Sacha Guitry - LinkFang.de





Sacha Guitry


Sacha Guitry, eigentlich Alexandre Pierre Georges Guitry, (* 9. Februar jul./ 21. Februar 1885 greg. in Sankt Petersburg; † 24. Juli 1957 in Paris) war ein französischer Schauspieler, Filmregisseur, Drehbuchautor und Dramatiker.

Leben

Sacha Guitry kam 1885 als Sohn des seinerzeit berühmten französischen Schauspielers Lucien Guitry (1860–1925) und der Schauspielerin Renée de Pontry (1858–1902) in Sankt Petersburg zur Welt. In eine Theaterfamilie hineingeboren, stand Sacha Guitry bereits im Alter von fünf Jahren auf der Bühne. Als er 16 Jahre alt war, wurde mit Le Page zum ersten Mal eines seiner selbst verfassten Stücke aufgeführt. 1918 begann er, seine Stücke auch zu produzieren und zu inszenieren. Bei seiner Autorentätigkeit standen ihm die Schriftsteller Jules Renard und Octave Mirbeau als Mentoren zur Seite.

Bereits während der 1920er Jahre verfasste Guitry Drehbücher für Stummfilme. Ab 1935 war er regelmäßig auch als Filmregisseur tätig – angefangen mit der Filmbiografie Pasteur, in der er nicht nur die Titelrolle, sondern neben Fernand Rivers auch die Co-Regie übernahm. Sehr an Geschichte interessiert, drehte Guitry bevorzugt Filmbiografien und Historienfilme wie Die Perlen der Krone (1937, in Co-Regie mit Christian-Jaque) und einer seiner größten Leinwanderfolge Versailles – Könige und Frauen (1954). Er realisierte jedoch auch leichte Unterhaltungsfilme wie Mein Vater hatte recht (1936). Bekannt für seinen beißenden Witz, versah er seine vordergründig heiteren Filme wie Das Scheusal (1951) mit gesellschaftskritischen Untertönen. Stets war er in seinen Filmen auch in einer Hauptrolle zu sehen.

Im Laufe seines Lebens schrieb Guitry 124 Bühnenstücke sowie zahlreiche Zeitungsartikel, Gedichte, Aufsätze und mehr als 50 Drehbücher. In seinen Stücken übernahm er häufig auch die Hauptrolle auf der Theaterbühne. Mit seinen insgesamt fünf Ehefrauen, darunter Yvonne Printemps, stand er dabei regelmäßig auf der Bühne. Zu seinem engen Freundeskreis zählten Jean Cocteau, Tristan Bernard und Claude Monet.

Guitry war fünfmal verheiratet und liegt auf dem Cimetière de Montmartre in Paris begraben.

Werke (Auswahl)

Theaterstücke
  • Le Page (1902)
  • Yves le fou (1903)
  • Nono (1905)
  • Un étrange point d’honneur (1906)
  • La Clef (1907)
  • C’te pucelle d’Adèle (1909)
  • Le Veilleur de nuit (1911)
  • Un beau mariage (1911)
  • Deux couverts (1914)
  • Jean de La Fontaine (1916)
  • Le Mari, la Femme et l’Amant (1919)
  • Le Comédien (1921)
  • Le Lion et la Poule (1923)
  • Désiré (1927)
  • La Troisième Chambre (1929)
  • Mon double et ma moitié (1931)
  • Le Renard et la Grenouille (1933)
  • La Fin du monde (1935)
  • Quadrille (1937)
  • L’École du mensonge (1940)
  • Aux deux colombes (1948)
  • Beaumarchais (1950)
  • Constance (1950)
  • Palsambleu (1953)

Filmografie (Auswahl)

Regie
  • 1935: Pasteur – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1936: Roman eines Schwindlers (Mémoires d’un Tricheur) – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1936: Mein Vater hatte recht (Mon père avait raison) – auch Drehbuch und Darsteller,
  • 1937: Die Perlen der Krone (Les Perles de la couronne) – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1937: Désiré – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1938: Die Straße der Liebe (Remontons les Champs-Élysées) – auch Darsteller
  • 1948: Der Schauspieler (Le Comédien) – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1948: Der hinkende Teufel (Le Diable boiteux) – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1951: Das Scheusal (La Poison) – auch Drehbuch
  • 1953: Versailles – Könige und Frauen – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1954: Napoleon (Napoléon) – auch Drehbuch und Darsteller
  • 1957: Mörder und Diebe (Assassins et voleurs) – auch Drehbuch
  • 1957: Die Zwillinge und der Mörder (Les Trois font la paire) – auch Drehbuch
Literarische Vorlage
  • 1940: Glückspilze (Lucky Partners) – nach der Erzählung Bonne Chance
  • 1958: Das Leben zu zweit (La Vie à deux)
  • 1960: Affäre Nabob (Au voleur!)
  • 1970: Zwei ganze Tage – Wir wollen uns ein Luftschloß bauen (Faisons un rêve) (TV-Film)
  • 1996: Beaumarchais – Der Unverschämte (Beaumarchais, l’insolent)
  • 1996: Désiré
Drehbuch
  • 1918: Un roman d'amour et d'aventures
  • 1924: The Lover of Camille
  • 1924: La voyante

Literatur

  • Guitry, Sacha. In: Dayna Oscherwitz, Maryellen Higgins: Historical Dictionary of French Cinema. Scarecrow Press, 2007, ISBN 0-810-85491-0, S. 197.

Weblinks

 Commons: Sacha Guitry  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Kategorien: Träger des Ordens des heiligen Karl (Kommandeur) | Mitglied der Académie Goncourt | Schauspieler | Gestorben 1957 | Geboren 1885 | Drehbuchautor | Franzose | Mann | Person (Stummfilm)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Sacha Guitry (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.