überqueren. Dies gelang ihr nicht, da ihr der Übergang durch den Gouverneur der Stadt und der Burg von Gloucester, Sir Richard Beauchamp, einem Anhänger des Hauses York verwehrt wurde.

Margarete hing stark von Edmund Beaufort, 4. Duke of Somerset, ihrem verbliebenen erfahrenen Heerführer, ab, aber seine militärischen Fähigkeiten entsprachen nicht denen des Königs. Das Haus York verfügte über die überlegene Artillerie, und eine Fehleinschätzung der militärischen Lage durch Somerset erlaubte es dem jüngeren Bruder des Königs, Richard, Duke of Gloucester, die Flanke der Streitkräfte des Hauses Lancaster zu attackieren, worauf diese den panischen Rückzug antraten und Somerset angeblich einen seiner eigenen Heerführer, Lord Wenlock, als Bestrafung für dessen fatale Untätigkeit tötete. Es wird allerdings auch behauptet, dass es Beweise gebe, Wenlock habe den Tag überlebt und fliehen können. Vor Warwicks letzter Rebellion war Wenlock ein langjähriger Hauptmann des Hauses York gewesen.

In einem auch als Bloody Meadow („Blutwiese“) bekannt gewordenen Feld wurde wahrscheinlich die Hälfte von Somersets Streitkräften abgeschlachtet. Einige flohen zur nahe gelegenen Tewkesbury Abbey, wohin sie ihre Feinde verfolgt haben sollen. Einer der Gefallenen war Edward of Westminster, Prince of Wales, wobei unsicher ist, ob er während oder nach der Schlacht getötet wurde. Einer Legende nach soll der jüngere Bruder König Edwards IV, George Plantagenet, 1. Duke of Clarence, Prinz Edward getötet haben. Er blieb der einzige Prince of Wales, der in einer Schlacht starb. All seine Heerführer, einschließlich Somerset, wurden anschließend hingerichtet. Damit blieben Königin Margarete und ihre Schwiegertochter, Anne Neville, die bedeutendsten Gefangenen des Königs. König Heinrich VI., der bereits Gefangener im Tower of London war, wurde dort ein paar Tage später ermordet.

Eine der Türen von Tewkesbury Abbey ist auch heute noch mit 68 Metallplatten bedeckt, die von in der Schlacht getragenen Brigantine-Rüstungen stammen sollen.

Literatur

  • Churchill, Winston (1956): A History of the English-Speaking Peoples. 1. Cassell. ISBN 0-304-29500-0.
  • Goodchild, Steven J. (2005): Tewkesbury 1471. Barnsley: Pen and Sword Books. ISBN 1844151905.
  • Gravett, Christopher; Turner, Graham (2003): Tewkesbury 1471: The Last Yorkist Victory. Campaign Series. 131. Osprey. ISBN 9781841765143.
  • Rowse, A.L. (1966): Bosworth Field & the Wars of the Roses. Wordsworth Military Library. ISBN 1-85326-691-4.
  • Warner, Philip (1972): British Battlefields: The South. Fontana. ISBN 0-00-633822-4.
  • Weir, Alison (1996): The Wars of the Roses. Ballantyne. ISBN 9780345404336.

Weblinks

 Commons: Schlacht von Tewkesbury  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Schlacht der Rosenkriege | 1471

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht von Tewkesbury (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.