Schönow (Bernau bei Berlin) - LinkFang.de





Schönow (Bernau bei Berlin)


Schönow
Höhe: 69 m ü. NN
Fläche: 8,63 km²
Einwohner: 6086 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 705 Einwohner/km²
Eingemeindung: 26. Oktober 2003
Postleitzahl: 16321
Vorwahl: 03338

Schönow ist ein Ortsteil von Bernau bei Berlin in Brandenburg, Deutschland. Er liegt direkt nordnordöstlich von Berlin und hat ungefähr 6.100 Einwohner.

Geographie

Schönow liegt am südöstlichen Rande des Naturparks Barnim mit dem Naturschutzgebiet Schönower Heide, zwischen Berlin und Bernau. Der nächste Autobahnanschluss ist Bernau-Nord (A11), S-Bahn-Stationen in der Nähe sind Zepernick und Bernau-Friedenstal.

Geschichte

Seit 1375 ist Schönow im Landbuch Kaiser Karls IV. beurkundet. Ältestes Gebäude ist die typische märkische Kirche auf der Dorfaue, errichtet um 1400; seinerzeit noch ohne Turm. Die Hussiten richteten im Jahr 1432 Schönow ebenso wie in den umliegenden Orte große Zerstörungen an. Das älteste Kirchenbuch ist auf das Jahr 1650 datiert. 1751 erhielt die Kirche einen ersten Kirchturm. Er wurde nach einem Brand 1860 durch den heute noch erhaltenen Turm aus Backstein ersetzt. Von 1825 bis 1861 wurde die Separation der Feldmark durchgeführt. 1851 gründet sich der Landwehrverein.[1] 1897–1898 erfolgte der Bau der Straßenverbindung Bernau-Schönow-Schönwalde. Auf dem Gelände des Birkbusches verkaufte die Gemeinde bis 1908 Heide- und Wiesenland an die Stadt Berlin, auf dem das Rieselgut Hobrechtsfelde entstand. Um 1900 entstanden zahlreiche Wohngebäude im Stil der Gründerzeit und des Jugendstils sowie Wirtschaftsgebäude aus Backstein. Die Einwohnerzahl stieg in den darauf folgenden Jahren weiter an. 1914 wohnten erstmals mehr als 500 Einwohner in der Gemeinde, was am 8. März 1914 zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr führte. Nach dem Ersten Weltkrieg begann 1919 auch die Entwicklung Schönows mit der Gründung der Firma „Schulze, Schneider und Dort GmbH“, dem späteren Kabelwerk Schönow, zu einem Industriestandort, der Anfang der 1990er Jahre wieder weitgehend abgebaut wurde. An der Kantstraße befand sich Anfang des 20. Jahrhunderts eine Sternwarte, die nach dem Zweiten Weltkrieg demontiert wurde.[1]

Ein Denkmal von 1947 an der Dorfstraße neben der Kirche erinnert an ermordete Gegner des NS-Regimes um den Widerstandskämpfer Anton Saefkow (siehe Saefkow-Jacob-Bästlein-Organisation). Unter dem Zeichen der „FIR“ stehen auf der Tafel die Namen und Daten: „8.2.09 Wolfgang Knabe 30.11.43 / 11.2.09 Willi Seng 27.7.44 / 22.2.12 Elli Voigt 8.12.44 / 26. 8.99 Auguste Haase 8.12.44 / 29.5.02 Erich Mielke 15.1.45 / 8.12.80 Waldemar Ploteck 15.1.45“.[2] Nach Wolfgang Knabe war bis 1990 auch die Schule benannt.

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands war das Dorf Schönow eine von sieben selbstständigen Gemeinden des Amtes Panketal. Seit dem 26. Oktober 2003 gehört Schönow als Ortsteil zur Stadt Bernau bei Berlin.[3]

Wie bei vielen Orten im Speckgürtel Berlins hat sich die Einwohnerzahl in Schönow nach der Wiedervereinigung drastisch erhöht.

Eine Grundschule und mehrere Kindertagesstätten sind vorhanden, weiterführende Schulen sind mit dem Schulbus erreichbar. Mehrere kleine und mittlere Unternehmen haben ihren Sitz in Schönow. Die meisten Einwohner pendeln nach Berlin oder in andere Orte Brandenburgs.

Persönlichkeiten des Ortes

Weblinks

 Commons: Schönow (Bernau bei Berlin)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Stadt Bernau bei Berlin (Hrsg.): Schönow – Schönow entdecken, Oktober 2012
  2. Regina Scheer: Der Umgang mit den Denkmälern – Eine Recherche in Brandenburg Seite 37 (PDF; 1,6 MB)
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2003

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Schönow (Bernau bei Berlin) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.