Sarah Tacke - LinkFang.de





Sarah Tacke


Sarah Céline Tacke (* 23. September 1982 in Oldenburg (Oldb), Niedersachsen)[1] ist eine deutsche Fernsehmoderatorin und Journalistin.

Leben

Sarah Tacke ist die Tochter des ehemaligen Staatssekretärs im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Alfred Tacke und wuchs in Celle auf. Nach dem Abitur im Jahr 2002 studierte sie Jura in Freiburg, Lausanne und Hamburg.[2] Parallel schrieb sie für Zeitungen und arbeitete als Radio-Reporterin.[3][4] 2009 wurde sie an der juristischen Fakultät in Hamburg mit der Schrift „Medienpersönlichkeitsrecht – Das System der Rechtsfolgen von Persönlichkeitsrechtsverletzungen durch Massenmedien“ zum Dr. iur. promoviert.[5] Dafür erhielt sie Stipendien von der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Sarah Tacke ist Koautorin des Hamburger Kommentars Gesamtes Medienrecht.[6]

Von 2008 bis 2010 absolvierte Sarah Tacke ihr Volontariat beim NDR. Anschließend berichtete sie bis August 2014 als ARD-Inlandskorrespondentin vier Jahre für alle aktuellen ARD-Sendungen wie Tagesschau und Tagesthemen.[2] Von 2010 bis 2014 war sie zudem Moderatorin beim NDR Fernsehen. Sie moderierte dort die Nachrichtensendungen Niedersachsen 18.00 Uhr, Hallo Niedersachsen und NDR aktuell 21.45 Uhr.[3]

Seit 1. September 2014 ist Tacke stellvertretende Leiterin der ZDF-Redaktion Recht und Justiz und moderiert seit 20. Oktober 2014 das Wirtschafts- und Verbrauchermagazin WISO.[7]

Veröffentlichungen

Weblinks

 Commons: Sarah Tacke  – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise

  1. Die Gäste im Studio. In: Anne Will, 26. Februar 2014.
  2. 2,0 2,1 Homepage von Sarah Tacke Abgerufen am 27. Februar 2014
  3. 3,0 3,1 NDR Fernsehmoderatoren Seite (Memento vom 7. März 2014 im Internet Archive)
  4. Artikel auf Spiegel Online
  5. Seite des Lit Verlages
  6. Buchvorschau zum Hamburger Kommentar Gesamtes Medienrecht (PDF-Datei; 453 kB)
  7. Porträt bei WISO
  8. Medienpersönlichkeitsrecht bei der Deutschen Nationalbibliothek
  9. Hamburger Kommentar Gesamtes Medienrecht, 1. Auflage bei der Deutschen Nationalbibliothek
  10. Hamburger Kommentar Gesamtes Medienrecht, 2. Auflage bei der Deutschen Nationalbibliothek


Kategorien: Nachrichtensprecher | Geboren 1982 | Fernsehmoderator (Deutschland) | Deutscher | Frau | Journalist

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sarah Tacke (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.