Sarazzistische Partei – für Volksentscheide - LinkFang.de





Sarazzistische Partei – für Volksentscheide


Sarazzistische Partei – für Volksentscheide
Partei­vorsitzender Kai Schulze
Gründung 9. Oktober 2010
Gründungs­ort Köln
Haupt­sitz Köln
Mindest­alter 16 Jahre

Die Sarazzistische Partei – für Volksentscheide SPV Atom-Stuttgart21 (Kurzbezeichnung: SPV) ist eine politische Partei in Deutschland. Sie wurde am 9. Oktober 2010 in Köln gegründet und kandidierte erstmals am 20. März 2011 bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt.[1][2] Sie bezieht sich inhaltlich und mit ihrem Programm auf den SPD-Politiker Thilo Sarrazin und insbesondere auf seine Thesen im 2010 erschienenen Buch Deutschland schafft sich ab.[3] Sarrazin selbst hat jedoch keinerlei Verbindung zu der Partei. Der Name der Partei soll sich jedoch auf die Thesen von „Ines Sarazz“ beziehen; unter diesem Pseudonym wurden in den 1970er Jahren an der Universität Marburg gesellschaftskritische Texte verteilt.[4]

Wahlen

Die Partei versuchte erfolglos, für die im Frühjahr 2011 stattfindenden Landtagswahlen in Hamburg und Rheinland-Pfalz zu kandidieren. Sie konnte in beiden Ländern nicht die Anzahl der notwendigen Unterstützerunterschriften sammeln. Beim Hamburgischen Verfassungsgericht wurde ein Antrag gestellt, auf Grund der durch die vorgezogenen Neuwahlen verkürzten Vorlaufzeit dieser Wahl vom Sammeln der Unterstützungsunterschriften befreit zu werden. In Sachsen-Anhalt hingegen gelang die Zulassung. Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011 erreichte die Partei 0,4 % der Stimmen.[5]

Programm

Die Umsetzung der Ideen von Thilo Sarrazin ist das Programm der SPV in den Bereichen Bildung und Integration. Weiterer Programmpunkt ist die Einführung von Elementen der Direkten Demokratie, so sollen zum Beispiel „Mini-Volksentscheide“ die Mitwirkung der Bürger bei der Besetzung der Spitzenämter der Politik benutzt werden. Im Bereich Wirtschaftspolitik setzt die SPV auf „Anreizkorrigierte sozialere Marktwirtschaft“.[4]

Einzelnachweise

  1. SPV: Satzung usw. (Memento vom 8. Januar 2012 im Internet Archive)
  2. Sachsen Anhalt, Der Landeswahlleiter: Pressemitteilung vom 4. Februar 2011 (PDF; 31 kB).
  3. SPV: SarrazinVolksentsch. (Memento vom 8. Januar 2012 im Internet Archive)
  4. 4,0 4,1 MDR Sachsen-Anhalt Wahl 2011, Parteienporträts zur Landtagswahl – Die kleineren Parteien: Sarazzistische Partei für Volksentscheide (SPV) (Memento vom 26. Februar 2011 im Internet Archive)
  5. Endgültiges Ergebnis Ergebnis der Wahl des 6. Landtages von Sachsen-Anhalt am 20. März 2011

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sarazzistische Partei – für Volksentscheide (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.