Schlacht um Ostpommern - LinkFang.de





Schlacht um Ostpommern


Die Schlacht um Ostpommern 1945 (russisch Восточно-Померанская операция) fand während des Zweiten Weltkrieges vom 10. Februar bis zum 4. April 1945 in Polen und im Deutschen Reich statt.

Vorgeschichte

Infolge der erfolgreichen Weichsel-Oder-Operation hatten die sowjetischen Truppen Anfang Februar 1945 Brückenköpfe am westlichen Ufer der Oder erobert und standen etwa 60 Kilometer vor Berlin. Das deutsche Oberkommando der Wehrmacht begann mit der Verlegung von Teilen der neu aufgestellten Heeresgruppe Weichsel unter Reichsführer SS Heinrich Himmler nach Ostpommern. Damit sollte die rechte Flanke der 1. Weißrussischen Front gebunden und die Gefahr für Berlin abgewendet werden. Die Heeresgruppe umfasste die 2., 9. und 11. Armee und insgesamt bis zu 26 Divisionen (davon vier Panzerdivisionen). Der 2. Weißrussischen Front unter Marschall der Sowjetunion Konstantin Rokossowski wurde befohlen, die Heeresgruppe anzugreifen und zu zerschlagen.

Erste Etappe

Am 10. Februar begann der Angriff. In zehn Tagen erbitterter Kämpfe gelang der Roten Armee nur ein verhältnismäßig begrenzter Einbruch von 40 bis 60 Kilometern in die deutschen Verteidigungslinien. Am 17. Februar erfolgte mit dem Unternehmen Sonnenwende ein Gegenangriff der 11. SS-Panzerarmee mit sechs Divisionen auf die 47. Armee der 1. Weißrussischen Front, die innerhalb von vier Tagen acht bis zwölf Kilometer zurückgeworfen wurde. Sodann wurde ersichtlich, dass die Kräfte der 2. Weißrussischen Front nicht ausreichten, um einen Erfolg der Operation, nämlich die Zerschlagung der deutschen Verbände in Ostpommern, zu garantieren. Das sowjetische Oberkommando Stawka befahl daraufhin das Eingreifen der 1. Weißrussischen Front in die Kämpfe.[1]

Zweite Etappe

Am 24. Februar rückten die beiden sowjetischen Fronten vor: die 2. Weißrussische in Richtung Köslin und die 1. Weißrussische in Richtung Kolberg. Bis zum 5. März wurden die deutschen Verbände in zwei Teile zerschnitten; die Rote Armee erreichte die Ostsee. Am 10. März kontrollierten die Truppen der 1. Weißrussischen Front die Ostseeküste von Kolberg bis zur Odermündung. Am 18. März fiel Kolberg selbst in polnische Hand. Am 28. März nahm die Rote Armee Gotenhafen (9.000 deutsche Kriegsgefangene) und am 30. März Danzig (10.000 deutsche Kriegsgefangene) ein. Die Reste der deutschen 2. Armee wurden am 4. April in der Nähe Danzigs zerschlagen. Die nordwestlich von Danzig auf der Oxhöfter Kämpe liegenden deutschen Verbände leisteten bis zum 9. April 1945 anhaltenden Widerstand.[1]

Folgen

Die Rote Armee beschreibt ihre Erfolge selbst so: Sie stieß auf einer 460 Kilometer breiten Front 130 bis 150 Kilometer nach Westen vor und zerschlug 20 Divisionen und acht Brigaden der Wehrmacht (6 Divisionen und 3 Brigaden vollständig). 100.000 deutsche Soldaten seien in sowjetische Kriegsgefangenschaft geraten; 680 Panzer, 3.470 Geschütze, 431 Flugzeuge und 277 Schiffe der Wehrmacht wurden alleine von der 2. Weißrussischen Front erbeutet. Gegenüber solchen von der Roten Armee gemachten Angaben über die Höhe der gegnerischen Verluste ist aber grundsätzlich Vorsicht angebracht. Die sowjetischen Verluste betrugen, ebenfalls nach eigenen Angaben, 226.000 Soldaten (davon 53.000 Tote und Vermisste); die Verluste der polnischen Einheiten beliefen sich demnach auf 8.668 Soldaten (davon 2.575 Tote und Vermisste). Zudem habe die Rote Armee in den Kämpfen in Ostpommern 1027 Panzer, 1.005 Geschütze und 1.073 Flugzeuge verloren.[2]

Die Angst der deutschen Bevölkerung in den eroberten Gebieten vor sowjetischer Besetzung und vor der „Rache der Eroberer“ führte zu einer Massenflucht der deutschen und kaschubischen Bevölkerung Richtung Westen; sie konnten nach Kriegsende nicht zurückkehren und wurden Heimatvertriebene.

Rotarmisten begingen zahlreiche Kriegsverbrechen (Plünderungen, Morde, Vergewaltigungen).

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 David M. Glantz: When Titans clashed. Lawrence, University of Kansas Press 1995, S. 250.
  2. David M. Glantz: When Titans clashed. Lawrence, University of Kansas Press 1995, S. 300.

Weblinks

 Commons: Schlacht um Ostpommern  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Pommersche Geschichte | Konflikt 1945 | Schlacht des Zweiten Weltkriegs | Endphase des Zweiten Weltkriegs | Militärische Operation des Deutsch-Sowjetischen Krieges | Deutschland im Zweiten Weltkrieg

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht um Ostpommern (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.