Söder (Holle) - LinkFang.de





Söder (Holle)


Söder
Gemeinde Holle
Höhe: ca. 155 m
Einwohner: 33 (31. Mrz. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 31188
Vorwahl: 05062

Söder ist eine Ortschaft der Gemeinde Holle, Landkreis Hildesheim.

Geschichte

Von 1280 an gehörte Söder den Herren von Bortfeld. Kurt von Bortfeld starb 1685 nach einem Feldzug der Stadt Venedig gegen die Türken an der Pest. Ein Jahr später starb das letzte Familienmitglied der von Bortfeld. Der Fürstbischof von Hildesheim, Jobst Edmund von Brabeck, belehnte 1690 seine aus Westfalen stammende Familie mit dem Gut Söder. Er beauftragte 1696 den Zisterzienserorden aus dem nahegelegenen Kloster Derneburg mit der Seelsorge in Söder.

Die Familie von Brabeck hatte 1735 vorübergehend einen Priester mit der Seelsorge in Söder beauftragen können. Die Schlosskapelle trug vermutlich ein Mauritiuspatrozinium. Der Neffe des Bischofs – gleichfalls mit dem Namen Jobst Edmund – ließ in den Jahren 1741 bis 1742 das Schloss Söder mit einer Hauskapelle erbauen.

Unter Moritz von Brabeck beherbergte Söder von 1788 an eine kostbare Gemäldesammlung, die viele Besucher nach Söder zog. Durch die Förderung der Familie von Brabeck war Schloss Söder bis Ende des 18. Jahrhunderts ein geistiger und kultureller Mittelpunkt des Bistums Hildesheim. Die Seelsorgeaufgaben hatte bis zur Säkularisation des Klosters der Zisterzienserorden aus Derneburg übernommen.

Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg hielt sich 1819 in Söder auf und es entstand das Söderlied. Die Marienkapelle wurde 1862 erbaut.

Am 1. März 1974 wurde Söder in die Gemeinde Holle eingegliedert.[2]

Wappen

Das Wappen von Söder zeigt zwei gekreuzte Lilienstäbe aus dem Wappen der Familie von Bortfeld und drei Wolfsangeln (Doppelhaken) aus dem Wappen der Familie von Brabeck.

Einzelnachweise

  1. Einwohnerzahlen in der Ortsteile der Gemeinde Holle
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 210.

Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Söder (Holle) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.