Südliche Seebären - LinkFang.de





Südliche Seebären


Südliche Seebären

Systematik
Überordnung: Laurasiatheria
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Überfamilie: Hundeartige (Canoidea)
ohne Rang: Robben (Pinnipedia)
Familie: Ohrenrobben (Otariidae)
Gattung: Südliche Seebären
Wissenschaftlicher Name
Arctocephalus
E. Geoffroy & F. Cuvier, 1826
Arten

Die Südlichen Seebären (Arctocephalus) sind eine Gattung der Ohrenrobben. Die acht Arten sind einander sehr ähnlich und vor allem durch die verschiedenen Größen voneinander abzugrenzen. Mit dem Nördlichen Seebären haben sie das dichte, wollige Fell gemein, allerdings enden hier auch schon die Gemeinsamkeiten; Südliche Seebären sind offenbar mit den Seelöwen näher verwandt als mit ihren nördlichen Namensvettern.

Die Farbe der Südlichen Seebären ist meistens hellbraun. Männchen haben außerdem eine schwarze Halsmähne. Zu Fortpflanzungszeiten bilden Seebären große Kolonien, in denen ein Männchen je einen Harem aus mehreren Weibchen unterhält. Zwischen rivalisierenden Männchen gibt es Kämpfe um die besten Plätze an den Küsten, in deren Verlauf jüngere und schwächere Männchen an den Rand der Kolonien gedrängt werden.

Die Verbreitungsgebiete von sechs der acht Arten befinden sich an den Südküsten von Südamerika, Afrika, Australien, Neuseeland und Inseln in deren Umgebung. Die Guadalupe-Seebären und Galápagos-Seebären leben auf und im Umfeld der gleichnamigen Inseln.

Gefährdung

Alle acht Arten stehen in der Roten Liste gefährdeter Arten der Weltnaturschutzunion IUCN.

  • Der Galápagos-Seebär (Arctocephalus galapagoensis) fällt unter die Gefährdungskategorie stark gefährdet (Endangered).[1]
  • Der Guadalupe-Seebär (Arctocephalus townsendi) und der Juan-Fernández-Seebär (Arctocephalus philippii) werden als gering gefährdet betrachtet (Near Threatened).[2] [3]
  • Die restlichen fünf Arten gelten als nicht gefährdet (Least Concern).[4]

Schutz

Um die gefährdeten Arten dieser Gattung vor einer Verschärfung der Lage zu bewahren, wurden einige Schutzmaßnahmen in Form von Übereinkommen multinationaler Art beschlossen. Diese Abkommen finden in weiterer Folge Eingang in nationale Gesetze und Bestimmungen.

In der Bonner Konvention CMS, einem Übereinkommen zur Erhaltung wandernder Tierarten, findet die Art Südamerikanischer Seebär (Arctocephalus australis) in Anhang II Beachtung. Sie wird dementsprechend als eine Art angesehen, zu deren Erhaltung internationale Maßnahmen zu treffen sind.

Über das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES wird der Handel mit dem Guadalupe-Seebär (Arctocephalus townsendi) gemäß Appendix I als unmittelbar bedrohte Art verboten. Der weltweite Handel mit allen weiteren Arten dieser Gattung gemäß Appendix II wird lediglich eingeschränkt zugelassen.

Die Europäische Union mit der EU-Artenschutzverordnung 338/97 Anhang A stellt den Guadalupe-Seebär (A. townsendi) und zusätzlich den Juan-Fernández-Seebär (A. philippii) zu den weltweit durch den Handel überlebensgefährdeten Arten. Sie sind mit dem Handelsverbot belegt. Alle weiteren Arten werden in den Anhang B, der in bestimmten Ländern durch den Handel gefährdete Arten angibt, gestellt. Für diese gelten also auch auf der europäischen Ebene eingeschränkte Handelsmöglichkeiten. Darüber hinaus nimmt diese Verordnung der EU unmittelbaren Einfluss auf alle EU-Mitgliedsstaaten.

Die Bundesrepublik Deutschland weist im Bundesnaturschutzgesetz die zwei mit Handelsverbot belegten Arten Juan-Fernández-Seebär (A. philippii) und Guadalupe-Seebär (A. townsendi) als streng geschützt aus. Die weiteren Arten werden als besonders geschützt bezeichnet.

Einzelnachweise

  1. Arctocephalus galapagoensis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Eingestellt von: Aurioles, D. & Trillmich, F. (IUCN SSC Pinniped Specialist Group), 2008. Abgerufen am 12. Februar 2014
  2. Arctocephalus townsendi in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Eingestellt von: Aurioles, D. & Trillmich, F. (IUCN SSC Pinniped Specialist Group), 2008. Abgerufen am 12. Februar 2014
  3. Arctocephalus philippii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Eingestellt von: Aurioles, D. & Trillmich, F. (IUCN SSC Pinniped Specialist Group), 2008. Abgerufen am 12. Februar 2014
  4. Arctocephalus australis , Arctocephalus forsteri , Arctocephalus gazella , Arctocephalus pusillus und Arctocephalus tropicalis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013. Abgerufen am 12. Februar 2014

Quellen

Weblinks

 Commons: Arctocephalus  – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Südliche Seebären (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.