Sand am Main - LinkFang.de





Sand am Main


Wappen Deutschlandkarte
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Unterfranken
Landkreis: HaßbergeVorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Landkreis existiert nicht
Höhe: 228 m ü. NHN
Fläche: 7,44 km²
Einwohner: 3121 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 419 Einwohner je km²
Postleitzahl: 97522
Vorwahl: 09524
Kfz-Kennzeichen: HAS, EBN, GEO, HOH
Gemeindeschlüssel: 09 6 74 195
Gemeindegliederung: 1 Ortsteil
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Kirchplatz 2
97522 Sand a.Main
Webpräsenz: www.sand-am-main.de
Bürgermeister: Bernhard Ruß (SPD)
}

Sand am Main (amtlich: Sand a.Main) ist eine Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Haßberge. Der Ortsname geht höchstwahrscheinlich auf die Lage im sandreichen Maintal zurück.

Geografie

Sand liegt an der Grenze des Naturparks Steigerwald und des Maintals. Die Gemeinde besteht aus zwei Teilen, die durch den Altmain getrennt sind. Die nördlich des Altmains gelegenen Ortsteile Wörth/Siedlung befinden sich im Hochwassergebiet.[2]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Zeil am Main, Eltmann, Oberaurach und Knetzgau.

Geschichte

Vorgeschichtliche Funde am Ufer des Maines in Sand datieren von der Altsteinzeit bis in die keltische Epoche. Die ersten Sander waren vermutlich Nachkommen germanischer Vorfahren. Der Flurname "Aschwinge" geht vermutlich auf einen vorchristlichen Kultplatz zurück und ist auch Ort einer mittelalterlichen Wüstung. Die Franken setzten sich im Zuge der fränkischen Landnahme im 6.–8. Jahrhundert in der Sander Gegend fest. Auf sie geht die Einteilung der Umgebung des Mains in verschiedene Gaue zurück. Sand gehörte zum Volkfeldgau, der zwischen Volkach und der Altenburg bei Bamberg lag. Mit den Franken breitete sich das Christentum in der Gegend des Maintals aus. Mit einer Schenkung an das Kloster Michelsberg in Bamberg im Jahre 1139 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Durch die Lage des Ortes am Main spielten Schifffahrt und Fischerei hier eine große Rolle. Als Teil des Hochstiftes Bamberg, das ab 1500 im Fränkischen Reichskreis lag, fiel Sand nach der Säkularisation 1803 zugunsten Bayerns im Zuge von Grenzbereinigungen 1810 an das Großherzogtum Würzburg. 1814 kam es mit diesem endgültig zu Bayern.

Politik

Bürgermeister

Bürgermeister ist seit 1. Juli 1993 Bernhard Ruß (SPD). Er ist außerdem Mitglied des Bezirkstages von Unterfranken.

Gemeinderat

CSU SPD Freie Sander Bürger Junge Bürger Gesamt
2002 6 4 4 2 16 Sitze
2008 8 4 4 16 Sitze
2014 8 4 4 16 Sitze

Baudenkmäler

Wirtschaft und Infrastruktur

Landwirtschaft

Ein traditioneller Zweig der Landwirtschaft, der Weinbau, ist auch heute noch in Sand lebendig. Die ortsansässigen Winzer bauen an den Berghängen rund um das Dorf ihren Wein an. Das sommerliche Altmain-Weinfest ist der Höhepunkt im Veranstaltungsjahr. Mit mittlerweile ca. 50.000 Besuchern an vier Tagen ist es eines der meist besuchten Feste in der Umgebung. Außerdem betreiben zurzeit etwa acht Sander Winzer eine eigene Heckenwirtschaft.

Korbmacherei

Die Korbmacherei blühte im 18. Jahrhundert auf und entwickelte sich in den nächsten 200 Jahren zum wichtigsten Wirtschaftszweig der Gemeinde. Heute spielt die Korbmacherei jedoch nur noch eine untergeordnete Rolle, stärker ausgeprägt ist jetzt der Korbhandel, auf dem sich einige Betriebe spezialisiert haben und teilweise auch international tätig sind.

Verkehr

Freizeit

  • Dauercampingplatz am Sander Baggersee
  • Tennisplätze
  • Kegelbahn im Sportheim des SKK Alle Neun Sand
  • Motocross/Offroad Rennstrecke und RC-Car Rennstrecke des MSC Sand 1951 e. V.
  • Verschiedene Möglichkeiten zum Angeln am Main, Altmain und den Baggerseen
  • Zahlreiche Wandermöglichkeiten in den nahe gelegenen Naturparks Haßberge und Steigerwald

Weblinks

 Commons: Sand am Main  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Einige Nachrichten von dem Bambergischen Dorfe Sand am Mayn im Kastenamte Zeil – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom Juli 2016 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Sand am Main (Landkreis Haßberge): Wasserwacht richtet Bootsshuttle-Service ein , Hochwasser in Sand am Main, am 11. Januar 2011 auf br-online.de, gesehen 16. Januar 2011

Kategorien: Ort am Main | Weinort in Franken | Ort im Landkreis Haßberge | Sand am Main | Gemeinde in Bayern

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sand am Main (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.