Sachkapital - LinkFang.de





Sachkapital


Unter Sachkapital (oder Realkapital; englisch physical capital) versteht man in der Volkswirtschaftslehre die Investtionsgüter, soweit sie der Produktion und nicht dem Konsum dienen. Gegensatz ist das Geldkapital.

Allgemeines

Das Sachkapital stellt den Produktionsfaktor Kapital im volkswirtschaftlichen Sinne dar. Ökonomen verwenden den Begriff Sachkapital für Gebäude, Maschinen, technische Anlagen, Werkzeuge oder Betriebs- und Geschäftsausstattung, die zur Produktion von Gütern und Dienstleistungen dienen. Werner Sombart verstand darunter 1928 alle Sachgüter, „in denen sich das Kapital jeweils niederschlägt“.[1]

Der Begriffsinhalt wird nicht immer einheitlich verwendet. Manche Autoren verstehen Sachkapital und Realkapital als Synonyme, für andere wiederum umfasst Realkapital das Sachkapital und das Wissenskapital. Letzteres wird nach Klaus Spremann eingeteilt in Humankapital (Ausbildung, Wissen, Fähigkeiten und Kenntnisse der Mitarbeiter) und Strukturkapital (Fähigkeit, das Humankapital gewinnbringend umzusetzen).[2] Der Ökonom Peter B. Kenen fasst Humankapital und Sachkapital zu Gesamtkapital zusammen.[3]

Verwendung in der Volkswirtschaftslehre

Sachkapital entsteht durch Investitionstätigkeit,[4] Investitionen sind in diesem Sinne die Überführung von Geldkapital in Sachkapital. Ausgaben für Sachkapital sind entsprechend Investitionsausgaben. Die Nachfrage nach Sachkapital wird durch dessen Produktivität und die Höhe des Realzinses bestimmt. Als Investoren kommen Unternehmen in Frage, zum Teil auch der Staat etwa beim Bau von Autobahnen oder einer Abwasserbeseitigung (Sozialkapital). Investitionsgüter bestehen aus Gütern, die in früheren Produktionsprozessen hergestellt wurden.[5] Deshalb nennt Eugen Böhm von Bawerk das Sachkapital auch „produzierte Produktionsmittel“.[6]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Werner Sombart, Der moderne Kapitalismus: Das Wirtschaftsleben im Zeitalter des Hochkapitalismus, 1928, S. 230
  2. Klaus Spremann/Pascal Gantenbein, Zinsen, Anleihen, Kredite, 2002, S. 181 ff.
  3. Peter B. Kenen, Skills, Human Capital and Comparative Advantage, in: Lee W. Hansen ( Ed.), Education, Income and Human Capital, 1970, S. 195
  4. Klaus Herdzina/Stephan Seiter, Einführung in die Mikroökonomik, 2015, S. 7
  5. Rainer Fischbach/Klaus Wollenberg, Volkswirtschaftslehre I: Einführung und Grundlagen, 2007, S. 40
  6. Eugen von Böhm-Bawerk, Kapital, in: Handwörterbuch der Staatswissenschaften, 1900, S. 19

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sachkapital (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.