SPD-Bundestagsfraktion - LinkFang.de





SPD-Bundestagsfraktion


Als SPD-Bundestagsfraktion bezeichnet man die Fraktion der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands im Deutschen Bundestag. Nach der Bundestagswahl am 22. September 2013 setzt sich die SPD-Bundestagsfraktion in der 18. Wahlperiode aus insgesamt 193 Abgeordneten zusammen. Davon sind 81 Frauen und 112 Männer. Die Fraktion der SPD ist die zweitgrößte Fraktion im Deutschen Bundestag (nach der CDU/CSU-Fraktion).

Geschichte

Am 31. August 1949 konstituiert sich die SPD-Bundestagsfraktion unter dem ersten Fraktionsvorsitzenden Kurt Schumacher. Stellvertretende Vorsitzende sind Erich Ollenhauer und Carlo Schmid. Die SPD-Bundestagsfraktion war die größte Oppositionsfraktion im ersten Deutschen Bundestag. Bis 2013 hatte die SPD-Bundestagsfraktion insgesamt 13 Fraktionsvorsitzende, von denen einer (Peter Struck) für zwei auseinanderliegende Amtszeiten (1998 bis 2002 und 2005 bis 2009) amtierte. Seit 2013 ist Thomas Oppermann amtierender Fraktionsvorsitzender.

Organisatorisches

Die Arbeit einer Fraktion wird geplant, koordiniert und organisiert. Dies ist die Hauptaufgabe des Fraktionsvorstandes. Der Fraktionsvorstand setzt sich aus dem Fraktionsvorsitzenden, seinen neun Stellvertretern, vier Parlamentarischen Geschäftsführern und weiteren 25 aus der Fraktion gewählte Mitgliedern zusammen sowie sog. Mitgliedern kraft Amtes. Der Fraktionsvorstand plant die Arbeit der Fraktion, bereitet die Fraktionssitzungen vor und berichtet der Fraktion über seine Beratungen. Jeden Montagnachmittag tagt der Fraktionsvorstand der SPD-Bundestagsfraktion. Die parlamentarischen Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen sind im Besonderen dafür verantwortlich, die parlamentarischen, juristischen und organisatorischen Aufgaben der Fraktion zu erfüllen. Der/die Vorsitzende, die stellvertretenden Vorsitzenden und die Parlamentarischen Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen bilden den Geschäftsführenden Fraktionsvorstand (GfV). Der GfV regelt die laufende Arbeit der Fraktion und er informiert den Fraktionsvorstand regelmäßig über die laufenden Angelegenheiten der Geschäftsführung. Eine genaue Formulierung der Rechte und Pflichten einer Fraktion findet sich in der Geschäftsordnung des Deutschen Bundestags. Darüber hinaus verfügt die SPD-Bundestagsfraktion auch über eigene Satzung/Geschäftsordnung, mit der sie die innere Organisation und Arbeitsweise regelt.

Zusammensetzung

Die SPD-Fraktion ist mit 193 Abgeordnetensitzen die zweitgrößte Fraktion im Bundestag nach der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Das Durchschnittsalter betrug zum 22. September 2013 49,98 Jahre.[1] Die meisten Mitglieder der SPD-Fraktion sind Teil der Gruppe der Parlamentarischen Linke (PL). Dem konservativen Seeheimer Kreis gehört etwa jeder Dritter Abgeordnete an. Das Netzwerk Berlin, das in der Mitte verortet ist, hat 45 Mitglieder. Zwischen Seeheimer Kreis und Netzwerk Berlin gibt es jedoch einige personelle Überschneidungen. So gehören Sigmar Gabriel und Thomas Oppermann beiden Gruppierungen an.

Parlamentarische Arbeit

Alle Abgeordneten der Fraktion sind Mitglied in mindestens einer Ausschuss-Arbeitsgruppe (AG). Jedem ordentlichen Ausschuss des Deutschen Bundestages hat die SPD-Fraktion eine solche AG zugeordnet. Insgesamt verfügt die SPD-Bundestagsfraktion über 22 dieser Arbeitsgruppen. Sie tagen in der Regel am Dienstagvormittag in Sitzungswochen des Deutschen Bundestages und bereiten die am Mittwoch stattfindenden Ausschusssitzungen vor. Die Fraktion wählt auf Vorschlag der AG-Mitglieder für jede AG einen Sprecher oder eine Sprecherin. Zusätzlich wird jeder AG einer bzw. einem der Stellvertretenden Vorsitzenden der Fraktion zugeordnet. Sie koordinieren die Arbeit der Arbeitsgruppen. Darüber hinaus hat die SPD-Bundestagsfraktion weitere Arbeitsgruppen gebildet, um Themenfelder abzudecken, die sich nicht explizit in der Ausschussarbeit des Deutschen Bundestages spiegeln. Zu diesen Arbeitsgruppen gehören derzeit unter anderem die AG Energie, AG Demokratie, AG Demographischer Wandel oder die AG zur Enquete-Kommission „Wachstum Wohlstand, Lebensqualität“

