Rudolf Heinz - LinkFang.de





Rudolf Heinz


Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Dieser Artikel beschreibt den Philosophen Rudolf Heinz. Für den Geologen siehe Rudolf Heinz (Geologe)

Rudolf Heinz (* 6. Februar 1937 in Perl, Saarland) ist ein deutscher Philosoph, Psychoanalytiker und Musikwissenschaftler.

Leben

Rudolf Heinz studierte Philosophie, Theologie, Germanistik und Musikwissenschaften in Saarbrücken, Frankfurt am Main und Paris. Es folgte eine Psychoanalytische Ausbildung. Er war Professor für Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Sein Arbeitsschwerpunkt ist das Wechselverhältnis von Philosophie und Psychopathologie.

Veröffentlichungen

Autor
  • Psychoanalyse und Kantianismus. Königshausen und Neumann, Würzburg 1981.
  • Taumel und Totenstarre. Vorlesungen zur Philosophie und Ökonomie. Tende, Münster 1989.
  • Oedipus complex. Zur Genealogie von Gedächtnis. Passagen, Wien 1991.
  • Zerstreuungen. Aufsätze, Vorträge, Interviews zur Pathognostik. Passagen, Wien 1993.
  • Der reine Terror. Gewalt von rechts. Gemeinsam mit Eckhard Hammel und Jean Baudrillard. In: Passagen Heft 9, Passagen, Wien 1993.
  • Logik und Inzest. Revue der Pathognostik. Vol. I–III. Passagen, Wien 1997.
  • Lectiones pathognosticae. Institutionen einer Art kritischer Psychoanalyse. Psychoanalyse & Philosophie, Düsseldorf 1999.
  • Traum-Traum 1999. Zum Zentenarium der Traumdeutung Sigmund Freuds. Mit Beiträgen von Christoph Weismüller, Passagen, Wien 1999.
  • Revival 2. Szenen einer Nicht-Karriere in der Düsseldorfer Philosophie. Die blaue Eule, Essen 2002.
  • Pathognostische Studien VIII: Importune Philosophie-Regresse auf die Psychoanalyse. Die blaue Eule, Essen 2003.
Herausgeber
  • Schizo-Schleichwege. Beiträge zum Anti-Ödipus. Gemeinsam mit Georg Christoph Tholen. Impuls, Bremen 1984.
  • Wahnwelten im Zusammenstoß. Die Psychose als Spiegel der Zeit. Gemeinsam mit Dietmar Kamper und Ulrich Sonnemann. Akademie, Berlin 1993.
  • Traumdeutung. Zur Aktualität der Freudschen Traumtheorie. Gemeinsam mit W. Tress. Passagen, Wien 2001.

Weblinks


Kategorien: Geboren 1937 | Hochschullehrer (Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf) | Philosoph (21. Jahrhundert) | Philosoph (20. Jahrhundert) | Deutscher | Mann | Musikwissenschaftler

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Heinz (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.