Sattelauflieger - LinkFang.de





Sattelauflieger


Sattelauflieger (auch Sattelanhänger oder kurz Auflieger sowie englisch Semitrailer genannt) sind Anhänger, die einen Teil ihres Gewichtes auf die Achsen einer Sattelzugmaschine verlagern, mit der sie über eine Sattelplatte und den Königszapfen verbunden werden.[1]

Anwendung

Sattelauflieger gelten als unmotorisierte Nutzfahrzeuge und müssen im Straßenverkehr mit eigenem Kennzeichen geführt werden. Neben dem Einsatz im Güterkraftverkehr werden sie auch zunehmend in der Landwirtschaft genutzt. Sattelauflieger mit deutscher Zulassung haben standardmäßig Innenmaße von 13,625 m × 2,48 m × 2,70 m sowie maximalen Außenmaße von 13,68 m × 2,55 m × 4,00 m.[2] Damit bieten sie weniger Ladelänge als Gliederzüge, deren Laderaumlänge über 15 m betragen kann. In Nordamerika sind Maße bis zu 2,60 m (8 Fuß 6 Zoll) × 16,15 m (53 Fuß) möglich.[3] Die Vorteile eines Sattelaufliegers gegenüber einem Gliederzug liegen in der durchgehenden, nicht auf zwei Fahrzeuge aufgeteilten, Ladefläche und dem einfacheren Fahr- und Rangierbetrieb. Aufgrund des niedrigeren Eigengewichts liegt die Nutzlast eines Sattelaufliegers üblicherweise über der des Gliederzuges.

Herstellung

Sattelauflieger werden meist von mittelständischen Unternehmen hergestellt. Neben der Serienproduktion können so auch individuelle Konstruktionen umgesetzt werden. Zu den drei größten Herstellern von Sattelaufliegern in Europa zählen die Unternehmen Schmitz Cargobull, Krone und Wielton.[4] Weitere Anbieter sind unter anderem Benalu, Carnehl, Feber, Fliegl, Gniotpol, Kässbohrer, Kempf, Kögel, Legras, Meiller, Müller Mitteltal, Schwarzmüller, Stas, Tirsan, Van Hool, Wecon oder Zasław.

Geschichte

Ihren Ursprung haben Sattelauflieger in den USA, obwohl Emil Jagenberg bereits 1903 in Deutschland den ersten Anhänger für den Einsatz an motorisierten Nutzfahrzeuge erfand. 1914 konstruierte der Kutschenbauer August C. Fruehauf den ersten Sattelauflieger, der primär für den Transport von Baumstämmen gedacht war. Bereits 1918 baute er seine Produktpalette für den Transport weiterer Spezialgüter aus, wodurch er den Grundstein für das Unternehmen Fruehauf legte.[5] In der Folge kamen verschiedene von unterschiedlichen Erfindern entwickelte Komponenten hinzu, die die Grundlage für die heute eingesetzten Sattelauflieger bilden. So erfand 1911 Charles H. Martin die Sattelkupplung, die 1936 von Charles E. Bradshaw für den universellen Einsatz weiterentwickelt wurde.[6]

Varianten

Es gibt verschiedene Varianten von Sattelaufliegern:

Teilweise werden Sattelauflieger mit zwei oder drei Achsen auch Tandem- sowie Tridemanhänger genannt, obwohl diese Bezeichnung eigentlich für Anhänger mit mittiger Achsaufhängung und Zugmaul gedacht ist.

Sattelauflieger werden auch im unbegleiteten kombinierten Verkehr eingesetzt. Dazu sind kranbare Sattelauflieger mit genormten Anhebepunkten nötig, welche mit Hilfe von Portalkränen oder Reachstackern auf Taschenwagen verladen werden können. Der Unterfahrschutz, der bei Auffahrunfällen verhindern soll, dass niedrige Fahrzeuge unter den Auflieger geraten, ist bei Sattelaufliegern für den kombinierten Verkehr einklappbar.

In der Vergangenheit gab es auch Sattelauflieger für die Personenbeförderung, siehe hierzu Sattelzugomnibus.

Weblinks

 Commons: Sattelauflieger  – Sammlung von Bildern
 Wiktionary: Sattelauflieger – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Auflieger: Ein Fahrzeug ohne eigenen Antrieb zur Beförderung von Gütern, das zur Ankupplung an ein Kraftfahrzeug in der Weise vorgesehen ist, dass ein wesentlicher Teil seines Gewichts und seiner Last von dem Kraftfahrzeug getragen wird. (Begriffsbestimmung der Europäischen Konferenz der Verkehrsminister, BGBl. 2015 II S. 69, 72 ).
  2. Maße der Miet-Auflieger von dem Herstellern Krone und Schmitz
  3. Trucks of the World - LKW in den USA u.a. mit Hintergründen der Längen und Größen von Aufliegern
  4. Wielton – Von Platz sechs auf Platz drei in Europa, in: Transport, Ausg. 3/2016, Jg. 26, S. 17
  5. http://www.amtrex.net/semitrailer_definition.htm Semitrailers
  6. http://www.freepatentsonline.com/3043628.pdf

Kategorien: Förderhilfsmittel | Güterkraftverkehr | Nutzfahrzeug

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sattelauflieger (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.