Rudolf Much - LinkFang.de





Rudolf Much


Rudolf Much (* 7. Oktober 1862 in Wien; † 8. März 1936 ebenda) war ein österreichischer germanistischer und skandinavistischer Mediävist, Altphilologe und Religionswissenschaftler. Er war der Sohn des Prähistorikers Matthäus Much und gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der sogenannten Germanischen Altertumskunde und Sprachwissenschaft im heutigen Sinn.

Leben

Much studierte an der Universität Wien klassische und deutsche Philologie, durch seinen wissenschaftlichen Mentor Richard Heinzel dehnte er sein Spektrum auf die nordische Philologie aus. Bei diesem promovierte er 1887 mit einer Arbeit „Zur Vorgeschichte Deutschlands“. 1888 folgte ein Studienaufenthalt in Dänemark an der Universität Kopenhagen und eine Forschungsreise durch das restliche Skandinavien (1904 folgte eine ausgedehnte Reise zu den britischen Inseln). Neben dem Philologiestudium in Wien studierte Much dort auch beim Geographiehistoriker Wilhelm Tomaschek, dessen spezielles Interesse an den Stammesgebieten der Germanen er teilte, was sich 1893 in seiner Habilitation „Deutsche Stammsitze“ widerspiegelt, mit der Lehrberechtigung für germanische Sprachgeschichte und Altertumskunde. 1901 erhielt er in Wien erst den Titel „Ao. Prof.“, mit der Verpflichtung, über „germanische und keltische Altertumskunde wie auch über skandinavische Sprachen und Literaturen“ zu lehren; dann, 1904, eine außerordentliche Professur für „germanische Sprachgeschichte und Altertumskunde“. Zur Abwehr einer Berufung nach Berlin wurde er 1906 zum Ordinarius des neu gegründeten Lehrstuhls für „Germanische Sprachgeschichte und Altertumskunde“ ernannt, der 1907 durch den Zusatz „und Skandinavistik“ erweitert wurde. Das Angebot zum Wechsel nach Berlin hätte außer einem Ordinariat an der Universität auch die Leitung des dortigen Museums für Völkerkunde enthalten. Obwohl er dieses nicht annahm, blieb die Volkskunde ein lebenslanges Beschäftigungsfeld für ihn. Diesen Lehrstuhl hatte er bis zu seiner Emeritierung im September 1934 inne, er unterrichtete aus gesundheitlichen Gründen als Emeritus nur noch zwei Semester weiter.[1]

Much entstammte einer bürgerlich-katholischen national-konservativen Familie und war dreimal verheiratet. Seine Kinder stammten aus der zweiten Ehe mit Elisabeth, geb. Schmidt († 1926). Schon zur Studienzeit zeigte er Interesse an den damaligen großdeutschen Bestrebungen Georg von Schönerers. Muchs deutschnationale Sympathien zeigten sich unter anderen anhand von Senatsprotokollen aus der Zeit Ende der 1920er-Jahre, aber mehr noch daran, dass er 1919 Mitglied der geheimbündlerischen „Deutschen Gemeinschaft“ wurde, die neben den deutschnationalen auch katholische Kreise umfasste (Arthur Seyss-Inquart und Kardinal Friedrich Piffl). Im übrigen machte Much um seine vaterländischen Überzeugungen kein Hehl, und entsprach damit der generellen Einstellung des damaligen Lehrkörpers an den Wiener Hochschulen und weiten Teilen deutschsprachiger Hochschulen; lediglich Muchs Antikatholizismus - er konvertierte 1893 zur evangelischen Kirche- markierte seine Eigenartigkeit, genauso war eine Mitgliedschaft in einer politischen Partei mit seiner Auffassung von wissenschaftlicher Neutralität und Unabhängigkeit unvereinbar.[2] Den in den frühen 1930er Jahren ausbrechenden politisch-ideologischen Auseinandersetzungen und Konflikten zwischen den christlich-vaterländischen und dem großdeutsch-nationalen Lager an der Wiener Universität entging Much durch seine Emeritierung und nur noch kurze weitere Lehrtätigkeit. Muchs offene und unvoreingenommene Persönlichkeit und wissenschaftliche Integrität zeigte sich entgegen hinlänglich falscher Darstellungen als „Germanomane“ oder als „Rassist“ beziehungsweise als „Antisemiten“ (Allan A. Lund[3], Ruth Römer[4]) darin, dass er zum Einen mit den jüdischen Arzt und Sozialdemokraten Clemens von Pirquet arbeitete und zu dessen 1923 mitherausgebenen „Lexikon für Ernährungskunde“ 120 Artikel beigetragen hatte.[5] Zum anderen befanden sich unter Muchs Schülern einige mit jüdischer Herkunft wie Julius Pokorny und befreundete Kollegen wie Max Hermann Jellinek (wie Much Schüler von R. Heinzel). Gleichwohl gab Much in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung vernichtende Rezensionen über unwissenschaftliche und ideologisch geprägte Veröffentlichungen zum Germanentum, germanischer Religion und Mythologie ab. Nachhaltig ist hier die wissenschaftliche Fehde mit Sigmund Feist zu nennen, in dem er Feist in schärfstem Ton dessen unhaltbaren Annahmen zur Herkunft der Germanen und zur Germanischen Sprache abwies und gerade durch Jellinek und Pokorny Unterstützung fand.[6] Die Zeit und mithin die weltanschaulichen Risse in der Gesellschaft machte vor Muchs Familie keinen Halt: war seine dritte Ehefrau Cornelie (1880–1963) eine Anhängerin des Nationalsozialismus, so wurde sein Sohn Dr. med Horand Much 1943 in Berlin aus politischen Gründen hingerichtet.

