Scheiße - LinkFang.de





Scheiße


Scheiße (mhd. = schīʒe für scheißen; auch Scheiß[1] oder Schiss[2]) ist eine vulgäre Bezeichnung für Kot von Mensch und Tier sowie derb umgangssprachlich für ein als unangenehm empfundenes Ereignis. Der Duden, der den Begriff 1934 aufnahm, definiert Scheiße auch als derb abwertend für „etwas sehr Schlechtes, Unerfreuliches, Ärgerliches“ und ist etwa auch als Fluchwort Bestandteil von Wendungen, Redensarten und Sprichwörtern.[3]

Wortherkunft und -geschichte

Der Begriff ist im gesamten deutschen Sprachraum verbreitet und wird als Substantiv sowie als Interjektion, als Adverb oder Adjektiv benutzt. Ferner gibt es die Worterweiterung Scheiß- als Präfix, der in Bildungen mit Substantiven oder Adjektiven ausdrückt, „dass jemand oder etwas als schlecht, miserabel, verabscheuenswürdig angesehen wird.“[4][5] Das Wort Scheiße dient häufig als Ausruf bei aufgetretenen Schwierigkeiten und Missgeschicken oder als Fluch zum Ausdruck der Frustration und der Verärgerung. Für den Begriff Scheiße, oder das dazugehörige Verb scheißen, besteht im Deutschen eine wortgeschlechtliche Verwandtschaft zu den Wörtern schneiden, scheiden, daher auch Ausscheidung. Der Begriff geht darüber hinaus auf das indogermanische Wort *skei-d = „spalten“, „trennen“ zurück.

Das Verb scheißen bezeichnet – heute als derb empfunden – die Entleerung des Darms und stammt vom althochdeutschen biskīʒan, mittelhochdeutsch schīʒen. In den germanischen Sprachen ist das Wort an eine Dentalerweiterung zu ie. *skē̌id- der Wurzel ie. *skē̌i- ‘schneiden, trennen, scheiden’ anzuschließen. Die ursprüngliche Bedeutung lautete ‚sich teilen, zerfließen’. Das Substantiv Scheiße wird in modernerer Zeit häufiger als das Verb als verbreiteter Kraftausdruck der Umgangssprache für alles, was als misslich empfunden wird verwendet. So entwickelte sich aus dem spätmhd. schīʒe die Bedeutung ‚Durchfall’. Das Deutsche Wörterbuch der Gebrüder Grimm nannte etwa als Hauptbedeutung:

„in älterer sprache vorwiegend und ohne vulgären klang im sinne von durchfall: diarrhoea, die schisse [...]; der die scheisz hat [...]; so noch mundartlich[...]; da mancher die scheisz und ruhr an den halsz gefressen.[...].“

Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. 16 Bde. in 32 Teilbänden. Leipzig 1854-1961. Quellenverzeichnis Leipzig 1971.: [6]

Das aus dem Niederdeutschen aufgenommene und als weniger derb angesehene Schiet, Schiete, auch allgemein für ‘Dreck, Schmutz‘ sowie für ‚eine unangenehme Sache’ stehend wurde ebenso etabliert. Seit dem 18. Jahrhundert wurde etwa Scheißkerl als Scheltwort für ‚kraftloser, mutloser, feiger Mensch’ bezeichnet. Weitere Wortbildungen waren im 16. Jahrhundert Schiß für ‚das Scheißen, Blähung’, im 19. Jahrhundert aber auch für ‚Angst’. Ein Anschiß bezeichnete ab 1800 eine ‚grobe Zurechtweisung, Tadel’. Das Verb bescheißen bezeichnete bereits im 11. Jahrhundert neben ‚mit Kot verunreinigen‘ auch ‚betrügen’. In der Studentensprache wurde der Verschiß für ‚Verruf, Mißachtung’ im 18. Jahrhundert etabliert. Daran anknüpfend wird in derber Umgangssprache verschissen in der Wendung „es verschissen haben“ im 20. Jahrhundert in der Bedeutung ‚es mit jmdm. verdorben haben, jmds. Gunst verloren haben’ verwendet.[7]

In der Umgangssprache wird das derbe „Scheiße“ gelegentlich durch Hüllwörter mit gleicher Anfangssilbe ersetzt, wie etwa „Scheibenkleister“[8] oder „Scheibenhonig“ [9]. Die Verwendung regionalsprachlicher Ausdrücke mit gleicher Bedeutung, z. B. „Schiet“ (Niederdeutsch) oder „Driss“ (Ripuarisch) erfüllt mitunter einen ähnlichen Zweck. Auch in den meisten anderen europäischen Sprachen werden die entsprechenden Begriffe in ähnlicher Bedeutung wie im Deutschen verwendet, z. B. frz. merde. Das englische shit findet mittlerweile als Anglizismus im deutschen Sprachraum regelmäßig Verwendung (vgl. etwa shit happens, Shitstorm). Das häufig synonym ebenso derb umgangssprachlich gebrauchte Wort Kacke (spätmittelhochdeutsch von kacken) ist ein Lallwort aus der Kindersprache und verwandt mit dem gleichbedeutenden lat. cacare.[10]

Siehe auch

 Wiktionary: Scheiße – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Scheiß, der , duden.de, abgerufen am 20. Juni 2016
  2. Schiss, der , duden.de, abgerufen am 20. Juni 2016
  3. Scheiße, die in Duden.de, abgerufen am 13. Juni 2016
  4. Scheiß- in duden.de, abgerufen am 20. Juni 2016
  5. scheiß- in duden.de, abgerufen am 20. Juni 2016
  6. Deutsches Wörterbuch online in wörterbuchnetz.de, abgerufen am 17. Juni 2016
  7. Etymologisches Wörterbuch von Wolfgang Pfeifer, online im DWDS, abgerufen am 14. Juni 2016
  8. Scheibenkleister, der , duden.de, abgerufen am 14. Juni 2016
  9. Scheibenhonig,der , duden.de, abgerufen am 14. Juni 2016
  10. Kacke in duden.de, abgerufen am 21. Juni 2016

Literatur


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Scheiße (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.