Sauberkeitserziehung - LinkFang.de





Sauberkeitserziehung


Als Sauberkeits- oder Reinlichkeitserziehung bzw. Töpfchentraining, bezeichnet man den Versuch, Kleinkinder dabei zu fördern, den Kindertopf oder die Toilette für die Blasen- und die Darmentleerung zu verwenden. Dieser Phase geht die Benutzung von Windeln voraus. Als Blasen- oder Toilettentraining wird demgegenüber der Versuch bezeichnet, eine häufige, meist mit unwillkürlichem Harnabgang verbundene Blasenentleerung den Erfordernissen des Alltags erstmals bzw. im Alter wieder anzupassen.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Sauberkeitserziehung ist, dass das Kleinkind die Kontrolle über Harnblase und Schließmuskeln des Anus erlernt hat. Eine vollständige willentliche Kontrolle der Harnblase ist erst ab dem vierten Lebensjahr möglich.[1] Im 5. Lebensjahr sind schließlich 80 % aller Kinder auch nachts trocken.[2]

Nach der Auffassung von Sigmund Freud kann eine zu frühe oder rigide Sauberkeitserziehung zu „aggressiven Es-Impulsen“ führen und Zwangsstörungen verursachen: „Es ist eines der besten Vorzeichen späterer Absonderlichkeit oder Nervosität, wenn ein Säugling sich hartnäckig weigert, den Darm zu entleeren, wenn er auf den Topf gesetzt wird, also wenn es dem Pfleger beliebt, sondern die Funktion seinem eigenen Belieben vorbehält.“[3]

Nach einer Untersuchung der Pädiater der Kinderklinik von Philadelphia (Children’s Hospital of Philadelphia) führt ein früher Beginn der Reinlichkeitserziehung zwar nicht zu vermehrten Problemen wie Verstopfung, Stuhlverhalten oder Angst vor dem Toilettenbesuch, das etwas frühere Erlernen des Stuhlgangs ist allerdings auch mit einer wesentlich längeren Lernphase verbunden. Weiter konnte gezeigt werden, dass ein Alter von 27 Monaten keineswegs als Meilenstein für die Kontrolle des Stuhlgangs zu gelten hat.[4]

Literatur

Einzelnachweise

  1. Ulrike Zach: Die Entwicklungswege der Sauberkeitserziehung. Ein ganzheitlicher Ratgeber. In: Wassilios E. Fthenakis, Martin R. Textor, Werner Lachenmaier (Hrsg.): Knaurs Handbuch Familie. Alles, was Eltern wissen müssen. Knaur, München 2004, ISBN 978-3426669402
  2. Kinderurologie Innsbruck: Kindliche Harninkontinent - Moderne Diagnostik und Therapie
  3. Sigmund Freud Studienausgabe, Band V: Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie, S 92f; S. Fischer Verlag, 1994
  4. Nathan J. Blum, MD, Bruce Taubman, MD and Nicole Nemeth MD: Relationship Between Age at Initiation of Toilet Training and Duration of Training: A Prospective Study. In: Pediatrics. Band 111, Nr. 4, 2003, S. 810-814

Kategorien: Kindheit | Entwicklungspsychologie

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sauberkeitserziehung (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.