Rudolf II. (Stade) - LinkFang.de





Rudolf II. (Stade)


Rudolf II. († 14. März 1144) war Graf von Stade, Dithmarschen und Freckleben und Markgraf der Nordmark (1133).

Leben

Rudolf war ein Sohn von Rudolf I. von Stade und Richardis von Sponheim. 1133 wurde er Markgraf der Nordmark nach dem Tod des Bruders Udo IV.

1134 wurde ihm die Markgrafschaft wieder entzogen und von Kaiser Lothar III. an Albrecht den Bären gegeben.

Am 14. März 1144 wurde er in Dithmarschen von Einheimischen erschlagen.[1] Dieses Ereignis wird in der Stadt Burg heute noch alle fünf Jahre in einem Theaterstück aufgeführt.[2]

Ehe und Nachkommen

Rudolf war verheiratet mit Elisabeth, Tochter von Markgraf Leopold I. der Steiermark. Nachkommen sind nicht überliefert. Mit ihm starb das Grafengeschlecht von Stade in männlicher Linie aus. 1144 erhob Heinrich der Löwe Anspruch auf die Grafschaft Dithmarschen nach dem Tod Rudolfs.

Literatur

  • Karl Ernst Hermann Krause: Lothar Udo II. und das Stader Grafenhaus. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 19, Duncker & Humblot, Leipzig 1884, S. 257–260.

Anmerkungen

  1. Annales Magdeburgensis zu 1144: Rothulfus comes de Staden interfectus est a Transalbianis Saxonibus, qui tedmarsgoi dicuntur, propterea quia oppressiones eius diutius ferre noluerunt. -- Graf Rudolf von Stade ist von den transalbingischen Sachsen, die Dithmarscher genannt werden, erschlagen worden, weil sie nicht länger seine Unterdrückung ertragen wollten
  2. Eine Chronik aus dem 15, Jahrhundert stellte dar, dass Graf Rudolf in der dortigen Bökelnburg residiert habe. Er regierte die Dithmarscher mit harter Hand und forderte auch nach mehreren Dürrejahren den Kornzehnten. Den Dithmarscher Bauern sei es im Jahr 1145 mit Hilfe einer List gelungen, sich des ungeliebten Regenten zu entledigen: In Kornsäcken versteckt ließen sich einige Bauern frühmorgens auf einem Wagen in die Burg bringen. Wie vereinbart öffneten sie die Säcke beim Ertönen des Schlachtrufs „Röhret de Hann, snidet de Sacksbann!“ (Rühret die Hände, zerschneidet die Sackbände). Sie setzten die Burg in Brand, töteten den Grafen samt seiner Gattin Walburga und gewannen so ihre Freiheit wieder. So das Chronicon Holtzatiae (Holsteinische Chronik) von einem Presbyter Bremensis (Presbyter aus Bremen), vgl. Dahlmann, Anhang zum ersten Bande des Neokorus, 1827, Reprint 1978, S. 577


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf II. (Stade) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.