Schachfigur - LinkFang.de





Schachfigur


Im Schachspiel benutzen beide Spieler je einen Satz von 16 Spielsteinen, die als Schachfiguren bezeichnet werden. Die beiden Sätze sind gleichartig und unterscheiden sich nur durch die jeweilige Farbe. Traditionell werden die Farben als Weiß und Schwarz bezeichnet und sind auch in der Praxis meist dem nachempfunden, etwa durch helles und dunkles Holz.

Die 16 Schachfiguren einer Partei bestehen aus dem König, der Dame, zwei Türmen, zwei Läufern, zwei Springern und acht Bauern. Diese Zusammensetzung ist ein Sinnbild von Hofstaat und Heer traditioneller Königreiche.

Sowohl im umgangssprachlichen Sinne als auch im offiziellen Sprachgebrauch der FIDE-Regeln werden mit dem Wort Figur alle Schachfiguren bezeichnet. In der traditionellen Ausdrucksweise deutschsprachiger Schachspieler schließt die Bezeichnung Figur jedoch die Bauern nicht ein, da sich diese grundlegend von den anderen Steinen unterscheiden. Der Begriff wird aber auch noch weiter eingeschränkt auf die Leichtfiguren verwendet; so meint „Figurengewinn“ die Eroberung eines Läufers oder Springers.

Zugweise

Die einzelnen Spielsteine unterscheiden sich in ihren Bewegungsmustern. Diese sind bei den fünf Figuren (im deutsch-traditionellen Sinne) stets dreh- und spiegelsymmetrisch („in alle Richtungen“) und es gibt keinen Unterschied zwischen reiner Bewegung und Schlagzug, hingegen können Bauern sich nur „vorwärts“ (in Richtung des gegnerischen Lagers) bewegen und schlagen schräg vorwärts.

„gerade“ bedeutet horizontal und vertikal, „schräg“ parallel zu einer Diagonale.

Figurname Anzahl Bewegungsmuster Wert in Bauerneinheiten Startfelder (weiß) Startfelder (schwarz)

König
1 1 Feld gerade oder diagonal, bei Rochade 2 Felder seitwärts Richtung Turm 0 e1 e8

Dame
1 gerade oder diagonal, beliebig weit, solange keine Figur zwischen den Anfangs- und Endfeld steht 9 d1 d8

Turm
2 gerade, beliebig weit, solange keine Figur zwischen den Anfangs- und Endfeld steht, bei Rochade Sprung auf das vom König überquerte Feld 5 a1,h1 a8,h8

Läufer
2 diagonal, beliebig weit, solange keine Figur zwischen den Anfangs- und Endfeld steht 3 c1,f1 c8,f8

Springer
2 2 Felder gerade, danach 1 Feld gerade im rechten Winkel, siehe auch Rösselsprung. Der Springer ist, was namensgebend war, die einzige Figur, die über eigene und gegnerische Figur springen kann. 3 b1,g1 b8,g8

Bauer
8 Ziehen: ein Feld gerade vorwärts, beim jeweils ersten Zug optional auch zwei
Schlagen: ein Feld schräg vorwärts oder en passant
1 a2,b2,c2,d2,e2,f2,g2,h2 a7,b7,c7,d7,e7,f7,g7,h7
a b c d e f g h
8 8
7 7
6 6
5 5
4 4
3 3
2 2
1 1
a b c d e f g h
Grundstellung

Bei der Aufstellung der Steine gilt, dass die Dame auf einem Feld ihrer Farbe zu stehen kommt („Die Dame liebt ihre Farbe“). Insbesondere bei fehlender Beschriftung beachte man die 90°-Orientierung des Spielbretts, sodass sich ein weißes Feld in der Ecke vorne rechts befindet.

Tauschwert

Hauptartikel: Bauerneinheit

In der älteren Schachliteratur und in Partieanalysen werden alle Figuren außer den Bauern und Königen oft als Offiziere bezeichnet. Unterschieden werden Schwerfiguren (Dame und Türme), die jeweils allein mit ihrem König den gegnerischen König mattsetzen können, falls keine weiteren Figuren auf dem Brett verblieben sind, und Leichtfiguren (Springer und Läufer), die bei gleicher Konstellation nicht mattsetzen können.

Um das Kräfteverhältnis beider Seiten vergleichen zu können, wird der ungefähre Wert der Figuren in sogenannten Bauerneinheiten angegeben. Übliche Werte sind:

  • Springer entspricht drei Bauern,
  • Läufer entspricht drei Bauern,
  • Turm entspricht fünf Bauern,
  • Dame entspricht neun Bauern.

Da der König nicht geschlagen werden kann, wird er nicht gewertet.

Der Wert einer Figur hängt jedoch immer auch von der momentanen Stellung ab. Insbesondere für Schachprogramme ist es daher nötig, diese Werte zu präzisieren und anzupassen.

Design

Die heute allgemein übliche Figurenform, genannt Staunton-Figuren, wurde 1849 von Nathaniel Cook kreiert, von dem damals führenden Spieler Howard Staunton propagiert und 1924 vom Weltschachverband (FIDE) bei dessen Gründung übernommen. Der Entwurf besticht durch Klarheit, verhaltenen Symbolismus und durch seine Praktikabilität. Der weltweite Erfolg dieser Figuren im 20. Jahrhundert begründet sich durch ihre Massivität und unkomplizierte Herstellung als Massenware. Die ab 1934 in Deutschland vorgeschlagenen Figuren im Bundesform-Design haben sich international nicht durchgesetzt.

