Saugmagen - LinkFang.de





Saugmagen


Als Saugmagen werden Erweiterungen des Magens oder der Speiseröhre (Oesophagus) bei Arthropodenarten bezeichnet, die entweder Saugfunktion besitzen, oder bei denen dies früher vermutet worden ist.

1) Bei Schmetterlingen

Schmetterlinge besitzen eine im Kopf liegende Saugpumpe, die aus dem Cibarium und Teilen des anschließenden Pharynx gebildet ist, durch diese kann Nahrung durch den Saugrüssel (Proboscis) angesaugt werden. Historisch wurde aber stattdessen eine sackartige Ausstülpung (Divertikel) des Vorderdarms in den vorderen Abdominalsegmenten "Saugmagen" genannt. Diese Struktur, die durch einen dünnen Kanal mit dem Darmlumen verbunden ist, ist beim lebenden Tier luftgefüllt, sie besitzt tatsächlich keinerlei Saugfunktion.

2) Bei Spinnen

Bei Spinnen (Araneae) ist der Saugmagen Teil des Verdauungstrakts, seine Aufgabe ist Ansaugen des durch Extraintestinale Verdauung verflüssigten Nahrungsbreis. Der Saugmagen liegt im Prosoma, oberhalb des Endosternits, unter der sog. Fovea, einer dorsalen Einsenkung (Apodem) der Kutikula. Der Saugmagen ist an beiden Enden mit Ringmuskeln ausgestattet, die als Ventile wirken. Seine Erweiterung erfolgt durch einen mächtigen, am Apodem ansetzenden Dilatormuskel und seitlich (lateral) ansetzende Muskeln, die Kontraktion durch Ringmuskulatur. Die Aktivität des Saugmagens war bei Untersuchung einer Vogelspinnen-Art (Grammastola cala) mit der Aktivität des Herzens synchronisiert.[1]

Quellen

  • Rainer Foelix: Biologie der Spinnen. 2., überarbeitete Auflage. Thieme Verlag, Stuttgart 1992, ISBN 3-13-575802-8.
  • Klaus-Günter Collatz: Structure and Function of the Digestive Tract. In: Wolfgang Nentwig (Hrsg.): Ecophysiology of Spiders. Springer-Verlag, 1987, ISBN 3-642-71554-0.
  • Filippo de Filippi: Anatomisch-physiologische Bemerkungen über die Insecten im Allgemeinen und über den Bombyx mori (bombice de gelso) im Besonderen. Fortsetzung und Schluss. In: Stettiner Entomologische Zeitung. 14, 1853, S. 124–132.
  • S. M. Gaikwad, S. R. Aland, A. B. Mamlayya, G. P. Bhawane: Anatomy and histology of the alimentary canal of adult Papilio polyctes polyctes L. (Lepidoptera, Papilionidae). In: The Bioscan. 6(3), 2011, S. 399–402.

Einzelnachweise

  1. J. A. Dunlop, J. D. Altringham, P. J. Mill: Coupling between the heart and sucking stomach during ingestion in a tarantula. In: Journal of Experimental Biology. 166, 1992, S. 83–93. download

Kategorien: Arachnologie | Entomologie | Anatomie (Wirbellose)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Saugmagen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.