Schaubude - LinkFang.de





Schaubude


Dieser Artikel erläutert das Volkstheater Schaubude im Allgemeinen; zu anderen Bedeutungen siehe Schaubude (Begriffsklärung).

Aus Holz gebaute Schaubuden, Spielbuden oder Komödiantenbuden waren der wettersichere Veranstaltungsort für alle Varianten des Volkstheaters sowie für Schausteller und Puppenspieler bis zum 19. Jahrhundert. Weil man noch keine genügend großen Zelte zur Verfügung hatte, fanden auch Zirkus-Vorstellungen in großen Buden statt. Wandermenagerien zeigten ihre Sammlungen exotischer Geschöpfe in temporären Tierbuden, die aus den Tierkäfigen, Brettern und Zeltplanen aufgebaut wurden. In heutigen Vergnügungsparks gibt es Schaubuden nach wie vor.

Da die Artisten durchweg reisten, mussten sich ihre Schaubuden transportieren und neu aufbauen lassen. Standorte für diese Bretterbauten waren seit dem Spätmittelalter Marktplätze wie die Pariser Foires Saint-Germain und Saint-Laurent, später der Wiener Prater oder der Hamburger Spielbudenplatz.

Oft waren mehrere hölzerne Schaubuden in Reihe gebaut. Um der so erhöhten Gefahr größerer Brände zu begegnen, sowie besserer amtlichen Kontrollmöglichkeiten wegen, wurden die Komödiantenbuden, wie im Fall der Pariser Boulevardtheater, der Wiener Vorstadttheater oder des Königsstädtischen Theaters in Berlin, zunehmend durch „Steintheater“ ersetzt. Außerdem strebte die bürgerliche Bevölkerung nach Unterhaltungsstätten, die den prunkvollen Hoftheatern glichen. Die Emanzipation von den Schaubuden war für die Darsteller ebenso wie für das Publikum ein sozialer Aufstieg. Symbolisch dafür war der Bezug des Pariser Opéra-Comique durch die Truppe von Charles Simon Favart.

Aus Schaubuden entwickelten sich die ersten Kinos, zum Beispiel das Kino Klein in Wien.

Literatur

  • Roland Dreßler: Von der Schaubühne zur Sittenschule. Das Theaterpublikum vor der vierten Wand. Henschel, Berlin 1993. ISBN 3894871814
  • Isabel Matthes: „Der allgemeinen Vereinigung gewidmet“ – Öffentlicher Theaterbau in Deutschland zwischen Aufklärung und Vormärz. Niemeyer, Tübingen 1995. ISBN 3484660163
  • Rolf-Peter Baacke: Lichtspielhausarchitektur in Deutschland – Von der Schaubude bis zum Kinopalast. Frölich & Kaufmann, Berlin 1982. ISBN 3887250419

Weblinks

 Wiktionary: Schaubude – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kategorien: Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit | Temporäre Bauform | Bauform aus Holz

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schaubude (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.