Rudolf Brandsch - LinkFang.de





Rudolf Brandsch


Rudolf Brandsch (* 23. Juli 1880 in Mediasch, Österreich-Ungarn, heute Kreis Sibiu, Rumänien; † 1953 im Gefängnis Doftana, Kreis Prahova) war ein siebenbürgisch-sächsischer Politiker in Rumänien.

Leben und Wirken

Rudolf Brandsch entstammte einer evangelischen Pfarrersfamilie aus Siebenbürgen. An den Universitäten Marburg, Berlin, Jena und Cluj studierte er Theologie und Philosophie. Er war schon während dieser Zeit politisch äußerst aktiv und hatte sich nationalistisch-völkischen Organisationen angeschlossen, wie etwa der antisemitisch-nationalistischen Organisation Alldeutscher Verband. Nach seiner Rückkehr in die Heimat wurde er der bekannteste Vertreter der so genannten „Grünen“, einer Fraktion der siebenbürgisch-sächsischen Politiker, die ein deutlich offensiveres Auftreten im Volkstumskampf des alten Ungarn verlangten.

Er wurde 1898 Mitglied der Burschenschaft Arminia Marburg, 1920 der Burschenschaft Teutonia Czernowitz und 1940 der Burschenschaft Primislavia Berlin.[1]

Politik

Ab 1910 war Brandsch Abgeordneter im ungarischen Reichstag, wo er ein Zusammenarbeiten der Politiker aller deutscher Minderheitengruppen verfolgte. Besonders lag ihm eine Unterstützung der Donauschwaben in ihrem Kampf gegen den zunehmenden Magyarisierungsdruck am Herzen. Die tonangebenden siebenbürgisch-sächsischen Politiker (die sog. Schwarzen) verfolgten eine Politik der Unterstützung der jeweiligen Regierungsfraktion im Tausch gegen eine Erleichterung des Magyarisierungsdruckes im sächsischen Siedlungsbereich und betrachteten eine Zusammenarbeit mit den Vertretern der anderen deutschen Minderheitspolitikern skeptisch.

Nach dem Vertrag von Trianon war Brandsch zuerst Abgeordneter im rumänischen Parlament, nach Erreichen der dafür erforderlichen Dienstzeit wurde er Senator auf Lebenszeit. Brandsch war zwischen April 1931 und September 1932 Unterstaatssekretär für die Minderheiten im Regierungskabinett von Nicolae Iorga, danach hoher Beamter im Bukarester Innenministerium. In der Zwischenkriegszeit war Brandsch einer der bekanntesten europäischen Minderheitenpolitiker. Nach der Errichtung Großrumäniens führte er den Verband der Deutschen in Großrumänien. Von 1922 bis Frühjahr 1931 war er Vorsitzender des Verbandes der deutschen Volksgruppen in Europa.

NS-Zeit

Brandsch hatte sich den rumäniendeutschen Nazigruppierungen widersetzt und in zahlreichen öffentlichen Stellungnahmen die lokale NS-Politik kritisiert. Trotzdem war Brandsch – ähnlich wie andere rumäniendeutsche demokratische Politiker, Intellektuelle und Kleriker – von der großdeutschen Politik Hitlers fasziniert und hoffte, Berlin werde die deutsche Minderheit aus Rumänien unterstützen. Brandsch war nicht unumstritten; seine Aussöhnungspolitik wurde oft als erfolglos angegriffen, da sich Rumänien strikt weigerte, die in den Karlsburger Beschlüssen und den Pariser Vorortverträgen zugesagten Minderheitenrechte einzuhalten und stattdessen eine Nationalisierungspolitik verfolgte. Außerdem wurde Brandsch die Vermischung privater und politischer Interessen vorgeworfen.

Nach der Machtübernahme durch die Kommunisten wurde Brandsch verhaftet und starb 1953 im Gefängnis Doftana. In der Ceaușescu-Zeit (1965–1989) wurde Brandsch rehabilitiert und als Gegner des Faschismus offiziell gewürdigt.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Helge Dvorak: Biografisches Lexikon der Deutschen Burschenschaft. Band I Politiker, Teilband 1: A–E. Heidelberg 1996, S. 126.


Kategorien: Senator (Rumänien) | Reichstagsabgeordneter (Ungarn) | Gestorben 1953 | Geboren 1880 | Burschenschafter (19. Jahrhundert) | Mann | Person (Siebenbürgen)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudolf Brandsch (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.