Schellenberg (Sachsen) - LinkFang.de





Schellenberg (Sachsen)


Schellenberg
Höhe: 312 m
Einwohner: 659 (9. Mai 2011)[1]
Eingemeindung: 1. März 1994
Postleitzahl: 09573
Vorwahl: 037291

Lage von Schellenberg in

Schellenberg ist ein Ortsteil der sächsischen Gemeinde Leubsdorf im Landkreis Mittelsachsen.

Geografie

Schellenberg liegt etwa 2 Kilometer ost-südöstlich von Augustusburg im Erzgebirge.

Nachbarorte von Schellenberg sind Hohenfichte im Nordosten, Leubsdorf im Osten, Marbach im Süden, Augustusburg im Westen sowie Grünberg im Nordwesten.

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung des Waldhufendorfs stammt aus dem Jahre 1378 mit Aldin Schelnberg bzw. Aldynschelnberg.[2] Die Bezeichnung kann als Burgenname gedeutet werden oder aber eine Namensübertragung aus dem Altsiedelland sein. Die Kurstadt Bad Pyrmont trug früher ebenfalls die Bezeichnung Schellenberg (= Burg, von der es schallt).

Durch die unmittelbare Nähe zur Burg Schellenberg, wurden die hiesigen Bauern besonders häufig zu Frondiensten wie Jagd und Fischfang herangezogen. Für diesen existierte bei einem Bauern namens Loohs ein Netzschuppen. Der Ort war Amtsdorf des Amtes Augustusburg (vormals Schellenberg). August Schumann schreibt 1814 im Staatslexikon hierzu: „In diesem Dorfe liegt auch der königl. Jagd-Zeug-Schuppen, wo noch im J. 1770 die Wolfszeug- und Hasennetze zur kleinen Jagd, und Bärenfallen, aufbewahrt wurden“.[3]

Die Kirche erhebt sich auf einem steil zur Flöha hin abfallenden Felsen. Den Bau ließ 1777 Johann Christoph Uhlmann aus Börnichen bei Oederan in der Nähe eines mittelalterlichen Vorgängerbaus errichten. Die alte Ortsschule, welche man 1844 mit der Fabrikschule vereinigte, stammt aus dem Jahre 1769. 1844 und 1903 entstanden Schulneubauten.

Nach 1945 gründete sich eine LPG, welche sich später der in Marbach anschloss. Die 1838 als Baumwollspinnerei errichtete Fabrik firmierte in DDR-Zeiten als Werk II des „VEB Zwirnerei und Nähfadenfabrik Oederan“. Der „VEB Plasta“ produzierte Leisten, Schläuche und Badematten sowie Ausrüstungsteile für den PKW Trabant.[4]

Zum 1. März 1994 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Hohenfichte, Marbach und Schellenberg der Gemeinde Leubsdorf unter diesem Namen an.[5]

Entwicklung der Einwohnerzahl

Jahr Einwohnerzahl [2]
1551 20 besessene Mann, 9 Gärtner, 12 Inwohner, 18 ¾ Hufen
1764 21 besessene Mann, 28 Häusler, 19 Hufen
1834 638
1871 890
1890 935
Jahr Einwohnerzahl
1910 1196
1925 1188
1939 1153
1946 1263
1950 1211
Jahr Einwohnerzahl
1964 1081
1990 0749
1993 0725

Literatur

  • Das mittlere Zschopaugebiet (= Werte unserer Heimat. Band 28). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1977, S. 119-120.
  • Dorf Schellenberg . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 1. Band, Zwickau 1814, S. 775.
  • Dorf Schellenberg . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 15. Band, Zwickau 1828, S. 279 f.
  • Johann Gottlieb Harnisch: Chronik über Schellenberg-Augustusburg. Reutzel, Schellenberg 1860 (Digitalisat )
  • Richard Steche: Dorfschellenberg. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 6. Heft: Amtshauptmannschaft Flöha. C. C. Meinhold, Dresden 1886, S. 47.

Weblinks

 Commons: Schellenberg (Sachsen)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Leubsdorf. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 29. Januar 2015 (PDF; 0,23 MB).
  2. 2,0 2,1 vgl. Schellenberg im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Dorf Schellenberg . In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 1. Band, Zwickau 1814, S. 775.
  4. Das mittlere Zschopaugebiet, Band 28, S. 119–120
  5. Gebietsänderungen ab 1. Januar 1994 bis 31. Dezember 1994. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, S. 21, abgerufen am 25. Dezember 2012 (PDF; 64 kB).

Kategorien: Ehemalige Gemeinde (Landkreis Mittelsachsen) | Waldhufendorf | Leubsdorf (Sachsen) | Ort im Landkreis Mittelsachsen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schellenberg (Sachsen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.