SGLT-2-Hemmer - LinkFang.de





SGLT-2-Hemmer


SGLT-2-Hemmer (von »Sodium dependent glucose transporter«) oder Gliflozine sind Arzneistoffe, die derzeit zur Behandlung des Diabetes mellitus Typ 2 eingesetzt werden. In der klinischen Prüfung, an der bis zu 10.000 Probanden teilnahmen, konnte eine signifikante therapeutische Wirksamkeit nachgewiesen werden.[1] Als ersten Wirkstoff erteilte die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) am 12. November 2012 für Dapagliflozin die Arzneimittelzulassung.[2] Mittlerweile ebenfalls zugelassen ist Empagliflozin.[3][4][5][6] Weitere Substanzen, wie Canagliflozin[7][8], Ipragliflozin[9][10] und Tofogliflozin[11] befinden sich in der fortgeschrittenen klinischen Prüfung respektive sind in den USA zugelassen.

SGLT-2 (sodium-glucose linked transporter 2) ist ein sekundär aktives Carrier-Protein, das in der Niere im proximalen Tubulus aus dem Primärharn Glucose und Natrium resorbiert (der durch die Natrium-Kalium-Pumpe aufgebaute Natriumgradient stellt hierbei die treibende Kraft für die Glucoseresorption dar). Ist dieses Eiweiß aufgrund einer erblichen Störung nicht funktionsfähig, finden sich bei betroffenen Personen hohe Zuckerwerte im Urin, ohne dass dieser durch einen hohen Blutzuckerspiegel verursacht würde.

Dies machen sich die SGLT-2-Hemmer zunutze, indem sie den Effekt nachahmen und den renalen natriumabhängigen Glucosetransporter Typ 2 (SGLT-2) in den Nierentubuli hemmen. Die Funktion besteht darin, dass sie die konzentrationsabhängige urinäre Ausscheidung von Glucose fördern. Dies führt sowohl zu einer Senkung der Blutzuckerkonzentration als auch zu einem Kalorienverlust. Jedoch wird keine Hypoglykämie verursacht. Dieser Mechanismus der Blutzuckersenkung ist unabhängig von Insulinwirkung und -ausschüttung sowie von einer Insulinresistenz oder einer mangelnden Insulinproduktion durch die Betazellen der Bauchspeicheldrüse.

Entsprechende Medikamente werden oral eingenommen und sowohl als Monotherapie oder in Kombination mit anderen Antidiabetika eingesetzt.

Außerdem existieren in der Niere auch SGLT-1 Transporter (im distalen Tubulus), die im Vergleich zu SGLT-2-Inhibitoren eine größere Affinität zu Glucose aufweisen. Daher kommt es trotz Einsatz von SGLT-2 Hemmern zur Resorption von Glucose. Da SGLT-1 zwei Natriumionen im Symport mit Glucose transportiert, ist der Energieaufwand für diese Rückresorption deutlich höher. Außerdem ist hierdurch erklärbar, warum zum einen die Hemmung des SGLT-2 nicht zu einer Hypoglykämie (Unterzuckerung) führt und es zum anderen trotz Hemmung der Natriumrückresorption nicht zu einer Störung des Elektrolythaushaltes kommt.

Literatur

  • G. Schernthaner, D. Müller-Wieland, B. Gallwitz: SGLT-2-Inhibitoren - Glukosurika: Ein neues wertvolles Therapieprinzip oder ein Irrweg? Diabetologie und Stoffwechsel 2012; 7(1): 27-29. doi:10.1055/s-0031-1283929
  • List JF, Woo V, Morales E, Tang W, Fiedorek FT: Sodium-glucose cotransport inhibition with dapagliflozin in type 2 diabetes. Diabetes Care, 2009 Apr;32(4):650-7. doi:10.2337/dc08-1863

Einzelnachweise

  1. Pharmazeutische Zeitung 2008: Pharmacon Meran 2008 - Arzneistoffforschung: Therapiekonzepte auf der Zielgeraden
  2. European Medicines Agency: Forxiga .
  3. Boehringer Ingelheim and Eli Lilly and Company present efficacy and safety data on linagliptin and investigational compound, empagliflozin* in various diabetes subpopulations , PM von Boehringer Ingelheim (BI) vom 17. September 2013, abgerufen am 26. Februar 2014
  4. FDA approves Jardiance® (empagliflozin) tablets for adults with type 2 diabetes , PM von Lilly vom 1. August 2014, abgerufen am 4. August 2014.
  5. Type 2 Diabetes: CHMP recommends empagliflozin* for approval , PM von BI vom 21. März 2014, abgerufen am 24. März 2014
  6. Type 2 diabetes: European Commission approves Jardiance® (empagliflozin) tablets for use in adults in Europe , PM von Lilly vom 23. Mai 2014, abgerufen am 25. Mai 2014.
  7. VOKANAMET™ (canagliflozin and metformin fixed dose combination) receives positive CHMP opinion recommending approval in the European Union for the treatment of adults with type 2 diabetes , PM von J&J vom 21. Februar 2014, abgerufen am 26. Februar 2014.
  8. VOKANAMET® (canagliflozin and immediate release metformin hydrochloride fixed dose combination) approved in the European Union for treatment of adults with type 2 diabetes , PM von J&J vom 25. April 2014, abgerufen am 29. April 2014.
  9. Astellas and MSD Enter Co-Promotion Agreement in Japan for Ipragliflozin, SGLT2 Inhibitor for Treatment of Type 2 Diabetes , PM von Astellas vom 2. September 2013, abgerufen am 26. Februar 2014.
  10. Launch of Suglat® Tablets, a Selective SGLT2 Inhibitor for Treatment of Type 2 Diabetes , PM von Astellas vom 17. April 2014, abgerufen am 17. April 2014.
  11. Product Development Portfolio , Übersicht von Roche, abgerufen am 26. Februar 2014.
Beachten Sie unsere <a href="/wiki/Gesundheitshinweise">Gesundheitshinweise</a>

Kategorien: Enzyminhibitor | Antidiabetikum | Arzneistoff

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/SGLT-2-Hemmer (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.