Samuel Frisching (I.) - LinkFang.de





Samuel Frisching (I.)


Samuel Frisching (I.) (* 1605 in Nidau; † 1683) war von 1668 bis 1682 Schultheiss der Stadt und Republik Bern. Er war der Vater von Samuel Frisching (II.).

Geboren wurde Samuel Frisching als Sohn des Landvogts Johann Frisching. Als er 15 Jahre alt war, wurde sein Vater als Musterherr (Truppeninspektor) in Tirano Opfer eines Mordanschlags. Im darauffolgenden Jahr begann er ein Studium in Genf und setzte dieses von 1623 bis 1626 in Paris fort. 1629 kam Frisching in den Grossen Rat, wurde 1634 Grossweibel und war von 1637 bis 1643 Landvogt von Trachselwald im unteren Emmental, wo er das bestehende Schloss ausbaute.

1649 erwarb er im östlichen Teil des damals zur Landvogtei Trachselwald gehörenden Dorfes Langnau im Emmental ein Landgut und damit das Schankrecht in dem heute noch vorhandenen, aus dem 14. Jahrhundert stammenden Gewölbekeller des jetzigen Gasthofs Hirschen, der daraufhin "Frischingkeller" genannt wurde. In der Nähe einer zum Landgut gehörenden Lehmgrube entstand bald eine Töpferei, welcher die ältesten Erzeugnisse der Langnauer Keramik entstammen. In Langnau pflegte Frisching mit seiner Familie die Sommermonate zu verbringen und liess sich zu diesem Zweck ein schlossartiges Herrenhaus bauen, das im 19. Jahrhundert Sitz ("Schloss") des bernischen Regierungsstatthalters war und an dessen Stelle 1955 das heutige Amtshaus errichtet wurde.

Nach Ablauf seiner Landvogtzeit kehrte Frisching nach Bern zurück und wurde 1653 Venner und 1668 Schultheiss. Zu diesem Amt verhalf ihm das Vertrauen, dass er sich nach dem Bauernkrieg von 1653 erworben hatte. Damals hatte er nämlich als Oberauditor des Gerichts, welches die aufrührerischen Bauernführer (Niklaus Leuenberger, Daniel Küpfer, Ueli Galli) verurteilte, mit ebensolcher Schärfe den tyrannischen Trachselwalder Landvogt Samuel Tribolet bestraft. 1682, im Jahr vor seinem Tod, trat Frisching aus Altersschwäche von seinem Amt zurück. Mit Langnau blieb er zeitlebens verbunden und war u.a. Initiant des von 1673 bis 1676 erfolgten Neubaus der Reformierten Kirche Langnau.

Literatur

  • Barbara Braun-Bucher: Der Berner Schultheiss Samuel Frisching (1605-1683). Schrifttum, Bildung, Verfassung und Politik des 17. Jahrhunderts auf Grund einer Biographie. Bern 1991, ISBN 3-7272-0495-8.
  • Agathe Straumann: Kinderbriefe aus dem 17. Jahrhundert, in: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, Bd. 20 (1958), S. 10-13, doi:10.5169/seals-243606

Weblinks

VorgängerAmtNachfolger
Anton von Graffenried (II.)Schultheiss von BernSigmund von Erlach


Kategorien: Patrizier (Oberschicht) | Schultheiss (Bern) | Geboren 1605 | Gestorben 1683 | Mitglied des Grossen Rats vor 1798 (Bern) | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Samuel Frisching (I.) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.