Sankt Anna am Aigen - LinkFang.de





Sankt Anna am Aigen


Sankt Anna am Aigen
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt: FB)
Hauptort: Aigen
Fläche: 32,61 km²
 :
Höhe: 403 m ü. A.
Einwohner: 2.357 (1. Jän. 2016)
Postleitzahlen: 8354, 8355
Vorwahl: +43 3158
Gemeindekennziffer: 6 23 87
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Marktstraße 7
8354 St. Anna am Aigen
Website: www.st-anna.at
Politik
Bürgermeister: Johannes Weidinger (ÖVP)
Gemeinderat: (2015)
(15 Mitglieder)
12
2
1
12 
Lage der Marktgemeinde Sankt Anna am Aigen im Bezirk Südoststeiermark
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Sankt Anna am Aigen ist eine Marktgemeinde mit 2357 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016 ) im Südosten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Am 1. Jänner 2015 wurde im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark die ehemalige Gemeinde Frutten-Gießelsdorf eingemeindet.[1]

Geografie

Geografische Lage

Sankt Anna am Aigen ist ca. 70 km südöstlich von Graz, ca. 25 km südöstlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland und etwa 20 Autominuten von der Stadt Bad Radkersburg entfernt.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst folgende zehn Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2015[2]):

Die Gemeinde besteht aus neun Katastralgemeinden:

  • Aigen (378,10 ha)
  • Frutten (406,65 ha)
  • Gießelsdorf (357,99 ha)
  • Hochstraden (321,99 ha)
  • Jamm (616,18 ha)
  • Klapping (178,79 ha)
  • Plesch (444,83 ha)
  • Risola (157,39 ha)
  • Waltra (399,09 ha)

Eingemeindungen

  • Auf Anordnung der Steiermärkischen Landesregierung entstand im Jahr 1948 durch Zusammenlegung der ehemals selbständigen Gemeinden Aigen, Plesch, Risola und Klapping die Gemeinde „St. Anna am Aigen“. Die einzelnen Bürgermeister wehrten sich vor allem aufgrund der drohenden Steuerverluste gegen die Zentralisierung, mussten aber schließlich den Beschluss zur Kenntnis nehmen.[3]
  • Mit Beschluss der Steiermärkischen Landesregierung vom 15. Oktober 1952 wurde die Gemeinde St. Anna am Aigen zur Marktgemeinde erhoben und das Gemeindewappen verliehen. Landeshauptmann Josef Krainer senior nahm am feierlichen Festakt der Gemeinde als Ehrengast teil.[3]
  • Im Jahr 1969 wurden auf Anordnung der Steiermärkischen Landesregierung weitere Gemeindezusammenlegungen vollzogen. Die vordem selbständigen Gemeinden Waltra und Jamm wurden aufgelöst und bei der Marktgemeinde St. Anna am Aigen eingemeindet.[3]
  • Mit 1. Jänner 2015 ist die Gemeinde St. Anna am Aigen auf Anordnung der Steiermärkischen Landesregierung durch die Eingemeindung der zuvor selbständigen Gemeinde Frutten-Gießelsdorf neuerlich gewachsen.[1]

Nachbargemeinden

Bad Gleichenberg Kapfenstein Neuhaus am Klausenbach
Bez. Jennersdorf (Burgenland)
Rogašovci (Slowenien)
Straden Tieschen Klöch

Einwohnerentwicklung

Politik

Bürgermeister

Johannes Weidinger (ÖVP), der bereits bis 31. Dezember 2014 der Gemeinde vorstand und dann wegen der Gemeindezusammenlegung als Regierungskommissär eingesetzt war, wurde im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Gemeinderats am 15. April 2015 neuerlich zum Bürgermeister gewählt.[4]

Dem Gemeindevorstand gehören weiters der Vizebürgermeister Josef Großschädl (ÖVP) und der Gemeindekassier Anton Pammer (ÖVP) an.[4]

Gemeinderat

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2015 aus Mandataren der folgenden Parteien zusammen:[5]

Die letzten Gemeinderatswahlen brachten folgende Ergebnisse
St. = Stimmen, M. = Mandate
Partei 2015 2010 2005 2000
Gemeinde neu St. Anna Frutten-G. St. Anna Frutten-G. St. Anna Frutten-G.
St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M. St.  % M.
ÖVP 1176 73 12 990 76 12 375 75 7 734 58 9 386 76 7 777 68 10 331 73 7
SPÖ 0144 09 01 101 08 01 127 25 2 143 11 1 122 24 2 086 07 01 105 23 2
FPÖ 0291 18 02 215 16 02 nicht kandidiert 380 30 5 nicht kandidiert 288 25 04 020 4 0
Wahl­berechtigte 2.090 1.547 583 1.504 565 1.470 541
Wahl­beteiligung 78 % 85 % 87 % 85 % 90 % 79 % 85 %

Wappen

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 15. Oktober 1952. Wegen der Gemeindezusammenlegung verlor das Wappen mit 1. Jänner 2015 seine offizielle Gültigkeit. Die Wiederverleihung erfolgte mit Wirkung vom 1. Dezember 2015.[6]
Die Blasonierung lautet:

„Im blauen Schild ein aufgerichteter, silberner Steinbock, der in seinen Vorderläufen ein goldenes Patriarchenkreuz vor sich hält.“

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Sankt Anna am Aigen

Persönlichkeiten

Ehrenbürger

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weblinks

 Commons: Sankt Anna am Aigen  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Kundmachung der Steiermärkischen Landesregierung vom 24. Oktober 2013 über die Vereinigung der Marktgemeinde Sankt Anna am Aigen und der Gemeinde Frutten-Gießelsdorf, beide politischer Bezirk Südoststeiermark. Steiermärkisches Landesgesetzblatt vom 15. November 2013. Nr. 127, 32. Stück. ZDB-ID 705127-x . S. 633.
  2. Einwohner nach Ortschaften (Excel-Datei, 766 KB); abgerufen am 29. Juli 2015
  3. 3,0 3,1 3,2 Gemeinde St. Anna am Aigen: Geschichte St. Anna am Aigen , abgerufen am 14. Mai 2015
  4. 4,0 4,1 Gemeinde St. Anna am Aigen: Wahlkundmachung – Gemeindevorstand (pdf-Dokument, 544 KB; abgerufen am 14. Mai 2015)
  5. Gemeinde St. Anna am Aigen: Wahlkundmachung – Ergebnis der Wahl der Gemeinderäte (pdf-Dokument, 92 KB; abgerufen am 14. Mai 2015)
  6. 107. Verlautbarung der Steiermärkischen Landesregierung vom 19. November 2015 über die Verleihung des Rechtes zur Führung eines Gemeindewappens an die Marktgemeinde Sankt Anna am Aigen (politischer Bezirk Südoststeiermark) , abgerufen am 11. Dezember 2015

Kategorien: Weinbaugemeinde in der Steiermark | Ort im Bezirk Südoststeiermark | Sankt Anna am Aigen | Gemeinde in der Steiermark

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sankt Anna am Aigen (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.