Landesgruppen

Innerhalb der SPD-Bundestagsfraktion bilden die Abgeordneten aus den Bundesländern gemeinsam eine Landesgruppe. Alle Landesgruppen wählen aus ihren Mitgliedern heraus einen Sprecher oder eine Sprecherin. Die Abgeordneten der Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen bilden die Landesgruppe-Ost. Die Abgeordneten aus Niedersachsen und Bremen haben sich 2009 zu den SPD-Landesgruppen Niedersachsen/Bremen zusammengeschlossen.

Land Landesgruppensprecher[2]
Baden-Württemberg Katja Mast
Bayern Martin Burkert
Hamburg Johannes Kahrs
Hessen Ulrike Gottschalck
Niedersachsen/Bremen Lars Klingbeil
Nordrhein-Westfalen Axel Schäfer
Rheinland-Pfalz Gustav Herzog
Saarland Elke Ferner
Schleswig-Holstein Ernst Dieter Rossmann
Thüringen Steffen-Claudio Lemme Ost Daniela Kolbe

Aktueller Fraktionsvorstand

Der geschäftsführende Fraktionsvorstand setzt sich in der 18. Wahlperiode wie folgt zusammen.

Name Position Aufgabenbereich
Thomas Oppermann Fraktionsvorsitzender
Christine Lambrecht Erste Parlamentarische Geschäftsführerin Grundsatzfragen, Koordinierung und Finanzen
Bärbel Bas Parlamentarische Geschäftsführerin Personal und Organisation
Petra Ernstberger Parlamentarische Geschäftsführerin Öffentlichkeitsarbeit
Dagmar Ziegler Parlamentarische Geschäftsführerin Präsenz, Kontakte und EDV
Sören Bartol Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Verkehr, Städtebau und digitale Infrastruktur
Hubertus Heil Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Wirtschaft, Energie, Bildung und Forschung
Eva Högl Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Innen, Recht und Verbraucherschutz
Karl Lauterbach Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Gesundheit und Petitionswesen
Rolf Mützenich Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Außen- und Verteidigungspolitik
Carola Reimann Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Arbeit, Soziales, Familie und Jugend
Axel Schäfer Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Europa und wirtschaftliche Zusammenarbeit
Carsten Schneider Stellvertretender Fraktionsvorsitzender Haushalt und Finanzen
Ute Vogt Stellvertretende Fraktionsvorsitzende Umwelt und Landwirtschaft
Edelgard Bulmahn Mitglied kraft Amtes
(Bundestagsvizepräsidentin)
Ulla Schmidt Mitglied kraft Amtes
(Bundestagsvizepräsidentin)
Katarina Barley Justiziarin

Gemeinsam mit fünfundzwanzig weiteren gewählten Mitgliedern des Erweiterten Fraktionsvorstandes bildet er den Fraktionsvorstand.

Geschichte des Fraktionsvorstands

Fraktionsvorsitzende

Vorsitzende der SPD-Fraktion
Name Wahlperiode Amtsantritt Ende der Amtszeit Grund des Ausscheidens / Bemerkungen
Kurt Schumacher 1. WP 6. September 1949 20. August 1952 am 20. August 1952 verstorben
Erich Ollenhauer 1.4. WP 7. Oktober 1952 14. Dezember 1963 am 14. Dezember 1963 verstorben
Fritz Erler 4.5. WP 3. März 1964 22. Februar 1967 am 22. Februar 1967 verstorben
Helmut Schmidt 5. WP 14. März 1967 22. Oktober 1969 Bundesminister
Herbert Wehner 6.9. WP 22. Oktober 1969 8. März 1983 aus dem Bundestag ausgeschieden
Hans-Jochen Vogel 10.12. WP 8. März 1983 12. November 1991
Hans-Ulrich Klose 12. WP 12. November 1991 18. Oktober 1994
Rudolf Scharping 13. WP 18. Oktober 1994 20. Oktober 1998 Bundesminister
Peter Struck 14. WP 20. Oktober 1998 25. Juli 2002 Bundesminister
Ludwig Stiegler 14. WP 25. Juli 2002 24. September 2002
Franz Müntefering 15.16. WP 24. September 2002 21. November 2005 Bundesminister
Peter Struck 16. WP 21. November 2005 29. September 2009 aus dem Bundestag ausgeschieden
Frank-Walter Steinmeier 17.18. WP 29. September 2009 16. Dezember 2013 Bundesminister
Thomas Oppermann 18. WP 16. Dezember 2013 amtierend

