Rudolf Lempp - LinkFang.de





Rudolf Lempp


Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht ausreichend belegt.

Rudolf Lempp (* 26. November 1887 in Oberiflingen; † 7. Januar 1981 in Stuttgart) war ein deutscher Architekt und Baubeamter.

Leben

Rudolf Lempp studierte in Stuttgart Architektur als Schüler und Assistent von Paul Bonatz und entwickelte sich zu einem Vertreter der konservativen Stuttgarter Schule, die auf regionalen Bautraditionen aufbaute, auf einer handwerklich-soliden Gestaltung bestand und das Bauen mit industriell vorgefertigten Bauteilen ablehnte. Er war von 1922 bis 1929 Leiter des Hochbauamtes und Stadtbaurat in Esslingen am Neckar. Während dieser Zeit wurden der einsturzgefährdete Turmhelm der Frauenkirche renoviert, das Alte Rathaus erneuert und die Burg umgestaltet.

Von 1927 bis 1947 war Rudolf Lempp Professor für Hochbaukunde für Bauingenieure an der Technischen Hochschule Stuttgart. Als Vertreter des sogenannten Heimatschutzstils konnte er, wie die Stuttgarter Architektenschule, auch während der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur weiterarbeiten. 1930 wurde in Esslingen das nach seinen Plänen gebaute Städtische Krankenhaus eingeweiht. Von 1947 bis 1953 war Rudolf Lempp Leiter der Stuttgarter Staatsbauschule.

Während der 1950er Jahre wurde in Esslingen nach seinen Plänen die evangelische Hohenkreuzkirche gebaut. 1954 wurde die Stuttgarter Erlöserkirche, die 1944 durch Brandbomben zerstört worden war, unter Lempps Leitung wieder aufgebaut. Während er das Kircheninnere im Stil der fünfziger Jahre neu gestaltete, blieb das äußere Bild der Kirche unverändert. Weitere wichtige Bauten von Lempp sind das Rathaus in Worms und der Wiederaufbau des Neuen Schlosses in Stuttgart.

Ehrungen

Werk

  • Esslingen
    • Evangelisches Gemeindehaus am Blarerplatz (1930)
    • Krankenhaus (1930)
    • evangelische Hohenkreuzkirche (1950er Jahre)
  • Lauffen
    • Kriegerdenkmal auf der Rathausinsel (1922)
  • Stuttgart
    • Wiederaufbau der evangelischen Erlöserkirche (1954)
    • Umbau der Hospitalkirche (1960)
  • Ulm
    • Regimentsdenkmal 1914–1918 des Infanterie-Regiments „Kaiser Wilhelm, König von Preußen“ (2. Württembergisches) No. 120[1] (1923)
  • Bad Wildbad

Schriften

  • Das Bauwerk, Stuttgart 1945

Literatur

  • Oberbaurat Professor Rudolf Lempp, in: Schwäbisches Heimatbuch 1938, Stuttgart 1938, S. 151 (Laudatio zum 50. Geburtstag).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://wiki-de.genealogy.net/IR_120


Kategorien: Hochschullehrer (Universität Stuttgart) | Gestorben 1981 | Geboren 1887 | Träger des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse | Architekt (Deutschland) | Württemberger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Lempp (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.