Sarnath - LinkFang.de





Sarnath


Sarnath
long= 83/1/17 pop= |region=IN-UP |dim=20000

}}

Staat: Indien
Bundesstaat: Uttar Pradesh
Distrikt: Varanasi
Lage: EW=83/1/17 |type=city |pop= |elevation= |region=IN-UP |dim=20000}}

Sarnath (Hindi:सारनाथ, Sārnāth) ist ein Ort im Bundesstaat Uttar Pradesh in Indien, 10 Kilometer nördlich von Varanasi. Im Wildpark zu Sarnath lehrte Siddhartha Gautama nach seiner Erleuchtung das Dharma und begründete die Sangha. Der Mönch Kondanna erlangte hier seine Erleuchtung. Neben Bodhgaya, Kapilavastu und Kushinagar gehört Sarnath zu den vier wichtigsten buddhistischen Pilgerzielen.[1]

Bedeutung

Nachdem Siddhartha Gautama in Bodhgaya 45 B.B.E. (589/525 v. Chr.) seine Erleuchtung erlangte, predigte er im Wildpark (Migadaya) zu Sarnath zum ersten Mal die sogenannten Vier Edlen Wahrheiten (diese enthalten den achtfachen Pfad zum Nirwana) und begründete damit den Buddhismus. (M. 141, Saccavibhanga Sutta)

Die fünf ehemaligen Gefährten aus den Jahren der strengen Askese (Kondanna, Bhaddiya, Vappa, Mahanama und Assaji) wurden bei dieser Gelegenheit vom Buddha zu Mönchen (Bhikkhu) ordiniert und begründeten damit den buddhistischen Orden (Sangha).

Durch Ausgrabungen des Archaeological Survey of India seit dem frühen 19. Jahrhundert wurde Sarnath als eine der wichtigsten Pilgerstätten für Buddhisten aus aller Welt etabliert. Reste von Stupas, Klöstern und eine der Säulen des Ashoka zeugen von der Bedeutung des Ortes bis zu seiner Zerstörung im 12. Jahrhundert.

Sehenswürdigkeiten

In Sarnath befinden sich heute ein Hirschpark, mehrere buddhistische Tempel, zwei antike Stupas, ein Ruinenpark, Teile einer Ashoka-Säule, ein Archäologisches Museum sowie das Zentralinstitut für Tibetische Studien.[2]

Literatur

  • Rai Bahadur Daya Ram Sahni: Guide to the Buddhist Ruins of Sarnath with a Plan of Excavations and Five Photographic Plates, Archaeological Survey of India, Delhi 1922.
    • Reprint: Antiquarian Book House, Delhi/Varanasi 1982-83.

Einzelnachweise

  1. Nandini Majumdar: Banaras: Walks through India's Sacred City. 1. Auflage. Roli Books Pvt. Ltd, New Delhi 2014, ISBN 978-81-7436-916-1, S. 158.
  2. Nandini Majumdar: Banaras: Walks through India's Sacred City. 1. Auflage. Roli Books Pvt. Ltd, New Delhi 2014, ISBN 978-81-7436-916-1, S. 156 ff.

Weblinks


Kategorien: Buddhistische Architektur | Buddhismus in Indien | Buddhistischer Wallfahrtsort | Ort in Uttar Pradesh | Heiligtum (Buddhismus)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sarnath (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.