Saumaise - LinkFang.de





Saumaise


Dieser Artikel beschreibt die Fleischspeise. Für den Altphilologen Claude de Saumaise, siehe Claudius Salmasius.

Die Saumaise (auch Schweinsmaise) ist ein aus fein gehacktem (faschiertem) Pökelfleisch geformtes Laibchen, das mit einem Schweinsnetz umhüllt ist. Sie ist eine österreichische Spezialität aus der Region Waldviertel, aber auch aus Kärnten. Geschichtlich führt sie in die Zeit der Hausschlachtungen zurück, wo sie beim Sautanz serviert wurde.

Die Saumaise wurde trotz ihrer Verbreitung (sowohl in der Gastronomie als auch im Privatkonsum) nicht im Codex Alimentarius Austriacus kodifiziert. Am ehesten wäre das Fleisch im Kapitel B14 als mittlere Sorte 2a einzustufen. Für das Waldviertel und Kärnten wurde es allerdings in das Register der traditionellen Lebensmittel aufgenommen.

Bezeichnung

Der Begriff Maise dürfte auf das alt- und mittelhochdeutsche Wort Meisil, das kleine Schnitte bezeichnet, zurückzuführen sein.

Zubereitung

Zur Zubereitung werden geselchtes Teilsames (Stücke von Pökelfleisch) oder geselchter Schopfbraten (Schweinenacken) mit Zwiebeln und Knoblauch mehrfach durch den Fleischwolf gedreht, mit Paprika, Zitronenschale, Salz sowie Pfeffer gewürzt, die Masse zu Laibchen geformt und in gewässerte Stücke von Schweinenetz gebunden. Nachdem sie einige Stunden gekühlt wurden, werden sie gekocht oder im Backofen gebraten und meist mit Sauerkraut und Kartoffeln serviert.

In Fleischhauereien werden Saumaisen etwas anders hergestellt, diese haben auch einen anderen Geschmack. Dort werden ungepökeltes Rind- und Schweinefleisch sowie Speck mit Nitritpökelsalz vorgesalzen, am Folgetag mit Eis, Phosphat und Nitritpökelsalz gekuttert und gewürzt. Aus dieser Masse werden Laibchen geformt, in Schweinenetz verschnürt, in der Selchkammer (Räucherkammer) bei 8 bis 24 Grad Celsius kaltgeräuchert und anschließend bei 75 bis 80 Grad Celsius gekocht.

Kärntner Variante

In Kärnten wird Schweinslunge oder -herz verwendet. Die faschierten Innereien werden mit Knödelbrot sowie weiteren Zutaten vermengt und zu Laibchen geformt. Die kärntnerische Bezeichnung Maischerln dürfte Sprachforschern zufolge über die slowenische Sprache wieder zurück ins Deutsche gekommen sein.

Weblinks


Kategorien: Register der Traditionellen Lebensmittel | Österreichische Küche | Fleischgericht (Schwein)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Saumaise (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.