San Cristóbal (Venezuela) - LinkFang.de





San Cristóbal (Venezuela)


San Cristóbal

San Cristóbal auf der Karte von

Basisdaten
Staat Venezuela
Bundesstaat Táchira
Stadtgründung 31. März 1561
Einwohner 400.000 (2001)
Stadtinsignien
Detaildaten
Fläche 247 km²
Bevölkerungsdichte 1.619 Ew./km²
Höhe 860 m
Gewässer Río Torbes
Postleitzahl 5001
Zeitzone UTC-4:30
Stadtvorsitz Mónica García Tezzi (2008–2013)
Website sancristobal-tachira.gob.ve
Spitzname: „La Ciudad de la Cordialidad
Panorama von San Cristóbal

San Cristóbal ist die Hauptstadt des Bundesstaats Táchira in Venezuela. Die Stadt liegt in den Anden mit Blick über den Fluss Torbes im Westen des Landes.

Sie wurde am 31. März 1561 von Juan Maldonado Ordóñez y Villaquirán, einem Hauptmann der spanischen Armee, gegründet. Wegen ihrer Nähe (~50 km) zu Kolumbien und der Abgeschiedenheit zum Rest von Venezuela hatte es in den Anfangsjahren eine starke Orientierung zum Nachbarland.[1]

Dies änderte sich am Anfang des 20. Jahrhunderts mit dem Ausbau des Straßennetzes (vor allem der Panamericana) unter der Herrschaft der Diktatoren Cipriano Castro und Juan Vicente Gómez (die auch beide aus Táchira stammen). Sie wurde dadurch rasch zu einem der Handelszentren des Landes.

Eine der bekanntesten Personen der Stadt war Isaías Medina Angarita, der Präsident Venezuelas von 1941 bis 1945.

Deportivo Táchira FC, einer der größten Fußballvereine Venezuelas, kommt aus San Cristóbal und trägt seine Heimspiele im Estadio Polideportivo de Pueblo Nuevo aus. Dieses Stadion war auch Austragungsstätte bei der Copa América 2007.[1]

Wirtschaft

Der Schwerpunkt der Wirtschaft liegt in der Landwirtschaft, vor allem in der Produktion von Kaffee, Zucker und Gemüse. Zusätzlich gibt es auch Fleischindustrie (Rinder) und Handwerk (Schuh-, Taschen- und Keramikproduktion)[2][3].

Demographie

Táchira hat schätzungsweise eine Million Einwohner, von denen etwa 40 % in San Cristóbal wohnen. Der Einzugsbereich der Stadt wird von etwa 850.000 Menschen bewohnt.

Die Einwohner (der gesamten Andenregion) werden umgangssprachlich auch „Gochos“ (ausgesprochen als Gotschos) genannt.

Söhne und Töchter der Stadt

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 Venezuela Tuya (spanisch)
  2. Venezuela Virtual (spanisch)
  3. Corpoandes (spanisch)

Weblinks

 Commons: San Cristóbal (Venezuela)  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/San Cristóbal (Venezuela) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.