Historisch betrachtet, reflektiert das Aussehen der Schachfiguren mehr ihren kulturellen und gesellschaftlichen Hintergrund, als dass es die Regeln des Spiels in seine Form überträgt. Ein berühmtes historisches Design wird zum Beispiel von den Lewis-Schachfiguren repräsentiert, die vermutlich im 12. Jahrhundert in Norwegen hergestellt wurden.

Eine reine Form versucht Josef Hartwig (1880–1950) mit seinen entworfenen Figuren für das sogenannte „Bauhaus-Schachspiel“ von 1923. Das 1924 modifizierte Design baut nur auf die drei Grundformen Dreieck, Kreis und Quadrat.

Figurenbezeichnungen

Da die Figurenbezeichnungen von der Landessprache abhängig sind, werden bei internationalen Publikationen bevorzugt Figurensymbole (figurine Notation) dargestellt. Die Figurenbezeichnungen stellen in vielen Sprachen einen feudalen Staat rund um ein Königspaar nach. In manchen Sprachen werden sie als Figuren einer Armee (ohne Paar) verstanden.

König Dame Turm Läufer Springer Bauer
Figurin
Unicode
Arabisch/العربية ملك (malek)
König
وزير (wazīr)
Minister
قلعة (qalaʿa)
Festung
فيل (fīl)
Elefant
حصان (husān)
Pferd
جندي (dschundī)
Soldat
Bosnisch K – kralj D – dama T – top L – lovac S – skakač pješak
Bulgarisch Ц Цар (Zar) Д Дама (Dama) Т Топ (Top) О Офицер (Ofizer) К Кон (Kon) П Пешка (Peschka)
Dänisch K Konge D Dronning T Tårn L Løber S Springer Bonde
Deutsch K König D Dame T Turm L Läufer S Springer Bauer
Englisch &
Internationale Notation
K King
König
Q Queen
Königin
R Rook
phon. von „Ruch“ (pers. Streitwagen)
B Bishop
Bischof
N Knight
Ritter
Pawn
(urspr.) Fußsoldat
Esperanto R Reĝo D Damo T Turo K Kuriero Ĉ Ĉevalo Peono
Estnisch K Kuningas L Lipp V Vanker O Oda R Ratsu Ettur
Farsi ش شاه (schāh) وزیر (wazir) رخ (ruch) فیل (fil) اسب (asb) سرباز (sarbāz)
Finnisch K Kuningas D Kuningatar oder Daami T Torni L Lähetti R Ratsu oder Hevonen Sotilas
Französisch R Roi
König
D Dame
Dame
T Tour
Turm
F Fou
Narr
C Cavalier
Reiter
Pion
Bauer
Griechisch Ρ Βασιλιάς (Basilias) Β Βασίλισσα (Basilissa) Π Πύργος (Pyrgos) Α Αξιωματικός (Axiomatikos) Ι Ίππος (Hippos) Πιόνι (Pioni)
Kroatisch K Kralj D Dama T Top L Lovac S Skakač Pješak
Indonesisch R raja M menteri B benteng G gaja K kuda pion
Isländisch K Kóngur D Drottning H Hrókur B Biskup R Riddari Peð
Italienisch R Re D Donna oder Regina T Torre A Alfiere
Bannerträger
C Cavallo Pedone
Fußsoldat
Lettisch K Kungs D Dāma T Tornis L Laidnis Z Zirgs Bandinieks
Mazedonisch K Крал D Дама T Топ L Ловец S Коњ Пешак
Niederländisch K Koning D Dame T Toren L Loper P Paard Pion
Norwegisch K Konge D Dronning T Tårn L Løper S Springer Bonde
Plattdeutsch K König D Daam T Toorn L Löper P Peerd Buer
Polnisch K Król H Hetman W Wieża G Goniec S Skoczek Pion
Portugiesisch R Rei D Dama oder Rainha T Torre B Bispo C Cavalo Peão
Rumänisch R Rege D Damă oder Regină T Turn N Nebun C Cal Pion
Russisch Кр Король (Kr Korol')
König
Ф Ферзь (F Fers')
Feldherr
Л Ладья (L Ladja)
Kahn
С Слон (S Slon)
Elefant
К Конь (K Kon')
Ross
Пешка (Peschka)
Schwedisch K Kung D Dam oder Drottning T Torn L Löpare S Springare Bonde
Serbisch Краљ (Kralj) Краљица (Kraljica) Топ (Top) Ловац (Lovac) Скакач (Skakač) Пешак (Pešak)
Spanisch R Rey
König
D Dama
Dame
T Torre
Turm
A Alfil
Läufer
C Caballo
Pferd
Peón
Hilfsarbeiter
Tschechisch K Král D Dáma V Věž S Střelec
(Bogen-)Schütze
J Jezdec Pěšec
Türkisch S Şah
Shah
V Vezir
Minister
K Kale
Burg
F Fil
Elefant
A At
Pferd
Piyon
Bauer
Ungarisch K Király
König
V Vezér
Führer
B Bástya
Bastei, Turm
F Futó
Läufer
H Huszár
Husar
Gyalog
Bauer, Soldat, zu Fuß

Quellen

Weblinks

 Wiktionary: Schachfigur – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Schachfiguren  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Schachfigur | Schachzubehör

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schachfigur (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.