Rudi Arndt (Widerstandskämpfer) - LinkFang.de





Rudi Arndt (Widerstandskämpfer)


Rudolf („Rudi“) Arndt (* 26. April 1909 in Berlin; † 3. Mai 1940 im KZ Buchenwald) war ein deutscher Kommunist und Widerstandskämpfer gegen den Nationalsozialismus.

Leben

Arndt war Sohn eines Beamten. Bereits während seiner Realschulzeit schloss sich Arndt dem Schwarzen Haufen, einer linken jüdischen Jugendgruppe, an. 1926 wurde Arndt dessen Berliner Leiter. 1927 trat er der Roten Jugendfront, 1928 dem Kommunistischen Jugendverband Deutschlands (KJVD) bei und wurde Mitglied der Bezirksleitung Berlin-Brandenburg des KJVD. 1931 schloss er seine Lehre als Schriftsetzer ab. Noch während seiner Lehrzeit vertrat er 1930/31 die Interessen der im graphischen Gewerbe beschäftigten Jugendlichen in der Berliner Organisation des Verbandes der Deutschen Buchdrucker. Die Nachfolgeorganisation ist heute ver.di.

Im April 1931 wurde Arndt erstmals wegen seiner politischen Tätigkeit verhaftet und am 4. Mai 1932 zu eineinhalb Jahren Festungshaft verurteilt. Durch eine allgemeine Amnestie kam er jedoch schon im November 1932 wieder aus der Festung Groß-Strelitz frei und wurde im selben Monat Mitglied des ZK des KJVD.

1933 beteiligte sich Arndt im Ruhrgebiet und in Berlin am illegalen Kampf gegen das NS-Regime. Am 12. Oktober 1933 wurde er verhaftet und am 15. Oktober 1934 zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach Verbüßung seiner Haftzeit kam Arndt in die Konzentrationslager Sachsenhausen und Dachau. 1938 wurde er als „politischer Jude“ ins KZ Buchenwald deportiert. Nach seiner Ankunft war Arndt zunächst kurze Zeit in einem Baukommando tätig. 1938/1939 arbeitete er als Krankenpfleger für jüdische Häftlinge und war Blockältester im Block 22. Er setzte sich sehr für die jüdischen Patienten ein, was der SS außerordentlich missfiel. Nach einer Denunziation durch kriminelle Häftlinge im Steinbruch wurde er von der SS vorgeblich „auf der Flucht“ erschossen.

Ehrungen

Literatur

  • Stephan Hermlin: Die erste Reihe. 5. Auflage. Verlag Neues Leben, Berlin 1985, S. 40ff.
  • Luise Kraushaar: Deutsche Widerstandskämpfer 1933 bis 1945. Band 1. Dietz, Berlin 1970, S. 55–58.
  • Gedenkstätte Buchenwald (Hrsg.): Konzentrationslager Buchenwald 1937–1945. Begleitband zur ständigen historischen Ausstellung. 5. Auflage. Wallstein, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89244-222-6, S. 131 und 293.
  • Constanze Lindemann: Rudi Arndt 1909-1940, in Vom Deutschen Buchdruckerverband zur Einheitsgewerkschaft, 150 Jahre: verdi - Solidarität - Emanzipation - Tarifkampf, Berlin 2016, S. 80–81
  • Hermann Weber, Andreas Herbst: Deutsche Kommunisten. Biographisches Handbuch 1918 bis 1945. Zweite, überarbeitete und stark erweiterte Auflage. Karl Dietz Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3-320-02130-6 (Online ).

Weblinks


Kategorien: Keine Kategorien vorhanden!

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudi Arndt (Widerstandskämpfer) (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.