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende

stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion
Name Wahlperiode Amtsantritt Ende der Amtszeit Grund des Ausscheidens / Bemerkungen
Erich Ollenhauer 1. WP 31. August 1949 7. Oktober 1952 → Fraktionsvorsitzender
Carlo Schmid 1. WP 31. August 1949 6. September 1953 Bundestagsvizepräsident
Erwin Schoettle 1.2. WP 13. März 1951 15. September 1957
Wilhelm Mellies 2. WP 6. September 1953 15. September 1957
Herbert Wehner 3. WP 15. September 1957 18. Juni 1958
Fritz Erler 3.4. WP 15. September 1957 3. März 1964 → Fraktionsvorsitzender
Carlo Schmid 3.4. WP 15. September 1957 19. September 1965 Bundestagsvizepräsident
Heinrich Deist 3.4. WP 4. November 1958 7. März 1964 am 7. März 1964 verstorben
Erwin Schoettle 4. WP 3. März 1964 19. September 1965
Herbert Wehner 4.5. WP 3. März 1964 1. Dezember 1966 Bundesminister
Alexander Möller 4.5. WP 16. April 1964 28. September 1969 Bundesminister
Karl Schiller 5. WP 19. September 1965 1. Dezember 1966 Bundesminister
Helmut Schmidt 5. WP 19. September 1965 14. März 1967 → Fraktionsvorsitzender
Egon Franke 5. WP 13. Dezember 1966 28. September 1969 Bundesminister
Martin Hirsch 5.6. WP 13. Dezember 1966 8. November 1971 Bundesverfassungsgericht
Ernst Schellenberg 5.7. WP 13. Dezember 1966 11. Juni 1975
Hans-Jürgen Junghans 6. WP 28. September 1969 13. Juni 1972
Hans Apel 6. WP 28. September 1969 19. November 1972 Parl. Staatssekretär
Friedrich Schäfer 6.8. WP 28. September 1969 5. August 1980 aus dem Bundestag ausgeschieden
Konrad Porzner 6. WP 13. Juni 1972 19. November 1972
Alexander Möller 6.7. WP 13. Juni 1972 3. Oktober 1976 aus dem Bundestag ausgeschieden
Klaus Dieter Arndt 7. WP 19. November 1972 29. Januar 1974 am 29. Januar 1974 verstorben
Günther Metzger 7. WP 19. November 1972 3. Oktober 1976 aus dem Bundestag ausgeschieden
Herbert Ehrenberg 7. WP 21. März 1974 3. Oktober 1976 Bundesminister
Adolf Schmidt 7.8. WP 11. Juni 1975 15. Dezember 1977
Olaf Sund 8. WP 3. Oktober 1976 17. Mai 1977 Senat von Berlin
Bruno Friedrich 8. WP 3. Oktober 1976 30. September 1979
Karl Liedtke 8.9. WP 3. Oktober 1976 6. März 1983
Horst Ehmke 8.11. WP 27. Mai 1977 2. Dezember 1990
Walter Arendt 8. WP 15. Dezember 1977 5. August 1980 aus dem Bundestag ausgeschieden
Helmut Rohde 8.9. WP 30. September 1979 6. März 1983
Marie Schlei 9. WP 5. August 1980 3. November 1981 die erste Frau in dieser Funktion – aus dem Bundestag ausgeschieden
Hans-Jürgen Wischnewski 9. WP 5. August 1980 12. November 1981
Lothar Löffler 9. WP 12. November 1981 6. März 1983
Wolfgang Roth 9.12. WP 12. November 1981 10. Dezember 1991
Jürgen Schmude 10. WP 6. März 1983 15. Mai 1985 Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland
Alfred Emmerlich 10. WP 6. März 1983 25. Januar 1987
Anke Fuchs 10.11. WP 6. März 1983 23. Juni 1987 → Bundesgeschäftsführerin der SPD
Volker Hauff 10.11. WP 6. März 1983 4. März 1988
Hans Apel 10.11. WP 6. März 1983 5. September 1988
Herta Däubler-Gmelin 10.12. WP 6. März 1983 11. Mai 1993
Willfried Penner 10.12. WP 20. Juni 1985 10. Dezember 1991
Renate Schmidt 11. WP 25. Januar 1987 2. Dezember 1990 Bundestagsvizepräsidentin
Rudolf Dreßler 11.14. WP 23. Juni 1987 11. September 2000 → Botschafter in Israel
Harald B. Schäfer 11.12. WP 3. Mai 1988 10. Dezember 1991
Ingrid Matthäus-Maier 11.14. WP 27. September 1988 5. Mai 1999
Wolfgang Thierse 11.13. WP 4. Oktober 1990 27. September 1998 Bundestagspräsident
Ingrid Becker-Inglau 12. WP 2. Dezember 1990 10. Dezember 1991
Norbert Gansel 12. WP 2. Dezember 1990 10. Dezember 1991
Anke Fuchs 12.13. WP 11. Mai 1993 27. September 1998 Bundestagsvizepräsidentin
