SMS Graf Spee - LinkFang.de





SMS Graf Spee


SMS Graf Spee

Schiffsdaten
Flagge Deutsches Reich Deutsches Reich
Schiffstyp Großer Kreuzer
Klasse Mackensen-Klasse
Bauwerft Schichau-Werke, Danzig
Baunummer 958
Baukosten ca. 66.000.000 Mark
Stapellauf 15. September 1917
Verbleib 1921/22 in Kiel abgewrackt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
223,0 m (Lüa)
Breite 30,4 m
Tiefgang max. 9,3 m
Verdrängung Konstruktion: 31.000 t
Maximal: 35.300 t
 
Besatzung 1.186 Mann
Maschine
Maschine 32 Marinekessel
4 Dampfturbinen
2 Ruder
Maschinen-
leistung
90.000 PS (66.195 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
28,0 kn (52 km/h)
Propeller 4 dreiflügelig ∅ 4,2 m
Bewaffnung
  • 8 × Sk 35,0 cm L/45 (720 Schuss)
  • 14 × Sk 15,0 cm L/45 (2.240 Schuss)
  • 8 × Flak 8,8 cm L/45 (3.600 Schuss)
  • 5 × Torpedorohr ∅ 60 cm (4 in den Seiten, 1 im Bug, unter Wasser, 20 Schuss)
Panzerung
  • Gürtel: 30–300 mm
  • Zitadelle: 220 mm
  • Deck: 25–120 mm
  • Barbetten: 290 mm
  • Türme: 100–300 mm
  • vorderer Kommandostand: 180–350 mm
  • achterer Kommandostand: 150–200 mm
  • Torpedoschott: 50–60 mm
  • Querschotte: 30–250 mm

Die SMS Graf Spee war ein Schiff der Kaiserlichen Marine. Sie gehörte zum Typ der Schlachtkreuzer, die in der Kaiserlichen Marine bis zum Ende des Ersten Weltkrieges Große Kreuzer genannt wurden. Das Schiff erhielt seinen Namen zu Ehren des Vizeadmirals Maximilian von Spee.

Die Graf Spee wurde als zweites Schiff der anfangs auf sieben, später auf vier Einheiten angelegten Mackensen-Klasse in Auftrag gegeben. Entgegen ursprünglicher Pläne, die Schiffe mit 38-cm-Geschützen auszurüsten, wurden sie mit 35-cm-Geschützen bewaffnet, um Größen- und Gewichtsprobleme zu vermeiden. Als Großbritannien dann in der Renown-Klasse Schlachtkreuzer mit 38,1-cm-Geschützen auf Kiel legte, wurden die drei letzten Schiffe als Ersatz-Yorck-Klasse ebenfalls für 38-cm-Geschütze konzipiert.

Die Graf Spee wurde am 30. November 1915 auf der Schichau-Werft in Danzig auf Kiel gelegt. Sie wurde von Margarete Gräfin von Spee getauft und lief am 15. September 1917 vom Stapel. Die Graf Spee hatte 223 Meter Länge, 30,4 m Breite, 9,3 m Tiefgang, und eine Verdrängung von 35.300 Tonnen. Die Bewaffnung bestand aus acht 35-cm-Geschützen, vierzehn 15-cm-Geschützen und acht 8,8-cm-Geschützen sowie fünf Torpedorohren. Die Höchstgeschwindigkeit war auf 28,8 Knoten ausgelegt, die Reichweite auf 8.000 Seemeilen bei einer Marschgeschwindigkeit von 14 Knoten. Die Besatzung sollte aus 1.186 Mann bestehen.

Mehr als ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung wurde der Weiterbau am 17. November 1918 nach dem Ende des Krieges gestoppt. Die Graf Spee lag noch in Danzig und wurde später in Kiel von 1921 bis 1923 abgewrackt.

Die drei Schwesterschiffe der Graf Spee hatten ein ähnliches Schicksal: keines wurde fertiggestellt. Der Bau der Mackensen, die 1917 bei Blohm & Voss in Hamburg vom Stapel lief, wurde 14 Monate vor Fertigstellung gestoppt und das Schiff wurde 1921 abgewrackt. Die Arbeiten an der ebenfalls bei Blohm & Voss liegenden Ersatz Freya wurden etwa 21 Monate vor Fertigstellung gestoppt. Das Schiff wurde noch nach Kriegsende vom Stapel gelassen, aber dann sofort abgewrackt. Die Ersatz Friedrich Carl wurde nicht mehr zu Wasser gelassen und wurde noch auf der Helling der Reichsmarinewerft (ehemals Kaiserliche Werft Wilhelmshaven) von 1920 bis 1922 abgewrackt.

Andere Schiffe mit dem Namen Graf Spee

Nach Maximilian Graf von Spee wurden mehrere deutsche Kriegsschiffe benannt:

Literatur

  • Siegfried Breyer: Schlachtschiffe und Schlachtkreuzer 1905–1970. J. F. Lehmanns Verlag, München 1970, ISBN 3-88199-474-2, S. 302–304.
  • Erich Gröner, Dieter Jung, Martin Maass: Die deutschen Kriegsschiffe 1815–1945. Band 1: Panzerschiffe, Linienschiffe, Schlachtschiffe, Flugzeugträger, Kreuzer, Kanonenboote. Bernard & Graefe Verlag, München 1982, ISBN 3-7637-4800-8, S. 85–87.
  • Hans H. Hildebrand, Albert Röhr, Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe. Biographien – ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart. Band 3: Schiffsbiographien von Elbe bis Graudenz. Mundus Verlag, Ratingen, S. 238 (Genehmigte Lizenzausgabe Koehlers Verlagsgesellschaft, Hamburg ca. 1990).


Kategorien: Militärschiff von Schichau | Mackensen-Klasse

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/SMS Graf Spee (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.