Scharfrichterkreuz (Neuleiningen) - LinkFang.de





Scharfrichterkreuz (Neuleiningen)


Das Scharfrichterkreuz ist ein barockes Flurkreuz in Neuleiningen, im Landkreis Bad Dürkheim (Rheinland-Pfalz).

Das Kreuz

Es handelt sich um ein barockes Sandsteinkruzifix mit Kreuzenden in Kleeblattform und abgesetztem Schaft; ein Sockel ist nicht vorhanden. Die über den Boden ragende Höhe beträgt 230 cm, die Breite 105 cm und die Dicke 17 cm.

Das Objekt steht an exponierter Stelle, kurz nach dem Ortseingang aus Richtung Sausenheim, südlich neben der Sausenheimer Straße (L 453), direkt vor dem sogenannten „Heiligenhäuschen“ (heutige Friedhofskapelle). Die Frontseite mit Korpus zeigt in Richtung Osten. Auf der Rückseite ist unter dem IHS-Monogramm und einem Herzen folgende Inschrift angebracht:

ANNO 1703 HAT DAS KREUZ MACHEN LASSEN ZU EREN GOTTES DER ERSAM SERVACIUS WESTHEIM SCHARFRICHTER ZU DIFENDAL UND SEINE ERSAME FRAU ANNA MARGARETA WESTHEIMEN

Das ursprüngliche Kreuz war stark verwittert und kam in das Historische Museum der Pfalz zu Speyer, nachdem der Bildhauer Richard Menges (1910–1998) aus Kaiserslautern, 1969 die jetzt vorhandene, originalgetreue Kopie geschaffen hatte. Sie wurde 1972 aufgestellt.

In der Denkmaltopographie der Bundesrepublik Deutschland (Band 13) heißt es darüber: „Kapelle und Kreuz leisten... einen wesentlichen Beitrag für den malerischen Charakter des Ortsbildes.“

Als man 1996 die das Kreuz umgebende Grünanlage instand setzte, fand man hier die Gebeine einer unbekannten Frau und begrub sie im nahen Friedhof, wo man ihr eine Gedenktafel widmete.

Geschichte

Wie sich aus der rückseitigen Inschrift ergibt, ist das Kreuz eine 1703 erfolgte Stiftung von Servacius Westheim und seiner Frau Anna Margareta aus Tiefenthal. Westheim war zu seiner Zeit Scharfrichter der Grafschaft Leiningen und vollzog nur die Hinrichtungen mit dem Schwert. Sein Gehilfe, der Henker, führte die entehrenden Strafen des Hängens, Räderns und Verbrennens durch. Im Gegensatz zu letzterem hatte der Scharfrichter einen relativ hohen gesellschaftlichen Status. Aus dem Aberglauben heraus, wer einen Scharfrichter oder seine Frau zum Taufpaten habe, sterbe niemals durch eine Hinrichtung, wählte man sie gerne zu „Gevattern“. Anna Margareta Westheim erscheint im katholischen Kirchenbuch achtmal in dieser Eigenschaft. Sie starb 1732, ihr Mann bereits 1711; laut Sterbeeintrag „fromm und nach Empfang der Sterbesakramente. Beide wurden auf dem alten Tiefenthaler Friedhof bei der heutigen protestantischen Kirche beigesetzt.

In Neuleiningen ging die Sage, das Kreuz sei die Grabstätte des Scharfrichters, den man nicht in geweihter Erde habe bestatten wollen. Dies ist durch die Kirchenbucheinträge widerlegt. Eventuell ließ Westheim das Monument als eine Art Sühnekreuz errichten, wegen von ihm auf Anordnung vollzogenen Urteilen, die ihn seelisch belasteten. Nicht auszuschließen ist, dass es sich bei den aufgefundenen Gebeinen um die einer Hingerichteten handelt, welche bei dem Kreuz beigesetzt wurde.

Literatur

  • Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Dürkheim (Band 2), Band 13 von: Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Wernersche Verlagsgesellschaft, 2006, ISBN 3884622153, S. 430; (Ausschnittscan)
  • Landesamt für Denkmalpflege: Die Kunstdenkmäler von Bayern, Regierungsbezirk Pfalz, VIII. Stadt und Landkreis Frankenthal, Oldenbourg Verlag, München 1939, S. 439; (Ausschnittscan)
  • Joseph Sprißler: Das Scharfrichterkreuz zu Neuleiningen und die Scharfrichter zu Tiefenthal in der Zeit von 1700 – 1800, Neue Leininger Geschichtsblätter, Grünstadt, 1928, S. 83 ff
  • Joseph Sprißler: Beiträge zur Geschichte von Tiefenthal. In: Frankenthaler Geschichtsblätter – Monatsschrift des Frankenthaler Altertumsvereins. 47. Jahrgang, Nr. 2, Februar 1939
  • Fred Weinmann: Kultmale der Pfalz. Pilger-Verlag, Speyer 1975, S. 67–69

Weblinks


Kategorien: Scharfrichter | Flurkreuz | Kruzifix | Sandsteinskulptur | Bauwerk im Landkreis Bad Dürkheim | Neuleiningen

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Scharfrichterkreuz (Neuleiningen) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.