Rotpunktverlag - LinkFang.de





Rotpunktverlag


Rotpunktverlag
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1976
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Thomas Heilmann
(Geschäftsleiter) und
Andreas Simmen
(Programmleiter)
Judith Pia Henzmann
(VR-Präsidentin)
Mitarbeiter 7 (2012)
Umsatz 966.981 CHF (2012)
Branche Verlag
Website www.rotpunktverlag.ch

Der Rotpunktverlag ist ein Schweizer Buchverlag mit Sitz in Zürich.

Schwerpunkt der Verlagstätigkeit bildet die Publikation von politischen Sachbüchern, wobei er in der Tradition der Neuen Linken der Nach-68er angesiedelt ist. Daneben veröffentlicht der Verlag im Bereich der Belletristik Romane und Erzählungen aus der Schweiz sowie zeitgenössische Literatur aus Lateinamerika und der Karibik. Die Abteilung Freizeitführer bildet den jüngsten Bereich des Rotpunktverlags und umfasst hauptsächlich regionenbezogene Wanderführer. 2011 wurde der Verlag vom Schweizer Buchhandel zum "Verlag des Jahres" gewählt.[1]

Geschichte

Der Verlag wurde 1976 als Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» auf Beschluss der Parteileitung der Progressiven Organisationen der Schweiz (POCH) mit dem Zweck gegründet, «die Herausgabe und Verbreitung sozialistischer Literatur zu fördern».[2] Die erste Veröffentlichung des Rotpunkt Verlags waren Fidel Castros «Ausgewählte Reden zur internationalen Politik 1965–1976». Später übernahm der Rotpunkt Verlag die ihm vom Fischer Taschenbuch Verlag überlassenen Druckvorlagen des Buches «Ich heisse Thomy» von Walter Matthias Diggelmann. Dieses entwickelte sich in der Folge zum meistverkauften Buch des Verlages.

Der Rotpunkt Verlag war bis Anfang der 1990er Jahre ein Freizeit- und Freiwilligenprojekt, dessen Mitglieder in häufig wechselnder Besetzung über das Verlagsprogramm entschieden. In diese Zeit fiel unter anderem die Veröffentlichung von «Erdnüsse. Totschlagen» als Erstlingswerk von Ruth Schweikert oder «Armer kleiner Dichter, der ich war» von Roque Dalton. Gleichzeitig nahm der Einfluss der POCH auf die Verlagstätigkeit kontinuierlich ab, wenn auch der Verlag sich noch heute als «linker politischer Verlag» bezeichnet. Erst 1991 schuf der Verlag die erste bezahlte Arbeitsstelle. Zwei Jahre später wurde das Gestaltungskonzept professionalisiert.

Ab 1995 begann der Verlag, Bücher aus dem Themenbereich Natur und Umwelt zu publizieren. Hintergrund hierfür bildete das aus der ökologischen Linken kommende Interesse an den Alpen als politisches Thema aufgrund der aufkommenden Problembereiche Verkehr, Tourismus, Energie und Landwirtschaft im Alpengebiet. Die anfänglich noch als politische Sachbücher einzuordnenden Veröffentlichungen wandelten sich mit der Zeit in Wanderbücher und kulinarische Führer.

1997 wurde zur Sicherung der verlegerischen Kontinuität die Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» in eine Aktiengesellschaft umgewandelt, dabei wurde der Verlag in «Rotpunktverlag» umbenannt.[3] Seither erhöhte sich die Anzahl erhältliche Titel von 99 auf 171 im Jahre 2007. Die Anzahl in Erstauflage veröffentlichte Bücher erhöhte sich von elf im Jahre 1997 auf 25 im Jahre 2008.

Zu den auflagenstärksten Büchern des Rotpunktverlags zählen, nebst «Ich heisse Thomy» von Walter Matthias Diggelmann, «Antipasti und alte Wege» von Ursula Bauer und Jürg Frischknecht sowie «Grüningers Fall» von Stefan Keller.[4][5]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.boersenblatt.net/439365/
  2. Eintrag der Genossenschaft «Rotpunkt Verlag (RPV)» im Handelsregister des Kantons Zürich
  3. Eintrag der Aktiengesellschaft «Rotpunktverlag» im Handelsregister des Kantons Zürich
  4. Jubiläumsbroschüre «30 Jahre Rotpunktverlag» (PDF; 3,3 MB)
  5. Geschäftsbericht 2008

Kategorien: Verlag (Zürich) | Buchverlag (Schweiz)

Quelle: Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Rotpunktverlag (Vollständige Liste der Autoren des Textes [Versionsgeschichte])    Lizenz: CC-by-sa-3.0

Änderungen: Alle Bilder mit den meisten Bildunterschriften wurden entfernt. Ebenso alle zu nicht-existierenden Artikeln/Kategorien gehenden internen Wikipedia-Links (Bsp. Portal-Links, Redlinks, Bearbeiten-Links). Entfernung von Navigationsframes, Geo & Normdaten, Mediadateien, gesprochene Versionen, z.T. ID&Class-Namen, Style von Div-Containern, Metadaten, Vorlagen, wie lesenwerte Artikel. Ansonsten sind keine Inhaltsänderungen vorgenommen worden. Weiterhin kann es durch die maschinelle Bearbeitung des Inhalts zu Fehlern gerade in der Darstellung kommen. Darum würden wir jeden Besucher unserer Seite darum bitten uns diese Fehler über den Support mittels einer Nachricht mit Link zu melden. Vielen Dank!

Stand der Informationen: August 201& - Wichtiger Hinweis: Da die Inhalte maschinell von Wikipedia übernommen wurden, ist eine manuelle Überprüfung nicht möglich. Somit garantiert LinkFang.de nicht die Richtigkeit und Aktualität der übernommenen Inhalte. Sollten die Informationen mittlerweile fehlerhaft sein, bitten wir Sie darum uns per Support oder E-Mail zu kontaktieren. Wir werden uns dann innerhalb von spätestens 10 Tagen um Ihr Anliegen kümmern. Auch ohne Anliegen erfolgt mindestens alle drei Monate ein Update der gesamten Inhalte.