Otto Schily 13. WP 16. Oktober 1994 27. September 1998 Bundesminister
Günter Verheugen 13. WP 16. Oktober 1994 18. März 1997
Ottmar Schreiner 13. WP 18. März 1997 27. September 1998
Ernst Schwanhold 14. WP 27. September 1998 14. März 2000 Landesminister
Ulla Schmidt 14. WP 27. September 1998 12. Januar 2001 Bundesministerin
Ludwig Stiegler 14. WP 27. September 1998 24. Juli 2002 → Fraktionsvorsitzender
Iris Gleicke 14. WP 27. September 1998 22. September 2002 Parl. Staatssekretärin
Sabine Kaspereit 14. WP 27. September 1998 22. September 2002 aus dem Bundestag ausgeschieden
Gernot Erler 14.15. WP 27. September 1998 16. Oktober 2005 Staatsminister
Michael Müller 14.15. WP 27. September 1998 16. Oktober 2005 Parl. Staatssekretär
Joachim Poß 14.17. WP 3. Mai 1999 22. Oktober 2013
Norbert Wieczorek 14. WP 14. März 2000 22. September 2002
Gudrun Schaich-Walch 14. WP 11. September 2000 23. Januar 2001 Parl. Staatssekretärin
Hildegard Wester 14. WP 23. Januar 2001 22. September 2002
Franz Thönnes 14. WP 23. Januar 2001 22. September 2002 Parl. Staatssekretär
Hans-Joachim Hacker 15. WP 22. September 2002 16. Oktober 2005
Gudrun Schaich-Walch 15. WP 22. September 2002 16. Oktober 2005 aus dem Bundestag ausgeschieden
Nicolette Kressl 15.16. WP 22. September 2002 17. November 2007 Parl. Staatssekretärin
Ludwig Stiegler 15.16. WP 22. September 2002 27. Oktober 2009 aus dem Bundestag ausgeschieden
Angelica Schwall-Düren 15.17. WP 22. September 2002 14. Juli 2010 Landesregierung von NRW
Stephan Hilsberg 16. WP 16. Oktober 2005 20. März 2007
Walter Kolbow 16. WP 16. Oktober 2005 27. Oktober 2009 aus dem Bundestag ausgeschieden
Fritz Rudolf Körper 16. WP 16. Oktober 2005 27. Oktober 2009
Elke Ferner 16.17. WP 16. Oktober 2005 22. Oktober 2013 Parl. Staatssekretärin
Ulrich Kelber 16.17. WP 16. Oktober 2005 22. Oktober 2013 Parl. Staatssekretär
Klaas Hübner 16. WP 20. März 2007 27. Oktober 2009 aus dem Bundestag ausgeschieden
Christel Humme 16. WP 26. November 2007 27. Oktober 2009
Olaf Scholz 17. WP 27. Oktober 2009 11. März 2011 Erster Bürgermeister (Hamburg)
Gernot Erler 17. WP 27. Oktober 2009 22. Oktober 2013
Florian Pronold 17. WP 27. Oktober 2009 22. Oktober 2013 Parl. Staatssekretär
Dagmar Ziegler 17. WP 27. Oktober 2009 22. Oktober 2013
Hubertus Heil 17. WP – heute 27. Oktober 2009 bis heute
Axel Schäfer 17. WP – heute 28. September 2010 bis heute
Christine Lambrecht 17. WP 14. April 2011 22. Oktober 2013
Sören Bartol 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute
Eva Högl 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute
Karl Lauterbach 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute
Rolf Mützenich 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute
Carola Reimann 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute
Carsten Schneider 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute
Ute Vogt 18. WP 22. Oktober 2013 bis heute

Literatur

  • Friedhelm Boll (Hrsg.): Die SPD im Deutschen Bundestag. Der Bildband zur Geschichte der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion 1949-2009, Dietz, Bonn 2009, ISBN 978-3-8012-0396-2.
  • SPD-Bundestagsfraktion (Hrsg.): Geschichte der SPD-Bundestagsfraktion – Eine Übersicht in Stichworten, August 2014

Weblinks

 Commons: SPD-Bundestagsfraktion  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: SPD-Fraktion – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise

  1. Tabelle des Bundeswahlleiters
  2. Landesgruppen wählen Sprecher. In: SPDFraktion.de, 4. März 2014.

Kategorien: Organisation (Deutscher Bundestag) | Parlamentsfraktion | Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/SPD-Bundestagsfraktion (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.