Rudi Adams - LinkFang.de





Rudi Adams


Rudi Adams (* 10. November 1919 in Masburg; † 23. Mai 2013) war ein deutscher Politiker (SPD). Er war von 1977 bis 1979 Vizepräsident des Europäischen Parlaments und gehörte zu den Mitbegründern der Arbeiterwohlfahrt und der SPD nach dem Zweiten Weltkrieg im Bereich des heutigen Rhein-Erft-Kreises.

Leben und Beruf

Nach einer kaufmännischen Lehre nahm Adams als Soldat am Zweiten Weltkrieg teil. Er geriet in britische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst 1947 entlassen wurde. Ab 1948 war er bei der IG Bergbau und Energie beschäftigt. Er brachte es dort bis zum stellvertretenden Bezirksleiter und wurde Mitglied des Aufsichtsrats der Rheinischen Braunkohlewerke. Von 1957 bis 1972 war er als Arbeitnehmervertreter Richter am Bundesarbeitsgericht. Von 1983 bis 1989 war er Vorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen und auch deren Bezirksvorsitzender für den Bezirk Mittelrhein. Er lebte gemeinsam mit seiner Frau in Bergheim.

Partei

Adams trat 1948 der SPD bei. Von 1960 bis 1975 war er zunächst Vorsitzender des Ortsvereins in Frechen und später Kreisvorsitzender im Landkreis Köln. 1966 wurde er stellvertretender Unterbezirksvorsitzender.

Abgeordneter

Adams war 1957 bis 1975 Mitglied des Stadtrates seines Wohnortes Frechen und gehörte von 1952 bis 1969 dem Kreistag des Landkreises Köln an. Von 1964 bis 1969 war er stellvertretender Landrat dort. Er ist am 8. Dezember 1966 für den ausgeschiedenen Abgeordneten Werner Figgen in den Bundestag nachgerückt. Er war anschließend bis 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages.

Rudi Adams zog 1966 über die Landesliste Nordrhein-Westfalen und danach stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Köln-Land in den Bundestag ein. Zu seinen Mitarbeitern gehörte auch der Kölner Bundestagsabgeordnete Rolf Mützenich. Sein Nachfolger im Deutschen Bundestag wurde 1980 der Hürther Klaus Lennartz.

Von 1970 bis 1979 gehörte Adams außerdem dem Europäischen Parlament an, dessen Vizepräsident er von 1977 bis zu seinem Ausscheiden war.

Ehrungen

  • 1980: Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland

Literatur

Weblinks


Kategorien: AWO-Funktionär | MdEP für Deutschland vor 1979 | Bundestagsabgeordneter (Nordrhein-Westfalen) | Gestorben 2013 | Geboren 1919 | Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes | SPD-Mitglied | Deutscher | Mann

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rudi Adams (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.