Sauerstoffwerk II Peenemünde - LinkFang.de





Sauerstoffwerk II Peenemünde


Das Sauerstoffwerk II der Heeresversuchsanstalt in Peenemünde auf Usedom diente im Zweiten Weltkrieg zur Flüssigsauerstoffgewinnung für den Antrieb von Aggregat 4-Raketen ("V2").

Bauwerk

Das Gebäude ist 73,10 Meter lang, 42,60 Meter breit, 20,80 Meter hoch und steht unter Denkmalschutz. Der dreieinhalbgeschossige verklinkerte Bau wurde in Skelettbauweise errichtet. Auf dem Dach befindet sich ein langgestreckter eingeschossiger Aufbau mit liegenden Fensterbänken.[1] Das ehemalige Sauerstoffwerk weist eine sakrale Baustruktur auf. Auffällig ist der 5 schiffige, asymmetrische Grundriss mit 9 Jochen, der dem einer Basilika entspricht.[2]

Geschichte

Mit dem Bau des Werkes wurde Ende 1939 unter Einsatz von Zwangsarbeitern (KZ-Häftlinge und Kriegsgefangene) begonnen. Am 27. Juli 1942 ging das Sauerstoffwerk II in Betrieb. Bis Kriegsende 1945 wurde dort im Linde-Verfahren Luft in ihre Bestandteile zerlegt und der Sauerstoff auf -183 °C abgekühlt verflüssigt. Allein zwischen 20 und 25 Megawatt der erzeugten Leistung des Kraftwerkes Peenemünde gingen an das Werk, in dem mit großem technischen Aufwand das Gas produziert wurde.

Nach dem Krieg wurde ab 1947 die Anlage (teil)demontiert und das Gebäude 1948 im Rahmen der alliierten Vereinbarungen teilweise gesprengt. Steinraub und weitere Plünderungen versetzten den Bau schließlich in seinen heutigen Zustand.

Zu DDR-Zeiten funktionierte man Teile des Erdgeschosses zu Lagerräumen um.

Nach der Wiedervereinigung befand sich die Immobilie im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland. Nachdem das Objekt am 23. September 2004 bei einer Versteigerung zum Mindestgebot von 20.000 € keinen Käufer fand, wurde es später für einen Preis unter diesem Limit verkauft.

Derzeit werden verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Gebäuderuine zu sichern und für Besucher zu erschließen. Es ist geplant, im Rahmen das Gebäude durch Lichtinstallationen an den Wänden besser in Szene zu setzen.[2]

Weblinks

 Commons: Sauerstoffwerk Peenemünde  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Landesamt für Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg): Die Bau- und Kunstdenkmale in Mecklenburg-Vorpommern. Vorpommersche Küstenregion. Henschelverlag, Berlin 1995, S. 344.
  2. 2,0 2,1 http://www.peenemuende.de/index.php?id=148/Film von Florian von Behr : Sauerstoffwerk Peenemünde, Historisch-Technisches Museum Peenemünde GmbH 2010

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sauerstoffwerk II Peenemünde (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.