Wirken

Muchs Arbeiten befassten sich im Wesentlichen mit germ. Religionsgeschichte und Mythologie, germ. Stammesgeschichte, Sprachgeschichte, Rechtsgeschichte und Volkskunde. Er bezog immer auch die altisländisch-skandinavischen Quellen mit ein, denen er auch gesonderte Abhandlungen widmete (Lieder der Edda und Sagas).

Für Much waren diese Schriften in erster Linie Quellen der Sprach- und Religionsgeschichte, der literaturhistorische Aspekt war für seine Arbeit weniger wichtig. Ebenso lieferte er zur älteren deutschen Literatur kaum Forschungsarbeiten, und wenn, dann nur in Hinsicht darauf diese als Quelle für Sprachwissenschaft, Geographie, Religion und Mythologie zu nutzen. Wie Karl Helm und andere, trennte er, im Unterschied zur älteren Forschung, klar zwischen Mythologie und Religion der Germanen.

In der Sprachgeschichte forschte er besonders auf dem Feld der Völkernamen, aber auch in den Grenzbereichen von Sprachwissenschaft und Religionswissenschaft sowie der Namenkunde im Allgemeinen. Auf dem Feld der Namenkunde tendierte er zur kulturkundlichen Richtung der Etymologie, die sich programmatisch mit der Wechselwirkung von Wörtern und ihrer sachlichen Bedeutung beschäftigte. Dem zufolge wurde er Mitherausgeber der Zeitschrift „Wörter und Sachen“.

Als Hauptwerk Muchs gilt sein bedeutender Kommentar zur Germania des Tacitus, der bis heute Gültigkeit hat und 1937 posthum erschien. Bedeutend sind auch seine 248 Artikel zu Johannes Hoops' „Reallexikon der Germanischen Altertumskunde“ (1. Auflage), die aber teils durch die Ergebnisse der neueren Forschung überholt sind.

Er ruht in einem ehrenhalber gewidmeten Grab auf dem Baumgartner Friedhof (Gruppe E, Nummer 331) in Wien.

Auszeichnungen

Mitgliedschaften:

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Deutsche Stammsitze − ein Beitrag zur ältesten Geschichte Deutschlands. Niemeyer, Halle a. S. 1892.
  • Die Südmark der Germanen. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 17, 1893, S. 1-136.
  • Der germanische Himmelsgott. Niemeyer, Halle a. S. 1898.
  • Deutsche Stammeskunde. Göschen, Leipzig, Berlin (u.a.) 1900.
  • Der Name Germanen. Hölder, Wien 1920.
  • Baudihillia und Friagabis. In: Festschrift für Max Hermann Jellinek, Wien - Leipzig 1928, S. 75-85.
  • Die Germania des Tacitus, erläutert von Rudolf Much; Winter, Heidelberg 1937, 3. Auflage unter Bearbeitung durch Wolfgang Lange und Herbert Jankuhn, 1967.

