Sais - LinkFang.de





Sais


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Sais (Begriffsklärung) aufgeführt.
Sais in Hieroglyphen
<hiero>z:G39-G1-G43-O49</hiero>

Sau (Zau)
S3w (Z3w)
Griechisch Σάϊς (Sais)
Die Ruinen von Sais um 1855

Sais (auch Saïs, griechisch Σάϊς; altägyptisch Sau, Zau, heute arabisch صا الحجر Sa al-Hagar, DMG Ṣā al-Ḥaǧar), ist der griechische Name einer altägyptischen Stadt im westlichen Nildelta, im heutigen Gouvernement Kafr asch-Schaich.

Die Stadt erscheint schon seit dem Alten Reich in altägyptischen Texten. Ausgrabungen haben gezeigt, dass der Ort schon seit etwa 4000 v. Chr. besiedelt war.

Geschichte

Nebet-Sau als Herrin von Sais ist seit dem Mittleren Reich als Hauptgöttin belegt. Sie war zumeist die Erscheinungsform der Neith, die hier auch einen großen Tempel hatte. Daneben ist im Neuen Reich auch Mut und in der Spätzeit Hathor als Herrin von Sais bezeugt.

Psammetich I., der wohl aus Sais stammte, verlegte die Hauptstadt des Landes hierher und begründete die sogenannte saitische Dynastie. Sais war damals das Zentrum des griechisch-ägyptischen Handels. Herodot beschreibt den Tempelkomplex mit den Grabanlagen der 26. Dynastie. Aus Sais kamen die Könige der 26.  Dynastie (664 – 525 v. Chr.). Von der Stadt ist nur wenig erhalten geblieben.

Die Könige von Sais

Rezeption

Ein klassischer Topos seit der Antike und frühen Aufklärung ist die angebliche Inschrift über dem Eingang des Tempels der Isis, die die Alleinheit Gottes und seine Verborgenheit (Verschleierung) betrifft. Er findet wohl seinen Höhepunkt in Friedrich Schiller, Die Sendung Moses (1790) und Vom Erhabenen (1793), aber auch bei Kant, Kritik der Urteilskraft (1790).[1] Schillers Ballade Das verschleierte Bild zu Sais (1795) greift das Thema erneut auf.

Der romantische Dichter Novalis verfasste den Fragment gebliebenen Roman Die Lehrlinge zu Sais, in dessen Mittelpunkt die Erkenntnis der Natur steht, unter anderem allegorisiert durch ihre Verkörperung in der Göttin Isis und ihre Entschleierung.

Literatur

  • Hans Bonnet: Sais. In: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6, S. 646 f.
  • Thorwald C. Franke: Mit Herodot auf den Spuren von Atlantis. Könnte Atlantis doch ein realer Ort gewesen sein? Books on Demand, Norderstedt 2006, ISBN 978-3-8334-6511-6.
  • Ramadan El-Sayed: Documents relatifs à Saïs et ses Divinités (= Bibliothèque d'étude. (BiEtud) Bd. 49). Institut Français d'archéologie orientale du Caire, Le Caire 1975.

Weblinks

 Commons: Sais  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Jan Assmann: Moses der Ägypter. Hanser. München 1998. ISBN 3-446-19302-2

Kategorien: Ehemalige Hauptstadt (Ägypten) | Ort in Ägypten | Antike ägyptische Stadt | Ort in Afrika

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sais (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.