Słupia - LinkFang.de





Słupia


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Słupia (Begriffsklärung) aufgeführt.
Słupia
Stolpe

Słupia in Słupsk (Stolp)

Daten
Lage Woiwodschaft Pommern, Polen
Flusssystem Słupia
Flussgebietseinheit Weichsel[1]
Quelle Sierakowska Huta (Sierakowitzer Hütte)
Quellhöhe 177 m n.p.m.
Mündung bei Ustka (Stolpmünde) in die Ostsee
Mündungshöhe m n.p.m.
Höhenunterschied 177 m
Länge 137 km
Einzugsgebiet 1623 km²

Abfluss MQ
15,5 m³/s
Linke Nebenflüsse Bytowa (Bütow), Kamienica (Kamenz)
Rechte Nebenflüsse Skotawa (Schottow)
Mittelstädte Słupsk (Stolp)
Kleinstädte Ustka (Stolpmünde)
Gemeinden Sierakowice (Sierakowitz), Sulęczyno (Sullenschin), Parchowo (Parchau), Kołczygłowy (Alt Kolziglow), Dębnica Kaszubska (Rathsdamnitz), Kobylnica (Kublitz)

}}

Słupia ([ˈsuːpʲa]) ist der polnisch e Flussname der Stolpe, eines 137 Kilometer langen Küstenflusses in Hinterpommern, polnische Woiwodschaft Pommern.

Verlauf

Die Stolpe entspringt in 177 m Höhe in der Kaschubischen Schweiz und führt Richtung Nordwesten.[2] Bei Ustka (Stolpmünde) mündet die Stolpe in die Ostsee. Wegen des starken Gefälles im Oberlauf des Flusses entstanden zahlreiche Wasserkraftwerke. Im 19. Jahrhundert trieb der Stolpe im Süden von Stolp drei große Mühlen an.[3]

Die Ableitung des Namens ist nicht eindeutig geklärt. Aber sowohl prußischstulpe“ (vgl. den litauischen Fluss Stulpas) als auch altslawisch „stlŭpŭ“ bedeuten Pfosten, Pfahl, bzw. Säule oder Ständer. Der Name beschreibt also Fischständer im Fluss, eine Vorrichtung zum Fischfang.[4][5]

Nördlich von Bytów (Bütow) und südlich von Słupsk befindet sich der Landschaftsschutzpark Stolpetal (Park Krajobrazowy Dolina Słupi).

Literatur

Weblinks

 Commons: Słupia  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

  1. Ramowa Dyrektywa Wodna. DORZECZE WISŁY. Krajowy Zarząd Gospodarki Wodnej, abgerufen am 26. Dezember 2015 (polski).
  2. Vgl. zum Beispiel die Straßenkarte Polen. PL 003. Hinterpommern. Köslin – Stolp – Danzig. 9. Auflage. Höfer, Dietzenbach 2008, ISBN 978-3-931103-14-9.
  3. Leopold von Zedlitz-Neukirch: Neues hydrographisches Lexikon für die deutschen Staaten. Buchhandlung des Waisenhauses, Halle 1833, S. 389–390 .
  4. Wilhelm Reinhold Brauer: Baltisch-Prussische Siedlungen westlich der Weichsel (= Quellen und Darstellungen zur Geschichte Westpreussens. Bd. 24). Nicolaus-Copernicus-Verlag, Münster 1988, ISBN 3-924238-12-X.
  5. Paul Kühnel: Die slavischen Ortsnamen in Meklenburg. In: Jahrbücher des Vereins für Mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Bd. 46, 1881, ISSN 0259-7772 , S. 3–168, hier S. 138.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Słupia (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.