SB 580 - LinkFang.de





SB 580


SB 580
BBÖ 580 /FS 482 / JŽ 145
ÖBB 258
SEK Λα
Anzahl: 77
Hersteller: Lokomotivfabrik der Staatseisenbahngesellschaft, Wien
Bauart: 1E h2
Spurweite: Normalspur
Länge: 14.864 mm
Höhe: 4.650 mm
Gesamtradstand: 8.520 mm
Dienstmasse: 81,1 t
Höchstgeschwindigkeit: 70 km/h
Treibraddurchmesser: 1.410 mm
Laufraddurchmesser vorn: 880 mm
Zylinderdurchmesser: 610 mm
Kolbenhub: 720 mm
Kesselüberdruck: 14 bar
Anzahl der Heizrohre: 178
Anzahl der Rauchrohre: 27
Heizrohrlänge: 4.900 mm
Rostfläche: 4,47 m²
Strahlungsheizfläche: 16,1 m²
Rohrheizfläche: 191,9 m²
Überhitzerfläche: 58,30 m²
Wasservorrat: 17,0 m³

Die SB 580 war eine Gebirgs-Schnellzuglokomotive der Südbahngesellschaft (SB) für die Brennerstrecke. Nachbauten der Baureihe entstanden für die BBÖ und die Griechische Staatsbahn (SEK).

Die SB stellte zwischen 1912 und 1917 27 Exemplare in Dienst. Vier weitere Lokomotiven wurden 1917 bestellt, aber erst 1920 ausgeliefert. 1922 beschaffte die BBÖ noch weitere sechs Lokomotiven, sodass insgesamt 37 Lokomotiven gebaut wurden, von denen aber infolge der Aufteilung nach dem Ersten Weltkrieg nur 27 Exemplare mit ihren alten Nummern in Österreich verblieben.

Zehn Maschinen kamen nach Italien und bildeten dort die Reihe FS 482. Fünf Maschinen kamen nach Jugoslawien und bildeten dort die Reihe JŽ 145.

Die Lokomotiven wurden in Österreich nach dem Krieg auch auf anderen Strecken eingesetzt, so der Semmeringbahn und der Arlbergbahn. 1939 wurden alle 27 Lokomotiven in die DR eingegliedert und erhielten die Bezeichnung 58 (901–927), 1953 wurden 23 Loks zur ÖBB-Baureihe 258 umgezeichnet, behielten jedoch die letzten drei Stellen der Nummer (901–907, 909–911, 913–918, 920–926). Sie waren bei den Heizhäusern Villach, Mürzzuschlag, Lienz und Bruck an der Mur eingesetzt.

Zwischen 1956 und 1959 waren insgesamt 13 Lokomotiven an die Griechische Staatsbahn (SEK) verliehen, die nach ihrer Rückkehr nicht mehr in Betrieb genommen wurden. Die SEK hatte bereits 1926 insgesamt vierzig baugleiche Lokomotiven (10 Stück bei der Lokomotivfabrik der StEG, 30 Stück bei Škoda) beschafft und als Baureihe Λα in Dienst genommen, die auf der schwierigen Hauptstrecke zwischen Piräus und Thessaloniki alle wichtigen Zugleistungen erbrachten, darunter auch der Simplon-Orient-Express.[1]

Da die wichtigen österreichischen Bergstrecken bereits elektrifiziert waren und sich Alterserscheinungen einstellten, wurden die Lokomotiven bereits ab 1953 ausgemustert, 1964 wurde die 258.902 (ehemals 580.03) als letzte ihrer Reihe ausgeschieden und für das Eisenbahnmuseum reserviert. Sie ist heute wieder mit ihrer Südbahn-Nummer 580.03 im Eisenbahnmuseum Strasshof ausgestellt.

Literatur

  • Dieter Zoubek: Erhaltene Dampflokomotiven in und aus Österreich. Eigenverlag, 2004, ISBN 3-200-00174-7.

Weblinks

 Commons: Südbahn 580  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. A. E. Durrant: The Steam Locomotives of Eastern Europe, David & Charles, revised edition, Newton Abbot 1972, ISBN 0-7153-4077-8, S. 52

Kategorien: Dampflokomotive Achsfolge 1E

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/SB 580 (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.