Rudolf Kohl - LinkFang.de





Rudolf Kohl


Rudolf Kohl (* 10. Januar 1895 in Neustadt an der Haardt; † 8. August 1964 in Hofstetten) war ein deutscher Politiker (KPD).

Nach dem Ersten Weltkrieg war Kohl in seinem erlernten Beruf als Schriftsetzer tätig. 1918 wurde er Mitglied der USPD, 1923 der KPD. Von 1924 bis 1929 war er deren Vertreter in der Stadtverordnetenversammlung in Leipzig. Ab 1928 war er aus politischen Gründen arbeitslos. Erst 1936 wurde er als kaufmännischer Angestellter beschäftigt. 1941 ging er nach Essen und 1942 nach Mannheim zur Stahlwerk Mannheim AG, wo er nach dem Zweiten Weltkrieg Personalreferent wurde.

1945 war er in Mannheim Leiter des städtischen Wohnungsamtes und für die KPD Mitglied des Mannheimer Beirats. Vom 16. Dezember 1946 bis zum 27. Juli 1948 war er in den Kabinetten von Reinhold Maier Arbeitsminister in Württemberg-Baden. Nach der Entlassung von Willy Feller als Wiederaufbauminister in Rheinland-Pfalz am 7. April 1948 war er der letzte KPD-Minister in Westdeutschland. Nachdem er auf der Mai-Kundgebung in Stuttgart gefordert hatte, den Betriebsräten die gleichen Einflussrechte auf das Unternehmen zu geben wie den Betriebsinhabern, nahm die Kritik an ihm zu, was letztlich auch zu seiner Entlassung aus dem Amt führte.

Kohl war seit dem 1. Februar 1946 Mitglied der Vorläufigen Volksvertretung für Württemberg-Baden und wurde Juni 1946 über den Wahlkreis 16 (Heilbronn) in die Verfassunggebende Landesversammlung gewählt. Im November 1946 erfolgte seine Wahl als Abgeordneter in den Landtag von Württemberg-Baden, dem er bis zu seiner Mandatsniederlegung am 15. März 1950 angehörte.[1] Dem Deutschen Bundestag gehörte er seit dem 26. Januar 1950, als er für Robert Leibbrand nachrückte, bis zum Ende der ersten Legislaturperiode 1953 an.

Siehe auch

Literatur

  • Wolfgang Brach: Der Mannheimer Gemeinderat 1945–1984. Biographisches Handbuch. Die Oberbürgermeister, Bürgermeister und ehrenamtlichen Mitglieder des Mannheimer Gemeinderats. Südwestdeutsche Verlagsanstalt, Mannheim 1984, ISBN 3-87804-162-4.

Einzelnachweise

  1. Frank-Roland Kühnel: Landtage, Abgeordnete und Wahlkreise in Baden-Württemberg 1946 bis 2009. Stuttgart 2009, ISBN 978-3-923476-01-5, S. 209.


Kategorien: Person (Neustadt an der Weinstraße) | Landesminister (Württemberg-Baden) | Landtagsabgeordneter (Württemberg-Baden) | Bundestagsabgeordneter (Baden-Württemberg) | Person (Mannheim) | Gestorben 1964 | Geboren 1895 | USPD-Mitglied | KPD-Mitglied | Politiker (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Kohl (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.