Sambia (Volk) - LinkFang.de





Sambia (Volk)


Sambia bezeichnet eine Ethnie, die in den südlichen Randgebieten der Eastern Highlands Province in Papua-Neuguinea zuhause ist. Die Sambia leben recht isoliert und umfassen etwa 2300 Sprecher. Wie viele Populationen auf Neuguinea, leben sie vom Gartenbau, bevorzugt werden Sago, Yams, Taro und diverse Gemüsesorten angebaut. Schweinewirtschaft spielt, im Gegensatz zu vielen Nachbarvölkern, sowohl als Haustierhaltung wie als Nahrungsquelle eine sehr untergeordnete Rolle. Die Sambia betreiben auch keine Form des zeremoniellen Tauschs, wie etwa die Iatmul.[1]

Die Nachkommensstrukturen sind patrilinear. Die Wohnsitznahme nach einer Heirat liegt beim Ehemann oder dessen Familie. Die Lokalgruppen bilden die kooperativen Einheiten, zur Verfolgung übergeordneter Interessen fusionieren die Clans (Lineages). Zumeist werden Ehen innerhalb des gemeinsamen Dorfes geschlossen, wobei Schwesterntausch-Heirat durchaus Usus ist. Heute emergiert zunehmend die Vereinbarung von Brautgaben.[1]

Kulturelle Forschungsgeschichte

Der Begriff Sambia ist nicht kulturhistorisch/ethnosoziologisch gewachsen, sondern ein vom amerikanischen Anthropologen und Sexualforscher Gilbert Herdt geschaffenes Pseudonym. Herdt untersuchte die Bedeutung und Praktiken von Sexualität in den Kulturen und Gesellschaften Papua-Neuguineas (Sexualverhalten, männliche Identitätsbildung und Geschlechtersymbolik). Bei den Sambia traf er auf eine einzigartige Sexualpraxis, die mit dem abendländisch geprägten Bewusstsein nicht selbstredend vereinbar sein würde, weshalb er die Identität des Volkes verschleierte, um keinen konkreten Bezug herzustellen.[1]

Die Studie selbst ergab, dass die geschlechtliche Entwicklung von Männern der Sambia drei Phasen unterworfen war. Knaben hatten sich den Erwachsenen für sexuelle Dienste zur Verfügung zu stellen. Als Adoleszente wurden sie zum Oralverkehr herangezogen. Erst im Erwachsenenalter unterlag man der heterosexuellen Bestimmung als Mann.[2][3] Herdts Berichten zufolge hat Sperma bei den Sambia Fetischcharakter. Die Sexualität der Männer richtet sich kraft ihrer Transformationspotenz auf die Erzeugung von Kindern innerhalb des weiblichen Körpers als Transformationsbehältnis, das den männlichen Samen in Knochen und Haut, Muskeln und innere Organe umwandelt. Dem Samen kommt somit die Kraft der Initiation zu, dem Uterus die der Transformation. Nach den Vorstellungen der Sambia reicht ein einmaliger Sexualakt zur Zeugung eines Kindes nicht aus, weshalb es mehrfachen Geschlechtsverkehrs (während der Schwangerschaft) bedarf.[1]

Da es dem später geborenen Knaben an körperlicher Autonomie fehle, bedürfe es weiterer Initiationen, um zum erwachsenen Mann zu werden. Die Knaben und Heranwachsenden erhalten daher fortwährend Samen, der sie stärkt und dabei unterstützt, die wesentlichen Tugenden zu erlangen. Dazu zählen Tapferkeit und all diejenigen Eigenschaften, die aus ihnen erfolgreiche Krieger machen. Der Kreislauf schließt sich insoweit, als Männer Muttermilch in Sperma verwandeln können. Um der Endlichkeit der Potenz des spermienproduzierenden Organs (kerekukereku) entgegenzuwirken, nehmen die Männer in geheim gehaltenen Riten den Saft langer Luftwurzeln einer bestimmten Pandanusart auf, der als Surrogat der Muttermilch gilt und die Kräfte restituiert. Dieses Geheimwissen verbleibt bei den Männern. Die Tatsache, dass Frauen hingegen Sperma in Muttermilch umwandeln können, gilt als gesellschaftliches Allgemeinwissen und sie bedürfen lediglich der „Befütterung“ mit Samen.[2][3]

Herdt vermutete, dass die Männer der Sambia, Sexualität eher als „Arbeit“ empfänden, hielt gleichwohl aber fest: ... women and Boys get semen, men get erotic pleasure.[1] Wissenschaftlich zureichend hinterfragt ist die Thematik bis heute nicht.

Siehe insoweit auch: Volk der Marind-anim im Süden des indonesischen Westneuguinea

Siehe zudem zur Frauenrolle: Bimin-Kuskusmin im Telefomin Cuscus Distrikt der Highlands

Literatur

  • Susanne Schröter: Hexen, Krieger, Kannibalinnen, Phantasie, Herrschaft und Geschlecht in Neuguinea; Münster; Hamburg: Lit. 1994 (Frauenkulturen - Männerkulturen; 3.); ISBN 3-8258-2092-0

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Zu den Sambia (Ausführungen im Anhang), S. 301 f.; Zusammenstellung der Transformationspotenz des Spermas bei Herdt: S. 122 ff.; Zur Frage der sexuellen Lustbereitung, S. 109
    Susanne Schröter: Hexen, Krieger, Kannibalinnen, Phantasie, Herrschaft und Geschlecht in Neuguinea (Frauenkulturen - Männerkulturen; 3.). In: Frauenkulturen - Männerkulturen - Bände 1-3). Band 3, Nr. 1. LIT Verlag, Münster, Hamburg, Deutschland 1994, ISBN 3-8258-2092-0, S. 372 (deutsch; IT-Book-Version (abgerufen am 5. März 2016)).
  2. 2,0 2,1 Gilbert Herdt: Guardians of the Flutes. Idioms of Masculinity. A Study of Ritualized Homosexual Behavior. McGraw-Hill Book Co., USA 1981, S. 325 (englisch; A Study of Ritualized Homosexual Behavior (abgerufen am 7. März 2016)).
  3. 3,0 3,1 Gilbert Herdt: Rituals of Manhood: Male Initiation in Papua New Guinea. Male Initiation in Papua New Guinea. Hrsg.: Introduction by Roger M. Keesing. Berkeley: University of California Press, USA 1982, S. 325 (englisch; Herdt: Rituals of Manhood (abgerufen am 7. März 2016)).

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sambia (Volk) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.