Sandra Harding - LinkFang.de





Sandra Harding


Sandra Harding (* 29. März 1935) ist eine amerikanische Philosophin und feministische Wissenschaftskritikerin. Sie entwickelte Ansätze zur feministischen Wissenschaftstheorie und Erkenntnistheorie.

Harding wurde an der New York University zum Ph.D. in Philosophie promoviert. Sie war von 1986 bis 1996 Professorin an der University of Delaware. Seitdem ist sie Professor Social Sciences and Comparative Education am UCLA Center for the Study of Women der University of California, Los Angeles.

Veröffentlichungen

  • (Hrsg.): Can Theories be Refuted? Essays on the Duhem-Quine Thesis, 1976.
  • The Science Question in Feminism, 1986 (deutsch: Feministische Wissenschaftstheorie. Zum Verhältnis von Wissenschaft und sozialem Geschlecht, Argument Verlag 1990, ISBN 3-88619-384-5).
  • mit Jean F. O'Barr (Hrsg.): Sex and Scientific Inquiry, 1987.
  • (Hrsg.): Feminism and Methodology: Social Science Issues, 1987.
  • Whose Science? Whose Knowledge? Thinking from Women's Lives, 1991 (deutsch: Das Geschlecht des Wissens: Frauen denken die Wissenschaft neu, Campus Verlag 1994 (1991), ISBN 3-593-35049-1).
  • (Hrsg.): The ‘Racial’ Economy of Science: Toward a Democratic Future, 1993.
  • Is Science Multicultural? Postcolonialisms, Feminisms, and Epistemologies, 1998.
  • mit Uma Narayan (Hrsg.): Decentering the Center: Philosophy for a Multicultural, Postcolonial, and Feminist World, 2000.
  • mit Robert Figueroa (Hrsg.): Science and Other Cultures: Issues in Philosophies of Science and Technology, 2003.
  • mit Merrill B. Hintikka (Hrsg.): Discovering Reality: Feminist Perspectives on Epistemology, Metaphysics, Methodology, and Philosophy of Science. Second Edition, 2003 (1983).
  • (Hrsg.): Feminist Standpoint Theory Reader, 2004.
  • Science and Social Inequality: Feminist and Postcolonial Issues, 2006.
  • Sciences from Below: Feminisms, Postcolonialities, and Modernities, Duke UP 2008
  • (Hrsg.): The Postcolonial Science and Technology Studies Reader, Duke UP 2011
  • Mitherausgeberin der Zeitschrift Signs : Journal of Women in Culture and Society

Siehe auch

Weblinks


Kategorien: Hochschullehrer (Delaware) | Hochschullehrer (University of California, Los Angeles) | Geboren 1935 | Philosoph (21. Jahrhundert) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Frauenrechtler | US-Amerikaner | Frau

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sandra Harding (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.