Satellitenfotogrammetrie - LinkFang.de





Satellitenfotogrammetrie


Die Satellitenfotogrammetrie ist eine Methode zur präzisen fotografischen Beobachtung künstlicher Erdsatelliten. Sie wurde um 1955 - schon einige Jahre vor Beginn der Raumfahrt - aus den Erfahrungen der Astrometrie entwickelt und führte zwischen 1960 und 1980 zu einer ersten Hochblüte der Satellitengeodäsie, insbesondere

Die fotografische Aufnahme der Satelliten kann mit Kameras von dreierlei Art erfolgen:

  1. feststehende (Altaz-montierte) oder ballistische Kameras wie die bekannte Wild BC-4: Hier bilden sich die Sterne als kurze Strichspuren ab, die Erdsatelliten hingegen als lange Spuren.
  2. parallaktische oder äquatoriale Montierung, vor allem bei den anfangs auf Sternwarten verwendeten Astrografen: die Sterne erscheinen punktförmig, alle anderen Objekte als kurze bis lange Spuren.
    • In der Astronomie dient diese Technik - mit zwei zeitlich versetzten Aufnahmen - unter anderem zur Entdeckung und Einmessung von Asteroiden (Kleinplaneten) und Kometen. Auf Doppelbildern lassen sich mit einem Blinkkomparator auch noch sehr schwache Himmelskörper an ihrer Bahnbewegung erkennen.
  3. mehrachsig montierte Satellitenkameras, z. B. die englische Hewitt- oder die amerikanische Baker-Nunn-Kamera: sie werden dem gesuchten Satelliten nachgeführt, dessen Bahnelemente aber genähert bekannt sein müssen. Der Satellit wird zur kurzen Strichspur, der Sternhintergrund ein System langer Spuren.

Die fotografische Richtungsmessung ist heute gegenüber anderen Methoden wie GPS, Interferometrie oder elektronische Distanzmessung mit Lasern in den Hintergrund getreten. Ihr Vorteil, durch den Sternhintergrund ein absolutes Bezugssystem zu bieten, könnte allerdings durch die seit 10 Jahren immer größer herstellbaren CCD-Sensoren eine Renaissance erfahren.

Daher werden an verschiedenen Observatorien und Instituten die Kameras vom Typ 1 und 2 von den klassischen (inzwischen teuren!) Fotoplatten auf andere, digitale Sensoren umgebaut. Hingegen sind die Kameras vom Typ 3, die mit Filmen arbeiten, nun großteils stillgelegt.

Eine immer vordringlichere Anwendung ist die Suche nach Weltraummüll, der in Form von über 10.000 "Space Debris" eine zunehmende Gefahr für den erdnahe Raumfahrt darstellt. Mit modernen Kameras der Satellitenfotogrammetrie kann man auf Erdumlaufbahnen bis zu 10 cm kleine Stücke aufspüren, deren Bahnbestimmung bei "toten" (nicht mehr sendeaktiven) Flugkörpern derzeit auf keine andere Methode möglich ist.

Die Auswertung der Fotoplatten bzw. der Digitalbilder erfolgt am Stereokomparator bzw. durch halbautomatische (am Bildschirm editierbare) Software. Die Koordinatentransformation zwischen den Messbildern und dem System der Sternörter erfolgt entweder nach der astrometrischen oder der fotogrammetrischen Methode. Erstere setzt affine oder polynomiale Beziehungen an, die zweite Verfahrensgruppe modelliert hingegen den optischen Strahlengang.

Siehe auch:


Kategorien: Astrometrie | Satellitengeodäsie | Satellitenbeobachtung

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Satellitenfotogrammetrie (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.