Rudi Georgi - LinkFang.de





Rudi Georgi


Rudi Georgi (* 25. Dezember 1927 in Bockau) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (SED) und Wirtschaftsfunktionär. Er war von 1965 bis 1973 Minister für Verarbeitungsmaschinen- und Fahrzeugbau, danach bis 1989 Minister für Werkzeug- und Verarbeitungsmaschinenbau der DDR.

Leben

Rudi Georgi, Sohn eines Arbeiters, besuchte die Volks- und Handelsschule in Aue und machte eine Ausbildung zum Industriekaufmann in der Besteckfabrik Aue.

Er trat 1945 der SPD bei und wurde 1946 nach der Zwangsvereinigung von SPD und KPD Mitglied der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands. 1946 trat er auch der FDJ bei. Von 1950 bis 1962 war er im VEB Besteck- und Silberwaren-Werke Aue tätig, zunächst als Betriebsassistent, von 1951 bis 1955 als Produktionsleiter und ab 1955 als Werkleiter. Von 1957 bis 1961 absolvierte er ein Fernstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig und war von 1963 bis 1965 Generaldirektor der VVB Eisen-, Bleche- und Metallwaren Karl-Marx-Stadt. 1966 erfolgte seine Promotion zum Dr. rer. oec. an der Karl-Marx-Universität Leipzig mit der Arbeit „Probleme der weiteren Entwicklung der Erzeugnisgruppen-Arbeit in der VVB EBM zur Sicherung einer bedarfsgerechten Produktion im gesamten Industriezweig“.

Bei der Bildung neuer Industrieministerien im Dezember 1965 wurde Georgi zum Minister für Verarbeitungsmaschinen- und Fahrzeugbau berufen. Seine Vereidigung erfolgte wegen seiner Erkrankung erst im März 1966.[1] Nach der Aufteilung des bisherigen Ministeriums in zwei Ministerien im September 1973 wurde er zum Minister für Werkzeug- und Verarbeitungsmaschinenbau berufen.[2] Nach dem Rücktritt der Regierung Stoph im November 1989 schied er aus dem Amt.

Er war von 1967 bis 1976 Kandidat und von 1976 bis 1989 Mitglied des Zentralkomitees der SED.

Auszeichnungen

Veröffentlichungen

  • Erfahrungen und Schlußfolgerungen aus der Arbeit der VVB Eisen-, Blech-, Metallwaren zur Steigerung der Arbeitsproduktivität, Berlin 1963
  • Erfahrungen bei der Zusammenarbeit zwischen Ministerien und Kombinaten zur Erschließung qualitativer Wachstumsfaktoren, Berlin-Rahnsdorf 1981

Literatur

Einzelnachweise

  1. Minister Georgi vereidigt. In: Neues Deutschland, 25. März 1966, S. 2.
  2. Verarbeitungsmaschinen- und Fahrzeugbau zwei Ministerien. In: Neues Deutschland, 29. September 1973, S. 2.


Kategorien: Person (Aue) | Minister (DDR) | Mitglied des ZK der SED | Träger des Vaterländischen Verdienstordens in Gold | Geboren 1927 | Träger des Karl-Marx-Ordens | Träger des Banners der Arbeit | DDR-Bürger | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudi Georgi (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.