S-100-Bus - LinkFang.de





S-100-Bus


Der S-100-Bus war ein früher Computerbus, der als Teil des Altair 8800, der heute als der erste Personal Computer angesehen wird, entworfen wurde. Der S-100-Bus war der erste Bus, der eine Art Industriestandard darstellte. S-100-Computer, -Prozessoren und -Peripheriegeräte wurden 1975 bis ca. 1985 von mehreren Herstellern gefertigt.

Während des Designs des Altairs wurde schnell klar, dass die Hardware, die für eine brauchbare Maschine nötig war, nicht rechtzeitig bis zum Verkaufsstart im Januar 1975 verfügbar sein würde. Der Designer, Ed Roberts, hatte außerdem noch Probleme mit der Hauptplatine, die einfach zu viel Platz einnahm. Um diese Probleme zu lösen, verpackte er die existierenden Komponenten in ein Gehäuse mit zusätzlichen Slots, so dass die fehlende Hardware später hinzugefügt werden konnte, sobald sie verfügbar wurde. Die Hauptplatine wurde in vier verschiedene Karten aufgeteilt, mit der CPU auf einer fünften. Dann suchte er nach einer kostengünstigen Quelle für Steckverbindungen und stolperte über einen 100-pinnigen Randstecker (edge connector), der Grundlage für den S-100-Bus wurde.

Das wichtigste Merkmal dieses Busses ist wohl, dass er im Wesentlichen aus den Pins des Intel 8080 besteht, die nur auf die Platine verlängert sind. In den Entwurf des Busses wurde nicht allzu viel (Denk-)Arbeit investiert, so dass es zu solchen Desastern kam, wie mehreren Stromversorgungsleitungen mit verschiedenen Spannungen direkt nebeneinander, was einen Kurzschluss geradezu provozierte. Eine andere Absurdität: Das System beinhaltete zwei unidirektionale 8-bit-Datenbusse, aber nur einen bidirektionalen 16-bit-Adressbus. Ein Schnäppchen beim Einkauf von Netzteilen führte dazu, dass auf dem Bus +8 V und +18 V als Spannungen genutzt wurden, die auf den Karten durch Verheizen des Überschusses auf die wesentlich häufiger genutzten Pegel TTL (+5 V) oder RS-232 (+12 V) heruntergeregelt werden mussten.

Trotz dieser Mängel entwickelte sich der S-100-Bus von diesem Punkt an zum Standard-Bus für professionelle Personal Computer, die fast alle unter dem Betriebssystem CP/M liefen. Der Standard war so stark, dass viele CPU-Designs entweder so modifiziert wurden, dass sie aussahen wie der 8080, oder sie wurden auf so genannten Konverterkarten installiert, welche es erlaubten, sie in S-100-Maschinen zu betreiben. Erst die weite Verbreitung des IBM-PC und seiner Klone, mit ihrem eigenen Bussystem (XT-Bus-Architektur), setzte dem S-100-Bus ein Ende.

Vom S-100-Bus existierte eine Zahl von Varianten von verschiedenen Herstellern, der Bus wurde aber 1982 (als sich sein Gebrauch schon dem Ende entgegenneigte) als IEEE 696 standardisiert.

Weblinks


Kategorien: Peripheriebus (intern)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/S-100-Bus (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.