Literatur

  • Helmut Birkhan: Germanen und Kelten bis zum Ausgang der Römerzeit. Der Aussagewert von Wörtern und Sachen für die frühesten keltisch-germanischen Kulturbeziehungen. (= Sitzungsberichte. Akademie der Wissenschaften in Wien, Philosophisch-Historische Klasse 272). Hermann Böhlaus Nachfolger Verlag, Köln/Wien/Graz 1970.
  • Helmut Birkhan: Rudolf Much als Fakultätsmitglied. In: Hermann Reichert, Corinna Scheungraber (Hrsg.): Germanische Altertumskunde: Quellen, Methoden, Ergebnisse. Akten des Symposiums anlässlich des 150. Geburtstags von Rudolf Much Wien, 28.-30. September 2012. (= Philologica Germanica 35). Fassbaender, Wien 2015, ISBN 978-3-902575-63-0, S. 21–86.
  • Hermann Reichert: Rudolf Much. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Band 20: Metuonis – Naturwissenschaftliche Methoden. 2., völlig neu bearbeitete und stark erweiterte Auflage. de Gruyter, Berlin u. a. 2002, ISBN 3-11-017164-3, S. 273–279.
  • Hermann Reichert: Rudolf Much. In: Christoph König (Hrsg.): Internationales Germanistenlexikon 1800–1850. de Gruyter, Berlin u. a. 2003, ISBN 3-11-017588-6.
  • Hermann Reichert: Rudolf Much, * 7. 10. 1862 in Wien, † ebenda 8. 3. 1936. In: Hermann Reichert, Corinna Scheungraber (Hrsg.): Germanische Altertumskunde: Quellen, Methoden, Ergebnisse. Akten des Symposiums anlässlich des 150. Geburtstags von Rudolf Much Wien, 28.-30. September 2012. (= Philologica Germanica 35). Fassbaender, Wien 2015, ISBN 978-3-902575-63-0, S. 179-197.
  • Rudolf SimekMuch, Rudolf. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 18, Duncker & Humblot, Berlin 1997, ISBN 3-428-00199-0, S. 250 f. (Digitalisat ).
  • Rudolf Simek: Rudolf Much. In: Deutsche Biographische Enzyklopädie. K. G. Saur Verlag, München u.a. 1996, ISBN 3-598-23160-1.

Einzelnachweise

  1. Reichert (2002): S. 273, 274; Simek: S. 250; Vorlesungsverzeichnis der Universität Wien WS 1934/35 und SS 1935.
  2. Reichert (2002): S. 274.
  3. Allan A. Lund: Die ersten Germanen. Ethnizität und Ethnogenese. Universitätsverlag Winter, Heidelberg 1998, ISBN 3-8253-0685-2, S. 31f.
  4. Ruth Römer: Sigmund Feist und die Gesellschaft für deutsche Philologie in Berlin. In: Muttersprache 103 (1993), S. 28–40. Zitiert nach: Hermann Reichert: Rudolf Much, * 7. 10. 1862 in Wien, † ebenda 8. 3. 1936. In: Hermann Reichert, Corinna Scheungraber (Hrsg.): Germanische Altertumskunde: Quellen, Methoden, Ergebnisse. (= Philologica Germanica 35). Fassbaender, Wien 2015, S. 179-197; hier S. 192, 196.
  5. Zusammen mit E. Mayrhofer; in mehreren Lieferungen bis 1926. Muchs beigetragene Artikel handeln Tiere ab die als Nahrung dienen oder historisch dienten und sind mit der Kennung „Mch.“ signiert.
  6. Hermann Reichert: Allan A. Lund: Die ersten Germanen. (Rezensionsaufsatz) In: Göttingische Gelehrte Anzeigen 252, 3-4 (2000), S. 139-175; hier S. 143, 145-150.

Weblinks


Kategorien: Onomastiker | Germanistischer Mediävist | Skandinavistischer Mediävist | Religionswissenschaftler (19. Jahrhundert) | Absolvent der Universität Wien | Hochschullehrer (Universität Wien) | Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften | Gestorben 1936 | Geboren 1862 | Religionswissenschaftler (20. Jahrhundert) | Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften | Österreicher | Mann | Person (Österreich-Ungarn)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Much (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.