Samuel Rühling - LinkFang.de





Samuel Rühling


Samuel Rühling (* um 1586 in Groitzsch; † Juni 1626 in Dresden) war ein deutscher Kreuzkantor und Theologe.

Leben

Rühling lernte von 1601 bis 1606 an der Fürstenschule in Grimma. Anschließend ging er für ein Studium unter anderem der Theologie an die Universität Leipzig. Hier promovierte er bis 1610. Er wurde anschließend Kantor an der Universitätskirche Paulinerkirche in Leipzig und war von 1612 bis 1615 als Kreuzkantor an der Kreuzkirche in Dresden aktiv. Im September 1615 wurde er Diakon und fünf Jahre später Archidiakonus der Kreuzkirche.

Von Rühling sind acht- und neunstimmige Motetten in polyphonem Stil überliefert. Er war zudem seit Anfang des 17. Jahrhunderts Poeta laureatus.

Werke

  • Novus elector Johannes Georgius Lipsiam ingressus salutatur (Festschrift auf Johann Georg I., Kurfürst von Sachen; 1611)
  • Hiskias querulus bey dem Begräbnüß des Mich. Lehmanni (Leichenpredigt Michael Lehmann; 1618)
  • Leichpredigt bey dem Begräbnüß des Hn. Gabr. Voigts (Leichenpredigt Gabriel Voigt; 1622)
  • Die edle Sterbekunst Simeonis bey dem Leichbegängnüs der Fr. Annen des Matth. Kaphans Wittwen (Leichenpredigt Anna Kaphan; 1625)
  • Succus propheticus, d. i. XXV außerlesene Kernsprüche aus den Propheten in Predigten erklärt (1625, 5. Aufl. 1653)
  • Sechs christliche hohe Festags Predigten, auff Weynachten, Ostern und Pfingsten, gehalten in der Creutzkirchen zu Dreszden, und vielen frommen Christen zu Trost in Druck gegeben (1628)

Literatur

  • Hans Joachim Moser (Hrsg.): Machet die Tore weit. Achtstimmige Motette von Samuel Rühlig. Partitur. Peters, Leipzig 1952.
  • Ulrich von Brück (Hrsg.): Credo musicale. Komponistenporträts aus den Programmen des Dresdener Kreuzchores. Festgabe zum 80. Geburtstag von Rudolf Mauersberger. Evangelische Verlags-Anstalt, Berlin 1969, S. 21.
  • Alfred Baumgartner: Barock-Musik. Kiesel, Salzburg 1981, S. 150.
  • Rühling, Samuel. In: Friedrich Blume, Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Allgemeine Enzyklopädie der Musik. Band 14. Bärenreiter, Basel 2005, S. 177.

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Samuel Rühling (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.