Sahel (Wind) - LinkFang.de





Sahel (Wind)


Der Sahel ist heftiger Staubwind in den Wüstengegenden von Marokko. Er kann ganzjährig auftreten. Bei starken Südwinden (z. B. bei Scirocco) kann der Staub über Frankreich und Italien bis nach Mitteleuropa gelangen. Tritt gleichzeitig Regen auf, so färbt sich das Regenwasser schmutzig-gelbrötlich und geht als sogenannter „Blutregen“ nieder.[1] Diese Bezeichnung war vor allem im Mittelalter gebräuchlich.

Hintergrund

Am 21. Februar 2004 kam es zu einem solchen Ereignis als Staub aus Nordafrika bis nach Deutschland gelangte. Dieser konnte in München als grau-braune Wolke beobachtet werden. In den Alpen verfärbte sich der Schnee rötlich, ein ähnliches Phänomen wie der „Blutregen“ ist somit auch der „Blutschnee“.[2] Entstanden war der Sandwind aus einer Kaltfront der Westwindzone, die sich bis an den Südrand der Sahara erstreckte als geschlossenes Wolkenband sichtbar war. Innerhalb der Kaltfront gab es einen starken Druckunterschied, der zu heftigen Windbewegungen führte die Staubverwirbelungen auslösten. Der Staub stieg dabei in große Höhen auf und wurde in Richtung Norden transportiert. Über das Mittelmeer gelangte er zu den Alpen und bis nach Süddeutschland. Ein auslösender Faktor für den Sandtransport ist die intensive landwirtschaftliche Nutzung und Überweidung der Steppengebiete in der Sahelzone Nordafrikas. Dies führt zu einer zunehmenden Desertifikation und erhöhtem Staub- und Sandtransport durch den Wind.[3] Auch im Frühjahr 2014 kam es mehrfach solchen Sandtransporten, deren Auswirkungen bis in den Norden Deutschlands reichten.[4]

Siehe auch

Weblinks

  • Sahel auf wetteronline.de, abgerufen am 28. Februar 2016

Einzelnachweise

  1. Elisabeth Reisp: Ein Hauch von «Sahara» liegt in der Luft. In: St.Galler Tagblatt. 21. Februar 2014, abgerufen am 28. Februar 2016.
  2. München über Nacht von Saharastaub bedeckt. In: Die Welt Online. 19. Februar 2014, abgerufen am 28. Februar 2016.
  3. Dieter Jäkel: Beobachtungen zur Dynamik und zu den Ursachen von Sand- und Staubstürmen in ariden Räumen, angestellt in Nordafrika und China. In: Die Erde. 135. 2004, Nr 3–4, S. 341–367, Kapitel: 3. Sand- und Staubstürme aufgrund globaler Windsysteme…. (PDF, S. 18 ff.)
  4. Südwind bringt Wüstengruß – Saharastaub trübt den Himmel. WetterOnline, 2. April 2014, abgerufen am 28. Februar 2016.

Kategorien: Geographie (Marokko) | Wind

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sahel (Wind) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.